biblioteca francescana gerusalemme
icon-campaign

Jerusalem – Bücher, Friedensbrücken

Israel und Palästina

WETTBEWERB & ZIEL

Bücher aufbewahren, um das Gedächtnis zu bewahren und den Dialog zu fördern

Im Herzen Jerusalems, innerhalb der Mauern aus dem 16. Jahrhundert, die die Altstadt umgeben, hat man in den beiden Franziskanerklöstern die Erinnerungen und Zeugnisse der weltlichen Tätigkeit der Brüder aus dem Kustodie des Heiligen Landes für die Erhaltung der Heiligen Stätten und für die Förderung des Dialogs zwischen den Menschen aufbewahrt, die in diesem Land leben.
Die Bibliothek von San Salvatore, heute die Generalbibliothek der Kustodie des Heiligen Landes, existiert seit dem 15. Jahrhundert und ist die älteste Einrichtung dieser Art in der Region. Sein Erbe (bestehend aus Manuskripten, alten und modernen gedruckten Ausgaben, Magazinen und anderem Druckmaterial) zeugt von der Geschichte der Kustodie und der Arbeit der Franziskaner im Laufe der Jahrhunderte. Von den mittelalterlichen Manuskripten mit den ersten Liturgien, die mit den Heiligtümern verbunden sind, bis zu den Magazinen des 20. Jahrhunderts, die darüber berichten die von den Franziskanern geförderte Wohltätigkeitsbibliothek erweist sich als kostbare Schatzkiste für alle, die dieses Land und seine Geschichte kennen und studieren möchten.
Die Bibliothek des Studiums Biblicum Franciscanum entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts, gleichzeitig mit der Gründung der Schule für das Studium der Heiligen Schrift und der biblischen Archäologie (heute Fakultät der Universität Antonianum in Rom). Sein Erbe, das sich zum größten Teil aus modernen Ausgaben und über vierhundert Zeitschriftentiteln zusammensetzt (es gibt aber auch alte Ausgaben und Manuskripte), ist für Wissenschaftler der Branche von großem Interesse und zeugt auch von der intensiven archäologischen Tätigkeit der Franziskaner in den letzten zwei Jahrhunderten.
Um dieses wichtige Erbe und die Erinnerung, die es vermittelt, zu hüten und zu bewahren, wurde das Projekt Libri Ponti di Pace im Jahr 2011 dank der Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum für Buchverlag und Bibliothek (CRELEB) der Università Cattolica del Sacro Cuore von Mailand ins Leben gerufen.
Mit dem wertvollen Beitrag von Freiwilligen, Studenten und qualifizierten Mitarbeitern unter der Koordinierung  von der Herr Professor Edoardo Barbieri (Katholische Universität Mailands) haben wir im Laufe der Jahre die Bibliotheken mit einem modernen und aktualisierten elektronischen Katalog ausgestattet, der online abgerufen werden kann. Wir haben die wichtigsten Fonds untersucht, inventarisiert und katalogisiert. Wir haben die Mitarbeiter vor Ort geschult und wir sie unterstützt, wenn dies erforderlich war, um die Funktionsfähigkeit der Bibliotheken und einen aufmerksamen Service für Wissenschaftler zu gewährleisten.
Wir haben auch verschiedene Ausstellungen organisiert, um das Wissen über dieses wichtige Erbe zu verbreiten und die Begegnung zwischen den verschiedenen in Jerusalem vertretenen Religionen durch die Organisation von Konferenzen und kulturellen Treffen zu fördern.

AKTIVITÄTEN

  • Schulung des lokalen Personals und Unterstützung bei der Bibliotheksverwaltung
  • Katalogisierung von dem Personal der Bibliotheken mit besonderem Augenmerk auf das alte und kostbare Erbe
  • Erstellung und Aktualisierung des Online-Katalogs und der Website der Bibliothek, auf der ausführliche Materialien zum erhaltenen Erbe veröffentlicht werden

DIE GESCHICHTE

Ray ist ein junger israelischer Gelehrter, der seit mehreren Jahren die Allgemeine Bibliothek für das Sorgerecht des Heiligen Landes kennt. Insbesondere nimmt er an den Ausstellungen teil, die jedes Jahr in der Verwahrungskurie vom Team des Libri Ponti di Pace-Projekts. Indem er an diesen Initiativen teilnahm und ihren Wert schätzte, entschloss er sich, die Allgemeine Bibliothek in die Winterschule aufzunehmen, die im Januar 2019 vom Israel Institute for Advanced Studies der Hebräischen Universität von Jerusalem organisiert wurde. Am 16. Januar 2019 besuchte eine Gruppe israelischer und europäischer Schüler die Bibliothek, um an einem Unterricht der Schule teilzunehmen. Das Treffen wurde mit einer ersten Präsentation der Bibliothek und ihrer Geschichte von Dr. Alessandro Tedesco eröffnet, der einige Schätze gezeigt hatte, die die Geschichte der Sammlung erzählen: von den alten Chören bis zu den gedruckten Büchern des 15. Jahrhunderts, die bereits zu Beginn des 16. Jahrhunderts in Jerusalem eintrafen. Im Konferenzsaal der Kurie wurde die Ausstellung im November 2018 zum Anlass „The Bible on the move: traditions and translations of the Holy Scriptures“ neu inszeniert. Die Kursleiterin Ann Blair von der Harvard University sprach von einem „wunderbaren Besuch“. Nach der Präsentation des Materials von prof. Edoardo Barbieri, Kurator der Ausstellung, konnte man einige der wertvollen Bücher und Manuskripte genauer ansehen und sie dann in einem kurzen Seminar gemeinsam diskutieren. Professorin Blair bemerkte weiter: „Wir alle haben viel über das Sorgerecht gelernt und es hat uns sehr gefreut, so viele biblische Texte im Detail zu sehen. Es war sehr nett von Ihnen, die Show nur für uns zu organisieren und allen eine Kopie des wunderschönen Katalogs zu geben! Wir sind sehr dankbar und hoffen, dass es für die Studenten weitere Möglichkeiten gibt, etwas über Ihr wundervolles Erbe zu lernen“. Das Treffen fasste einen grundlegenden Aspekt des Projekts: die Aufwertung des alten und kostbaren Bucherbes der Sorgerechtspflicht, um Momente für Information, Begegnung und Dialog zwischen den verschiedenen christlichen, jüdischen und muslimischen Realitäten in Jerusalem zu fördern. Ray schloss: „Es war wirklich eine schöne Veranstaltung und eine Ausstellung der Schätze der Bibliothek.“ Die Studenten waren sehr zufrieden mit der Erfahrung und die Organisatoren denken bereits über zukünftige Kooperationen nach.“

BEGÜNSTIGTE

  • Einheimische Bevölkerung (Einwohner Jerusalems und geweihte Einwohner)
  • Lokale und internationale Wissenschaftler
  • Seminarschüler

UNTERSTÜTZEN SIE DAS PROJEKT IN Israel und Palästina

Förderung der Bindungen zwischen dem Heiligen Land und der Welt