icon-campaign

Jerusalem – Neben den Flüchtlinge

Israel und Palästina

WETTBEWERB & ZIEL

In Jerusalem gibt es rund 3.500 Flüchtlinge und Asylsuchende aus Eritrea, Sudan und Äthiopien. Sie sind meistens Christen und fliehen vor Diskriminierung, politischer Verfolgung und extremer Armut. Oft machen sie lange Reisen durch die Wüste und sind unbeschreiblicher Gewalt und Misshandlung ausgesetzt. In Israel sind sie einer ständigen Gefahr der Vertreibung ausgesetzt, mit begrenzten Beschäftigungsmöglichkeiten, Ausbeutung und Wohnungsmangel. Sie haben keinen Zugang zu angemessener Gesundheitsfürsorge, leben in schwierigen Situationen und integrieren sich aufgrund der großen kulturellen und sprachlichen ethnischen Unterschiede nicht in die Gesellschaft.

Es gibt nur sehr wenige Organisationen, die diesen Menschen in Israel helfen. Eines davon ist das Jerusalem African Community Center (JACC), die einzige israelische gemeinnützige Organisation in Jerusalem, die Flüchtlingen und Antragstellern rechtliche, medizinische und psychologisch-soziale Unterstützung bietet. Die Assoziation pro Terra Sancta arbeitet mit der JACC zusammen, um Unterstützungsaktivitäten für Flüchtlinge und Asylsuchende durchzuführen.

Die Verein pro Terra Sancta arbeitet auch mit den Schwestern der Wohltätigkeitsorganisation St. Vincent de Paul im Stadtteil Mamilla in Jerusalem zusammen. Die Nonnen empfangen arme Kinder sieben Tage die Woche, morgens und nachmittags, hauptsächlich afrikanische und christliche Kinder, von denen viele Äthiopier und Eritreer sind. Darüber hinaus nehmen die Schwestern regelmäßig ältere Menschen auf, die pflegebedürftig und schwerbehindert sind.

AKTIVITÄTEN

  • Hilfe für Kinder, ältere und behinderte Menschen, hauptsächlich afrikanische Flüchtlinge
  • Ausbildung für lokale Erzieher und Sozialarbeiter
  • Unterstützung bei der Instandhaltung, Instandhaltung und Umstrukturierung von Strukturen

BEGÜNSTIGTE

  • Ausbildung für Erzieher und Sozialarbeiter
  • Ältere und behinderte Menschen wurden begrüßt und unterstützt
  • Akzeptierte Kinder, ganze Familien und erwachsene Flüchtlinge halfen bei Rechts- und Verteidigungsrechten bei Missbrauch und Misshandlung

DIE GESCHICHTE

Riemna und Tasfum sind ein Paar und Eltern, die in Israel Asyl suchen. Tasfum entkam im Alter von 14 Jahren, um dem in Eritrea geltenden Militärdienst zu entgehen. Nach einer schwierigen und gefährlichen Reise durch die Sinai-Wüste kam er nach Israel, wo er auch Riemna kennenlernte und heiratete, auch Äthiopische Flüchtling.

Das Paar hat ein Kind von fünf Jahren und ein Kind von einem Jahr, das mit einer Zerebralparese geboren wurde, die seine Bewegungen einschränkt und epileptische Anfälle verursacht. Nach dem Mutterschaftsurlaub konnte Riemna nicht mehr an die Arbeit zurückkehren, um ihrem Sohn zu folgen, der ständige Pflege und Aufmerksamkeit benötigt. Ihr Ehemann ist gezwungen, zwei Jobs zu verrichten, um die Familie zu ernähren und die medizinischen Ausgaben zu bezahlen.

Darüber hinaus muss ein israelisches Gesetz gegen Staatsbürger ohne Status jeden Monat 20% seines Gehalts auf ein Bankkonto einzahlen, auf das er keinen Zugang hat. JACC-Freiwillige kümmerten sich um die Familie, indem sie eine Beziehung mit gegenseitigem Respekt aufbauten. Sie kümmerten sich um die Vermittlung zwischen den Eltern und dem israelischen Sozial- und Gesundheitssystem, und es gelang ihnen, das Kind zu einem Bildungsprogramm zu bewegen, das seinen besonderen Bedürfnissen entsprach. Trotz der vielen Schwierigkeiten wächst die Familie dank des Engagements von JACC und des aufgebauten Vertrauensverhältnisses stark, unabhängig und mit größerer Hoffnung auf die Zukunft.

UNTERSTÜTZEN SIE DAS PROJEKT IN Israel und Palästina

Förderung der Bindungen zwischen dem Heiligen Land und der Welt