icon-campaign

Jerusalem – Terra Sancta Museum

Israel und Palästina

WETTBEWERB & ZIEL

Die Franziskaner der Kustodie des Heiligen Landes arbeiten seit einigen Jahren in Zusammenarbeit mit der Verein pro Terra Sancta und dem Studium Biblicum Franciscanum an der Einrichtung des Terra Sancta Museum, dem ersten Museum der Welt über die Wurzeln des Christentums und die Erhaltung der Heiligen Stätten.
Das Terra Sancta Museum ist ein Kulturprojekt, das in mehrere Phasen und Orte unterteilt ist, um die Geschichte dieses faszinierenden Landes zu verstehen, in dem seit Jahrtausenden auf mysteriöse Weise die Schicksale vieler an den heiligen Orten der drei großen monotheistischen Religionen zusammenlebenden Völker miteinander verbunden sind.
Die Bibel sagt, dass in diesem Landstreifen zwischen Jordanien und der Mittelmeerküste die göttlichen Absichten mit der Geschichte der Menschheit gekreuzt haben und ein scheinbar unbedeutendes Territorium zum bevorzugten Ort der Begegnung Gottes mit Menschen geworden ist.
Hier wurde das Geheimnis Fleisch für unser Heil.
Das Museum, das sich im Herzen der Altstadt von Jerusalem stattfindet, wird in drei Abschnitten geteilt: ein multimedialer, ein archäologischer und ein historischer Abschnitt, der in Februar 2016 eröffnet. Gerade in der Heiligen Stadt möchten wir die heiligen Stätten aufwerten und unser Wissen über das Leben des Sohnes Gottes auf Erden durch die weltweit einzigartigen archäologischen und künstlerischen Sammlungen vertiefen, die die Geschichte der christlichen Präsenz im Heiligen Land erzählen werden. Das Terra Sancta Museum soll ein dynamisches Zentrum für Besucher aller Kulturen und Religionen sein, um gegenseitiges Verständnis, Respekt und Begegnung zu fördern.
Ein Ort, an dem Juden, Muslime und Christen, die sich des universellen Atems Jerusalems bewusst sind, zusammenarbeiten, um einen einzigartigen Ort zu schaffen.

AKTIVITÄTEN

  • Bau von drei Museumsbereichen innerhalb der Altstadt: Multimedia (in Betrieb seit 2016), archäologisch und historisch
  • Bildungsreisen für Kinder und Jugendliche mit dem Ziel, das gemeinsame historische und kulturelle Erbe bekannt zu machen und zu Interaktion und Dialog zu erziehen
  • Förderung und Management kultureller Aktivitäten

BEGÜNSTIGTE

  • Besucher in Jerusalem
  • Arbeiter, Handwerker und Restauratoren, die im Naturschutz tätig sind
  • Schüler und Lehrer der Jerusalemer Schulen
  • Lokale, christliche, jüdische und muslimische Gemeinden

DIE GESCHICHTE

„Wir wollen ins Terra Sancta Museum zurückkehren!“ Schüler von Al Nur für Kinder mit Lernschwierigkeiten wiederholen dies ständig am Ende des Besuchs der Multimedia-Abteilung des Terra Sancta-Museums. Und sie bestehen so sehr darauf, dass die Schule bald ein zweites Mal wiederkommen muss, obwohl sie es nicht geplant hatte. Die Initiative, an der zwei muslimische Schulen in Jerusalem beteiligt sind, hat wirklich einen großen Erfolg. Sogar die Mädchen der Al-Tur-Schule sind in der Tat sehr aufmerksam auf die Erklärung gewesen, während sie zwischen den Kreuzgang des Klosters der Geißelung umherwandern. Sie wussten nicht, dass man ein Museum über die Geschichte Jerusalems und die Wurzeln des Christentums besuchen konnte, an dem Ort, an dem die Tradition die Verurteilung Christi platziert. Sie wussten es nicht, aber sie bleiben davon fasziniert. Und verpassen Sie keine Minute des Films, der die Geschichte der Heiligen Stadt erzählt: von Kriegen um bestimmte Mächte, von Konflikten, die noch existieren. Wer weiß, ob diese Jungs erkennen, dass ihr Vorhandensein, ihre Offenheit für das Lernen der erste Schritt ist, um auf diese Konflikte zu reagieren. Der erste Schritt zum Bau eines neuen Jerusalems, was, wie das Video sagt, „Vision des Friedens“ bedeutet.
Denn dies ist der Zweck des Projekts. Mit dieser Initiative wollen wir unsere Kinder über ihre eigene Geschichte informieren, aber vor allem wollen wir sie über Offenheit und Konfrontation aufklären, um Brücken der Freundschaft zu schaffen und um gemeinsam zu bauen.
Während um die Jungs Konflikte und Spaltungen akzentuiert werden, wiederholen sie weiterhin: „Wir wollen zurück, um das Museum zu besuchen! Wir wollen wieder ins Museum! “, um sich selbst und die anderen kennenzulernen.

UNTERSTÜTZEN SIE DAS PROJEKT IN Israel und Palästina

Förderung der Bindungen zwischen dem Heiligen Land und der Welt