icon-campaign

Jordanien/Amman – Eine Schule die für alle offen steht

Jordanien

WETTBEWERB & ZIEL

Amman, die Hauptstadt und Jordaniens bevölkerungsreichste Stadt, bestehend aus 14 Hügeln. Ursprünglich hieß es Rabbat Ammon und im 3. Jahrhundert vor Christus wurde es Philadelphia genannt. 1922 wurde es zur Hauptstadt von Transjordanien gewählt, eine Rolle, die es auch 1950 behielt, als das Königreich Jordanien gegründet wurde. 10% der Einwohner sind Christen.

In Amman habt die Assoziation 2017 ein Projekt gestartet, um irakische Flüchtlinge durch Bildung, Berufsausbildung und soziale Eingliederung zu unterstützen. Die Assoziation schafft Kleinstunternehmensaktivitäten für Frauen in Schwierigkeiten und begrüßt regelmäßig neue Flüchtlingsfamilien durch die Versorgung mit Grundnahrungsmitteln. Assoziation pro Terra Sancta garantiert auch eine angemessene Bildung für arme Kinder, Kinder von Flüchtlingen oder große Familien in Schwierigkeiten.

AKTIVITÄTEN

  • Unterstützung der Ausbildung junger Menschen
  • Aktivitäten von Unterstützung der Kleinunternehmen für Frauen

BEGÜNSTIGTE

  • Arme Familien
  • Schüler und Kinder in Schwierigkeiten
  • Frauen ohne Arbeit

DIE GESCHICHTE

Umm George, armenischer Herkunft, ist eine siebzigjährige irakische Frau, die in den neunziger Jahren vor dem Krieg geflohen ist, um sich um ihren Mann zu kümmern, der während des ersten Golfkrieges verletzt wurde. Sie wurde in Jordanien verwitwet und ohne die wirtschaftliche Möglichkeit, in den Irak zurückzukehren, wurde sie von ihrer Tochter mit ihrem Ehemann und zwei Kindern begleitet, die ebenfalls gezwungen waren, Mosul aufgrund einer anderen Bedrohung  der ISIS zu verlassen.

[learn_more caption=“Lies weiter…“] Alle fünf leben heute in zwei Räumen, insgesamt weniger als 70 Quadratmeter, ohne ordnungsgemäße Arbeitsunterlagen, um zu arbeiten. Die Geschichte von Umm George ist eine der Geschichten der heutigen Christen in Jordanien, denen dank des Vereins pro Terra Sancta und des Beitrags der Caritas Antoniana geholfen wird, eine Unterkunft zu finden und Hoffnung für die Zukunft zu machen.[/learn_more]

UNTERSTÜTZEN SIE DAS PROJEKT IN Jordanien

Förderung der Bindungen zwischen dem Heiligen Land und der Welt