icon-campaign

Syrien/Aleppo – Unterstützung für gehörlose und behinderte Kinder

Syrien

WETTBEWERB & ZIEL

Seit 2017 unterstützt die Assoziation pro Terra Sancta die einzige Schule für gehörlose und stumme Kinder in Aleppo, die Ecole d’Habilitation et d’Initiation pour le Sourds (EHIS), die einen Teil der Verwaltungs- und Unterhaltskosten übernimmt. Die Schule befindet sich in der Nähe des Franziskanerklosters Er-Ram und hat 55 Schüler zwischen 6 und 15 Jahren.

Durch den Besuch des EHIS haben diese Kinder die Möglichkeit, ihre Ausbildung bis zur dritten Klasse abzuschließen, indem sie den vom Bildungsministerium geforderten offiziellen Programm befolgen.  Der Unterricht wird immer von zwei Lehrern geleitet, von denen einer die Gebärdensprache verwendet.

Darüber hinaus werden Kinder sowohl psychisch als auch physisch unterstützt. Neben Kindern werden auch Eltern begleitet. Tatsächlich treffen sich die Lehrer regelmäßig mit ihnen und dem Gesundheitspersonal, um das Wachstum des Kindes zu überwachen und die Verantwortung für seine Erziehung zu teilen.

AKTIVITÄTEN

Unterstützung für die Instandhaltung und Verwaltung der Taubstummenschule
Training für behinderte Kinder mit Lernschwierigkeiten
Alle Hilfe für Familien mit Kindern in Schwierigkeiten

BEGÜNSTIGTE

Behinderte Kinder und Familien
Lehrer
Lokale Mitarbeiter

Linas Geschichte

Lina ist eine junge Fokolarin und Mutter eines taubstummen Jungen. Vor dem Krieg wurde er vom Libanon nach Syrien gebracht, um Gebärdensprache zu lernen. Sie hat sie seinem Sohn beigebracht, der „heute an der Universität mit sehr guten Noten abschließen wird“, sagte sie mit Stolz. Einige Freunde halfen ihr, ein Zentrum zu eröffnen, in dem vor einigen Jahren sechs oder sieben Kinder untergebracht werden konnten.

„Als der Syrienkonflikt sein wahres Gesicht zeigte, hat das einzige von der Regierung gewünschte Zentrum für Taubstumme geschlossen, um Platz für ein Gefängnis zu schaffen.“ Innerhalb weniger Wochen befanden sich 400 Kinder auf der Straße, ohne Aussicht auf ein Studium oder eine Zukunft. «Ich habe mehr als vierzig mitgenommen, sieben sind Christen und alle anderen Muslime. Sie kommen jeden Tag von morgens bis abends hierher, um zu lernen (das Zentrum befindet sich in der Nähe der Grenze zu den Gebieten der Islamisten).

„Und ein heißes Gericht gibt es natürlich immer. Lina spricht nie von Jesus mit diesen Jungen, aber es kommt vor, dass einige muslimische Eltern gelegentlich zum Gottesdienst in der Franziskanergemeinde gehen, um zu sehen, wer diese „seltsamen Christen“ sind. „Manchmal sehen wir sie in der Kirche, aufmerksam, fast im Gebet versunken. Sie fragen sich, wer wir sind, warum wir allen helfen „.

UNTERSTÜTZEN SIE DAS PROJEKT IN Syrien

Förderung der Bindungen zwischen dem Heiligen Land und der Welt