icon-campaign

Syrien/Latakia – Das Notfallzentrum

Syrien

WETTBEWERB & ZIEL

Latakia ist die wichtigste Hafenstadt Syriens und hat rund 300.000 Einwohner. Es hat eine sehr alte Geschichte, die bis in die Zeit der Phönizier zurückreicht. In der Neuzeit war es Teil des Osmanischen Reiches und wurde 1936 ein wesentlicher Bestandteil Syriens. Seit Kriegsbeginn 2011 sind viele Flüchtlinge aus Nachbarstädten nach Latakia gekommen, um den Bombenangriffen zu entkommen. Unter ihnen gibt es viele Christen, die von den christlichen Dörfer der Provinz Idlib geflogen sind, die Letze Hochburg der Dschihadisten, wo man noch kämpft.

Um sich mit den Bedürfnisse der Stadt auseinanderzusetzen, hat die Assoziation in Franziskanerkloster von Latakia eine Notrufzentrale eingerichtet, die sich mit der regelmäßigen Verteilung von Lebensmitteln, Medikamenten und Krankheitskosten befasst. Für die Bevölkerung in Schwierigkeiten garantieren wir Gutscheine für den Kauf von Diesel, Kleidung, Wasch- und Hygieneartikeln, Windeln und Milchpulver. Im Bildungsbereich unterstützt die Assoziation Schüler beim Einkauf von Schulmaterial.

AKTIVITÄTEN

  • Unterstützung für die Grundbedürfnisse der Bevölkerung und Unterstützung für die Bildung junger Menschen

BEGÜNSTIGTE

  • Familien von der Notaufnahme geholfen
  • Die Flüchtlinge

Mariam und ihre Familie

Frau Mariam ist eine ältere Frau, die aus der Stadt Deir El-Zor im Osten Syriens stammt.Sie ist vor 6 Jahren nach Latakia gezogen.
Sie lebt allein im Erdgeschoss eines sehr armen Hauses in einem heruntergekommenen Viertel voller Ratten. Das Haus hat nur ein Fenster und ist voller Feuchtigkeit. Der modrige Geruch ist sehr stark, so dass der Ventilator beim Betreten eingeschaltet wird und die Tür offen bleibt, damit die Luft zirkulieren kann, und sich sofort bei uns für den Zustand des Hauses entschuldigt.

[learn_more caption=“Lies weiter…“] Mariam hat niemanden mehr, ihr Ehemann ist vor zwei Jahren gestorben und der älteste Sohn lebt mit seiner Familie in Homs, während der jüngere in die USA feflüchtet ist, um dem Militärdienst zu entgehen. Mariam weint, als sie uns von ihrem Zuhause und ihrem Land erzählt, das sie in Deir El-Zor hatte, wo sie 40 Jahre lang gelebt hat und als sie weggelaufen ist, um alles verlassen zu müssen. Der Ehemann hatte den Zustand, in dem sie endeten, nie akzeptiert. Mariam sagt, er sei verzweifelt gestorben. Der schwierigste Moment für beide war nach der Abreise ihres jüngsten Sohnes Salim, denn sie erkannten, dass sie ihn wahrscheinlich nie wieder sehen würden. Salim arbeitet und wenn es ihm gelingt, schickt er der Mutter etwas Geld. Mariam hat in der Tat keine Lebensgrundlage, sie ist zu alt und krank, um arbeiten zu können. Es blieb lahm, nachdem es getroffen wurde. Er lebt heute dank der Unterstützung von Verein pro Terra Sancta und Br. Atef, erhält das Lebensmittelpaket, Medikamentengutscheine und hilft bei der Deckung der Mietkosten. Darüber hinaus helfen ihnen die Leute der Gemeinde und der Nachbarschaft so gut sie können.[/learn_more]

UNTERSTÜTZEN SIE DAS PROJEKT IN Syrien

Förderung der Bindungen zwischen dem Heiligen Land und der Welt