Purim: Die wahre Geschichte des Karnevals

Veronica3 März 2022

Woher kommt der Karneval?

In Italien und in den meisten Teilen der Welt wird in diesen Tagen der lebhafte Karneval gefeiert. Die Straßen Europas, der Vereinigten Staaten, Kanadas und Südamerikas sind bereit, überschwängliche Farben, traditionelle Kostüme, Masken und viel Jubel zu begrüßen, der im Faschingsdienstag gipfeln wird. Das Karnevalsfest wurde 1296 offiziell institutionalisiert, als der Senat der Republik Serenissima ein Edikt erließ, das den Tag vor der Fastenzeit zu einem Feiertag machte. Die Ursprünge des Karnevals liegen jedoch in der Ferne und gehen der Geburt Jesu voraus: Man kann tatsächlich sagen, dass der Karneval im Heiligen Land geboren wurde. Traditionell hat das Fest seine Wurzeln im berühmten Buch Esther, das vom Aufkommen des „freudigsten aller Feste“ erzählt: dem Purim.

Purim: Ursprung des Festivals

Purim ist ein jüdischer Feiertag, der jedes Jahr am 14. und 15. des hebräischen Monats Adàr (März) gefeiert wird. Die Feier erinnert an die Umkehrung des Schicksals des jüdischen Volkes, das dank des mutigen Eingreifens von Königin Esther einem schrecklichen Massaker entkommen ist. Der Ursprung des Namens und die Verbreitung von Purim finden sich genau im Buch von Esther, einem jungen jüdischen Mädchen, das von dem jüdischen Patrioten Mordechai aufgezogen wurde. Esthers Geschichte spielt zu einer Zeit, als die Juden unter dem mächtigen persischen König Ahasveros im Exil waren. Nachdem er seine Frau Vasti verstoßen hatte, wählte der König die schöne Esther als seine neue Braut und Königin aus einer Vielzahl von Mädchen.

Die Gefahr der Vernichtung

Einmal im Palast und in den Gnaden des Königs, folgt die junge Esther dem Rat des weisen Mordechai und offenbart niemandem ihre Zugehörigkeit zum Volk Israel. Es ist merkwürdig, dass der Name Esther auf Hebräisch „Ich werde mich verstecken“ bedeutet, da Königin Esther lange Zeit über ihre wahre Identität schweigen wird, um sie erst zu gegebener Zeit zu enthüllen. Die Erzählung geht weiter, indem sie den Plan des bösen Amàn aufdeckt, einem hohen Beamten des Königreichs und Berater des Königs. Eines Tages erfährt Amán, dass Mordechai sich weigert, in seinen Fußstapfen zu knien. Wütend beschließt er, das jüdische Volk auszurotten und lässt seinen Plan von König Ahasveros genehmigen. Letzterer ist sich der Verbindung zwischen seiner Frau Esther und den Juden immer noch nicht bewusst. Von Qualen gepackt, drängt Mordechai Esther, beim König zu intervenieren und ihn zu überzeugen, den Befehl des Massakers zurückzuziehen.

Esthers Intervention

Die Königin bereitet sich mit Gebeten und Fasten auf das Treffen mit König Ahasveros vor. Er ist sich des Risikos bewusst, das er eingeht: Wer sich dem König stellt, ohne vorher vorgeladen zu werden, ist des Todes schuldig. Getreu Gottes Hilfe informiert Esther den König über das Massaker, das der böse Amán gewollt hat, und bittet ihn, ihr Volk und sich selbst als Jüdin zu retten. Esthers Mut bricht durch das Herz des Königs. Letzterer erlässt einen Befehl zur Verurteilung aller Feinde der Juden in seinem Königreich, den wir im biblischen Buch lesen. „Der König gab den Juden jeder Stadt die Macht, ihr Leben zu sammeln und zu verteidigen, indem er jede bewaffnete Kraft, jedes Volk oder jede Provinz, die sie verfolgten, Kinder und Frauen, zerstörte, tötete und auslöschte, und ihre Güter konnten an einem einzigen Tag geplündert werden: am dreizehnten des zwölften Monats, dem Monat Adàr, in allen Provinzen des Königs.“ Die Juden gewinnen alle Feinde und Mordechai erlässt ein Dekret, das das Purimfest festlegt, weil sich die Angst in Freude und die Trauer in einen Tag herrlicher Freude verwandelt hat.

Der jüdische Karneval

Heute, im Monat Adàr, praktiziert das jüdische Volk ein Fasten von morgens bis abends, in Erinnerung an das Fasten und die Gebete, die es von Esther verrichtet hat. In diesem Jahr fällt Purim auf den 16. und 17. März. In jenen Tagen lesen die Rabbiner in den Synagogen das Buch Esther, auf Hebräisch das „Meghillàth Estèr„, dann organisieren sie große Bankette mit typischen Gerichten des Festes, tauschen Geschenke aus und helfen den Bedürftigsten. Anlässlich des Purimfestes können Die Hamantashen , wörtlich „die Ohren von Aman“, nicht fehlen: Dies sind dreieckige Kekse, gefüllt mit Schokolade oder Marmelade mit dem Zusatz von Trockenfrüchten und gehören in der jüdischen Küche zu den beliebtesten und beliebtesten Desserts. Das Purim zeichnet sich durch eine Karnevalsatmosphäre aus, in der junge Menschen zwei Tage lang singen, anstoßen und tanzen und sich in den unterschiedlichsten Kostümen verkleiden, in Erinnerung an die Umkehrung des Schicksals des jüdischen Volkes.

Aber was bedeutet Purim?

Die Etymologie ist im biblischen Buch Esther dargelegt: „Aman, Sohn von Ammedàta, dem Aghaliten, Verfolger aller Juden, verfügte, die Juden zu vernichten und die Pur zu werfen, das heißt, das Schicksal, sie zu massakrieren und zu vernichten. Aber als Königin Esther in die Gegenwart des Königs eingetreten war, befahl er mit einer Schrift, dass die Bosheit, die Aman gegen die Juden geplant hatte, auf seinen Kopf fiel und ihn und seine Kinder am Galgen erhängen ließ.“ „Deshalb wurden diese Tage Purim genannt, mit dem Wort rein.“

Der Begriff bezeichnet daher den Tag des Massakers, der durch das Los von Aman gezeichnet wurde .

Das Buch Esther schließt mit der Feststellung, dass jede Familie daran denken muss, Purim von Generation zu Generation zu feiern.

Um mehr über das Thema des jüdischen Karnevals und seinen folkloristischen Charakter zu erfahren, empfehlen wir Ihnen, sich den Purim gewidmeten Podcast anzuhören.