September 2019

Rand und Vialet: Von Damaskus nach Italien, um die Kunst der Restaurierung zu erlernen

“Für uns ist es ein Privileg, hier zu sein, eine einzigartige Gelegenheit, die nur sehr wenige unserer Kollegen derzeit haben können. Vielen Dank.” Rand, 25, besucht mit Vialet, ein paar Jahre jünger, Italien. Sie sind Syrer und stammen aus der nach jüngster Einschätzung des Economist unbeliebtesten Stadt der Welt: Damaskus. Hier laufen die Dinge überhaupt nicht gut, obwohl seit einiger Zeit keine Kämpfe mehr im Gange sind.

Es gibt Hunger in Damaskus und viel Armut; sicherlich wegen der langen kriegsjahre, vor allem aber wegen der aus dem ausland verhängten wirtschaftssanktionen. In Anbetracht der prekären Situation, in der das Land immer noch besorgt ist, ist es sehr schwierig, Initiativen wie die, an denen Rand und Vialet diesen Monat in Italien teilnehmen, aufzunehmen oder zu beenden und sich daran zu beteiligen.

Die Initiative ist Teil eines Projekts, das von der Association pro Terra Sancta unterstützt und von einigen Mitgliedern der Association of Restorers Without Borders (RSF) durchgeführt wurde. Seit 2011 werden im Franziskanerkloster von Bab Touma einige künstlerische Arbeiten restauriert in Damaskus. Die Restauratoren haben bereits zwei Expeditionen nach Syrien unternommen, um Restaurierungen unter Beteiligung einiger lokaler Universitätsstudenten durchzuführen.

Unter diesen waren Rand und Vialet, die eingeladen wurden, an einigen Restaurierungssitzungen teilzunehmen, die von RSF in diesem Sommer in Rom und Rapallo durchgeführt wurden. Und zwischen zwei Sitzungen hatten sie die Gelegenheit, die wichtigsten italienischen Städte zu besuchen und die wichtigsten künstlerischen Werke zu sehen.

“Heute arbeite ich als Grafiker für eine Telefongesellschaft in Syrien – Rand sagt – aber ich habe einen Abschluss in Kulturerbe und für mich war es wirklich aufregend, das Kolosseum, den Turm von Pisa und viele andere archäologische und künstlerische Zeugnisse zu sehen … alles, was ich gesehen habe nur auf Bücher und ich konnte es mir nur vorstellen! ”

Selbst für Vialet war es eine unbeschreibliche Erfahrung. Sie studiert noch, sie ist im zweiten Jahr der Archäologie eingeschrieben. “Für mich, sagt er, ist dies ein sehr wertvoller Anlass, der mir in Zukunft viele Möglichkeiten bieten wird. Nur wenige Studenten in meinem Kurs haben die Möglichkeit, das Land zu verlassen und zu sehen, was ich gerade gesehen habe. Auch aus beruflicher Sicht ist dies ein großer Vorteil. “

Vialet kann es kaum erwarten, sein Studium zu beenden und an die Arbeit zu gehen. “In Syrien – sagt er – haben wir ein riesiges archäologisches Erbe, das durch den Konflikt größtenteils zerstört oder beschädigt wurde, und es ist schade, weil Archäologie für mich das Studium der Vergangenheit ist, um zu unserer Herkunft zurückzukehren. Es zu zerstören bedeutet, die Art und Weise zu verlieren, wie uns unser Ursprung erinnert. Wir müssen diese Erinnerung wiederherstellen und ich kann es kaum erwarten, loszulegen. Mein Studium, die Erfahrung mit RSF und all die Schulungsarbeiten an beschädigten Werken und diese Reise nach Italien sind Elemente, die mir helfen, diese Arbeit bestmöglich auszuführen. Deshalb bin ich sehr dankbar für die Gelegenheit “.

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden