Reise nach Nazareth: Das Geheimnis der Verkündigung neu erleben


Nazareth ist die größte arabische Stadt und die größte christliche Gemeinde in Israel. Der Ort, an dem Jesus den größten Teil seines irdischen Lebens, also seine Kindheit und Jugend, im Verborgenen verbracht hat, ist eine Station, die man auf einer Reise ins Heilige Land nicht verpassen darf. 

Das heutige Nazareth und das historische Nazareth 

Die heutige Stadt, gepaart mit dem überwiegend von Juden bewohnten Nazareth Illit, also “oben”, ist ein Beispiel für das friedliche Zusammenleben der verschiedenen Glaubensrichtungen. Tatsächlich könnten unter den vielen christlichen Einwohnern auch die Nachfahren der Brüder und Schwestern Jesu hier noch leben. 

Jeder Ort im historischen Zentrum von Nazareth, die Verkündigungsbasilika, die Josefskirche, die in die ältesten Häuser integrierten Tunnel und natürlichen Höhlen, erinnert an die Zeit, als Jesus durch die Straßen dieser Stadt ging, die in etwas mehr als zwei Autostunden von Bethlehem und Jerusalem aus zu erreichen ist.

Wo liegt Nazareth und wie weit ist es von Jerusalem und Bethlehem entfernt?  

Die moderne Stadt und die Altstadt, ein charmantes altes Dorf mit seinen Straßen, Häusern und Kultstätten, liegt auf einem Talkessel 400 Meter über dem Meeresspiegel, umgeben von Bergen, ein idyllischer Ort in der Region Galiläa. Nicht umsonst wurde sie einst als “Perle Galiläas” bezeichnet. 

Einer der bedeutendsten Orte, die man in Nazareth besuchen sollte, ist die Verkündigungsbasilika, die die Pilger, die sie besuchen, die wunderbaren Ereignisse, die mit der Geschichte Jesu verbunden sind, wieder erleben lässt. 

Die Basilika der Verkündigung 

Die Basilika ist ein Gebäude aus den 1960er Jahren, das in eine Oberkirche, in der die Messe für die lokale Gemeinde und die Pilger gefeiert wird, und eine Unterkirche, in der die Ruinen der byzantinischen Kirche die Verkündigungsgrotte umschließen, unterteilt ist. 

Hier kam vor zwei Jahrtausenden der Engel Gabriel zu Maria, die mit Josef verlobt war, und verkündete ihr, dass sie durch den Heiligen Geist einen Sohn empfangen würde. Hier sagte Maria: “Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du gesagt hast” (Lk 1,26-38), wie uns das Angelusgebet in Erinnerung ruft. 

Am Fuß einer Säule in der Unterkirche wurde die eingravierte Inschrift “XE MAPIA” gefunden, eine Abkürzung von Chire Maria, unserem “Ave Maria”, dem Gruß, den der Engel bei der Verkündigung an die Jungfrau richtet. 

Dieses wichtige Fragment und viele andere Funde aus den archäologischen Ausgrabungen, die in der Basilika und in der Umgebung durchgeführt wurden, werden in dem kleinen Museum neben der Basilika aufbewahrt. 

Die archäologische Stätte 

Der Hügel, auf dem die Kirche steht, war in der Tat reich an Überresten von Behausungen, Kellern und Zisternen mit in den Fels gegrabenen Treppen aus der Bronzezeit bis zur Römerzeit. Diese Funde sagen uns, dass das Gebiet bereits in biblischer Zeit, seit der Zeit von König David, bewohnt war. 

Die Verkündigungsbasilika zeichnet sich auch durch die Anwesenheit der Überreste der Kreuzritterkirche aus, die 1263 von Sultan Baibars zerstört und nie wieder aufgebaut wurde. Auf diesen Ruinen steht die heutige Kirche, eine wahre Schatztruhe, die ein Jahrtausend an Geschichte und Frömmigkeit enthält. 

Unterkirche und Oberkirche.

 Die Fassade und die Vorhalle der Oberkirche sind dem Glaubensgeheimnis gewidmet, das sich in Nazareth zugetragen hat: am Giebel befindet sich eine Darstellung der Verkündigung und an der Südwand Szenen aus dem Leben Marias, von der unbefleckten Empfängnis bis zu ihrer Krönung zur Himmelskönigin. 

Schon bei der Betrachtung des Äußeren fühlt sich der Pilger in das Leben von Maria und Josef eingetaucht, der Familie aus Nazareth, die Jesus hier “in Weisheit, Alter und Gnade” (Lk 2,52) aufzog. Beim Betreten des Vestibüls kann man dagegen Mariendarstellungen aus allen Teilen der Welt, einschließlich Italien, sehen. 

 Die Grotte der Mariä Verkündigung 

Wenn man in die Unterkirche hinabsteigt, wird das Licht schwächer und die Atmosphäre intimer. Sie kommen vor einer einfachen, kahlen und teilweise zugemauerten Höhle an. Die Höhle, die 2013 nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten, die von Pro Terra Sancta finanziert wurden, wieder für Besuche von Gläubigen geöffnet wurde, war zur Zeit Jesu sicherlich bewohnt oder wurde als Vorratslager genutzt. 

Dies ist die Höhle der Verkündigung. Unter dem Altar stehen die Worte “Verbum caro hic factum est” oder “hier ist das Wort Fleisch geworden”, zur Erinnerung an das wundersame Ereignis. Hier kann man frühmorgens und abends in Stille beten, um die Heiligkeit des Ortes zu respektieren. 

 Wenn man in die obere Kirche hinaufsteigt, wird man von den Buntglasfenstern und der Kuppel, deren Form der einer sich öffnenden Lilie ähnelt, mit Licht durchflutet. Die Lilie, das marianische Symbol schlechthin, ist auch im Buntglasfenster an der Fassade präsent, das die Verkündigung darstellt. 

In der Nähe der Basilika 

Die Basilika ist umgeben von Herbergen, netten Geschäften und Restaurants. Hier zu übernachten ist einfach: Direkt vor der Basilika befindet sich die Casa Nova, die Franziskanerherberge und das Haus der Schwestern von Nazareth, die den Pilgern Unterkunft bieten. 

Wenn Sie die Casa Nova Straße weitergehen, können Sie auch in die orientalische Atmosphäre des Basars eintauchen und erreichen schließlich die Kirche der orthodoxen Griechen, die traditionell mit dem Ort der Synagoge identifiziert wird, die Jesus besucht haben soll. 

In der Nähe der Hauptstraße können die Neugierigen auf die Wasserquelle stoßen, die den “Marienbrunnen” speist. Hier gingen die Frauen, einschließlich der Madonna, hin, um Wasser zu holen, und hier grüßte nach östlicher Überlieferung auch der Engel die Jungfrau. Es ist kein Zufall, dass hinter dem Brunnen die griechisch-orthodoxe Kirche steht, die dem Engel Gabriel gewidmet ist. 

Warum Nazareth besuchen


Nazareth bietet wunderbare Einblicke in das Leben von Jesu Familie, in die Orte, an denen er sich als Kind und junger Erwachsener aufhielt. Wenn die Bedeutung des Ortes nicht ausreicht, ist es gut, sich daran zu erinnern, dass es keinen Mangel an Dienstleistungen und komfortablen Unterkünften gibt, alles, was ein Tourist oder ein Pilger braucht, um ein unvergessliches Erlebnis im Heiligen Land zu haben.



pro Terra Sancta Verein

VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEM HEILIGEN LAND UND DER WELT HERSTELLEN