Reisebericht – Libanon #1


Tag 1: Ankunft


Wir kommen um 22.30 Uhr mit einem Flug aus Istanbul in Beirut an. Wir sind seit 11 Uhr unterwegs und haben unsere Masken seitdem nur zu den Mahlzeiten abgenommen. Am Ausgang ist die Visa-Schlange endlos: eine Menschenmenge von mindestens 200 Personen, meist Familien mit schreienden Kindern, gequält von der langen Wartezeit. 

Die Reise war unendlich lang und wir sind erschöpft, ich wage mir nicht vorzustellen, was das für ein Kind bedeutet…. Vor uns schreit ein kleines, erst wenige Monate altes Mädchen verzweifelt, und die Bemühungen von Vater, Mutter und älteren Geschwistern, die ständig versuchen, sie zu beruhigen, sind vergeblich. 

Sie ist mehr oder weniger ein Jahr alt, wie meine Tochter, und ich bin sofort dankbar, nicht mit ihr in dieser Situation zu sein, denn die Schlange bewegt sich sehr langsam und wird nicht so schnell vorübergehen.

Nach mehr als eineinhalb Stunden gehen wir durch die Kontrollen, aber das ist noch nicht alles: Vor der Gepäckausgabe müssen wir noch einmal für den Abstrich anstehen. Wir haben bei der Abreise zwei Dosen Impfstoff und einen Abstrich bekommen und es ist erst ein paar Stunden her, aber das ist nicht genug, wir werden hier noch einen haben und morgen bekommen wir die Ergebnisse per Whatsapp. 

Nach fast zwei Stunden holen wir den Koffer ab und fahren los. Wir werden von Fadi, dem Koordinator unserer Projekte im Libanon, begrüßt, der schon die ganze Zeit auf uns gewartet hat. 

Mein Kollege Giacomo, der mit mir reist, war schon vor ein paar Monaten hier, aber das stundenlange Warten auf ein Visum ist auch für ihn neu. Wir fragen Fadi, warum.  

Mit Ihrem Flug”, erklärt er, “sind sechs andere Flugzeuge gelandet, denn es ist mitten im Sommer und Familien kehren aus anderen Teilen der Welt in den Libanon zurück, um ihren Urlaub zu verbringen. Während des Sommers gibt es immer viele Libanesen, die zu ihren Familien nach Hause zurückkehren, aber in diesem Jahr sind es viel mehr Menschen, denn mit dem Zusammenbruch der libanesischen Währung kann man mit 1.000 Dollar einen Urlaub verbringen, der in früheren Jahren mindestens drei- bis viertausend Dollar pro Familie gekostet hat…”. 

Für Familien, die aus dem Ausland kommen, ist die Abwertung der libanesischen Lira ein Kinderspiel, aber sie ist der einzige positive Aspekt einer schrecklichen Situation, denn für diejenigen, die hier leben und arbeiten, läuft es überhaupt nicht gut. 

Der wirtschaftliche Ausfall von 2019, der Covid-Notstand, der das Land lähmte, und die tragischen Explosionen, die im August 2020 den Hafen von Beirut verwüsteten und 300.000 Menschen aus ihren Häusern vertrieben, haben ein fragiles und korruptes Regierungssystem zum Einsturz gebracht, das angesichts der Serie tragischer Ereignisse, die seit Monaten in einer Kette aufeinander folgen und wie eine Lawine die Bevölkerung überrollt haben, völlig ineffektiv ist. 

Die Folge ist ein wachsendes Misstrauen gegenüber der Behörde, die unfähig ist, das libanesische Volk zu schützen, und eher dazu neigt, ihren eigenen Interessen zu dienen. In der Zwischenzeit stürzt das Land rapide in den Abgrund.

Auf der halbstündigen Fahrt zum St.-Josephs-Kloster in Beirut, wo wir untergebracht sind, beginnen wir die Auswirkungen der Krise zu sehen. Als wir die Autobahn entlangfahren, völlig in Dunkelheit getaucht, sehen wir lange Reihen von Autos, die am Straßenrand auf der ersten Spur an Tankstellen geparkt sind. 

“Die Straßenlaternen sind ausgeschaltet”, erzählt Fadi, “denn der öffentliche Strom ist nur für zwei oder drei Stunden am Tag garantiert, und die Autos, die am Straßenrand parken, warten darauf, dass die Tankstellen öffnen. Einige Leute haben ihre Autos geparkt und werden morgen früh, wenn sie öffnen, wieder anstehen, andere schlafen in ihren Autos. 

Sowohl der Mangel an öffentlichem Strom als auch die langen Warteschlangen an den Tankstellen sind auf den Mangel an Kraftstoff zurückzuführen. “Es gibt kein Licht”, erklärt er, “weil es keinen Treibstoff gibt, und es gibt keinen Treibstoff, weil durch die Abwertung der libanesischen Lira die Zentralbank den Kauf von Treibstoff nicht mehr subventionieren kann”

In den nächsten Tagen werden wir die Gelegenheit haben, mehr ins Detail zu gehen, aber in der Zwischenzeit sind wir in Beirut angekommen, wo wir nicht umhin kommen, zu bemerken, dass die meisten der opulenten Wolkenkratzer und Wohnblocks beleuchtet sind. 

Licht gibt es hier dank riesiger Stromgeneratoren, die jetzt praktisch 24 Stunden am Tag laufen, mit der Gefahr des Schmelzens aufgrund des langen Betriebs und der großen Hitze, die auch um diese Zeit keine Atempause gibt. 

Auch die Generatoren laufen mit Treibstoff, und angesichts der enormen Krise, die im Gange ist, werden sie nicht mehr lange durchhalten. 

Wir erreichen schnell unser Ziel, denn die Straßen von Beirut sind ungewöhnlich menschenleer. Auch das ist eine Auswirkung der Krise: Normalerweise geht der dichte Verkehr bis in die Dreiviertelnacht, aber hier bewegt man sich nur mit Privatfahrzeugen und zu dieser Zeit ist jeder Tropfen Benzin kostbar. 

Im Franziskanerkloster erwartet uns Pater Firas, franziskanischer Generalminister der Region São Paulo und Guardian des Klosters St. Joseph in Beirut. Wir kommen um halb zwei an. 

Wir tauschen schnell einige Worte mit abuna Firas, der auch sehr besorgt ist. „Innerhalb einigen Tagen – sagt er uns- haben wir eine furchtbare Verschlechterung der Lage. Alles fehlt und das Land ist lehmgelehnt. Wenn die Lage nicht verbessert, könnte eigentliche einen Bürgerkrieg ausbrechen

Wir grüßen Firas, der uns eine andere halb Stunde gibt, um uns zum WLAN für einigen Nachrichten zur Familie zu verbinden, die Klimaanlage für einige Minuten im Zimmer anzuschalten und uns schnell zu duschen. Dann macht sich der Generator zu und eine tiefe Finsternis fällt. 

Mit dem Licht des Handys bahne ich einen Weg zum Bett und ich lege auf eine schon heiße Matratze. Es ist zwei Uhr und draußen sind es 30 Grad.

In der Zwischenzeit erhalte ich eine Meldung von Vodafone, ich hätte vergessen, das Roaming zu deaktivieren. “Vodafone informiert: Aufgrund der hohen Kosten, die von den lokalen Betreibern im Libanon auferlegt werden, empfehlen wir Ihnen, Roaming sparsam einzusetzen”. Mein Guthaben von 10 € war innerhalb weniger Minuten komplett aufgebraucht.



pro Terra Sancta Verein

VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEM HEILIGEN LAND UND DER WELT HERSTELLEN