Reisebericht – Libanon #3


Tag 3: Beirut ein Jahr nach der Explosion


von Giacomo Pizzi 


Trotz unserer Müdigkeit lässt uns die Hitze nachts nicht schlafen: Der Weckruf um 7 Uhr ist fast eine Erleichterung. Auf dem heutigen Programm steht ein Besuch bei 12 Familien unserer Begünstigten, die Opfer der Explosion im Hafen von Beirut im August 2020 geworden sind. 

Nach einem kurzen Frühstück machen wir uns auf den Weg ins Büro, um die Mitarbeiter von Pro Terra Sancta Lebanon kennen zu lernen: Fadi, Stephanie, Georgina und Nadine. Im Auto, auf dem Weg in die Vororte von Beirut, frage ich die Jungs, warum sie keine T-Shirts mit unserem Logo tragen, um die Häuser zu besuchen. 

Wenn wir in diese Viertel gehen”, erklärt Stephanie, “tragen wir nie T-Shirts, weil wir sonst von Tausenden von Menschen angegriffen werden, die um Hilfe bitten. Die Menschen sind wirklich verzweifelt und wir wären in Gefahr.

Auf dem Weg dorthin sehen wir das Skelett des Hafensilos, das heute ein Symbol für die verheerenden Explosionen und die Situation ist, in der sich das Land befindet, das völlig gelähmt ist. Nadines Augen füllen sich mit Tränen und einige Minuten lang herrscht Schweigen. 

Die Arbeiten am Hafen haben nie begonnen”, sagt Nadine, nachdem sie wieder zu Kräften gekommen ist, “es gab bereits ein Projekt für die Renovierung mit privaten Mitteln, aber es wurde mehrmals verschoben, bis die Verantwortlichen ermittelt sind. 

Eine gewisse Hilfe bei der Instandsetzung der durch die Explosion beschädigten Gebäude kam von lokalen oder internationalen gemeinnützigen Vereinen sowie von einem kleinen Beitrag der Armee, die heute die einzige staatliche Einrichtung ist, die von der Bevölkerung noch respektiert und geschätzt wird.

Das wirklich Neue”, so Stephanie, “war die enorme Solidarität zwischen den Menschen. Jeder hat seinen Teil dazu beigetragen, denn die Regierung war nicht in der Lage zu reagieren, und es gab so viele bewegende Episoden. 

Frau Shama zum Beispiel fand einige Tage nach der Explosion eines Morgens einen nagelneuen Kühlschrank vor ihrer Tür. Der großzügige anonyme Spender hatte es über Nacht zurückgelassen. 

Wir kehren zum Auto zurück und setzen unsere Fahrt durch die immer holpriger werdenden Straßen in den ärmsten Vierteln von Hadath, Achrafieh und Burj Hammud fort: Burj Hammud, BH, das Beverly Hills von Beirut”, scherzen die Jungs im Auto. 

Wir parken vor einem Wohnhaus und steigen sechs Treppen hinauf, um das nächste Haus zu erreichen, das wir besuchen müssen. Auf einer Terrasse wurden mehrere Räume mit Gipskartonplatten und Blechen gestaltet. Sofas und Sessel passen nicht hinein und stehen im Freien. 

Josephine und Sami leben erst seit ein paar Monaten mit ihren neun Kindern hier, weil sie sich die Miete für ihr altes Haus wegen der Explosion nicht mehr leisten konnten und er seine Arbeit verloren hat. Die Miete auf der Terrasse ist viel billiger, und die Regierung betrachtet ihre Unterkunft als eigenständige Wohnung. 

Weiter landeinwärts gibt es einen kleinen Aufenthaltsraum mit einer kleinen, aus Brettern improvisierten Theke. Hinter der Bar fällt uns die große libanesische Flagge auf, die an der “Wand” aus gewachstem Stoff hängt. 

Sami glaubt noch immer, nicht an die Regierung, die ihn im Stich gelassen hat, sondern an den Libanon: “Es ist schwer, aber wir wollen nicht aufgeben. Es ist schwer, aber wir wollen nicht resignieren. Menschen wie Sie ermöglichen es uns, weiterzumachen. Er lächelt. Wie jeden Monat überlassen wir der Familie ein Hygienekit, Medikamente und Lebensmittel. 

Wir ziehen in eine 50-Quadratmeter-Wohnung im vierten Stock eines baufälligen Wohnblocks. Um dorthin zu gelangen, steigen wir im Dunkeln die Treppe hinauf, es gibt keine Fenster und das Licht ist eine ferne Erinnerung. 

Hier leben Muna und Rami, ihre älteste Tochter und vier Enkelkinder. Durch einen schmalen, dunklen Korridor mit einer kleinen Küche und einem Badezimmer auf beiden Seiten gelangt man in den Hauptraum: ein kleines Zimmer mit drei ineinander verschachtelten Betten und einem Sofa für Gäste. Ein alter Ventilator ist die einzige Erleichterung, die wir gegen die Schwüle und den Geruch von Feuchtigkeit finden.

Als ich eintrete, sehe ich auf der rechten Seite ein kleines Mädchen von etwa 12 Monaten, und wieder denke ich an meine Tochter. Ich muss den Raum für einen Moment verlassen, überwältigt von meinen Gefühlen. In der Halle treffe ich Rami und Muna, die trotz ihres Leistenbruchs versucht, sich aufzusetzen, und die uns immer wieder für die geleistete Arbeit danken. 

Unsere Tour durch die Straßen von Beirut geht den ganzen Tag über weiter, und es gibt so viele Menschen, die wir treffen. Jedes Mal entdecken wir neue Aspekte des grenzenlosen Elends, das bis vor kurzem noch unter dem Teppich der Wolkenkratzer in der Hauptstadt des Landes der Zedern verborgen war. 

Da ist Marie, die vor einigen Monaten von ihrem Mann verlassen wurde, der eines Tages für “Besorgungen” wegging und nie zurückkam; wahrscheinlich ist er ins Ausland ausgewandert, um diesem Schlachthaus zu entkommen. Maries ältester Sohn wurde durch die Explosion traumatisiert und liegt seither in seinem Bett. Er ist erst 13 Jahre alt. 

Madame Farida, 70 Jahre alt, wachte eines Morgens auf, als ihr Bett einen halben Meter hoch im Wasser stand: Nach den Explosionen wurde ihr Haus auf Straßenniveau nie wieder würdig repariert. 

Wir helfen mehr als 7.000 Menschen. 7.000 von ihnen sagen uns, dass “Sie nicht wie die anderen sind”. Nadine erklärt, warum: “Zuerst sammeln wir die Anträge auf Unterstützung, dann gehen wir zu den Häusern, um den Zustand der Begünstigten zu überprüfen, und oft finden wir viele andere Probleme, bei denen wir eingreifen”. 

Die Mitarbeiter von Pro Terra Sancta Lebanon begleiten die betreuten Familien weiterhin mit Leidenschaft und Aufmerksamkeit. Die Bedürfnisse sind endlos”, sagt Fadi, “und jeder einzelne Fall erfordert ein großes Engagement unsererseits. Das ist es, was die Menschen betrifft, die im Moment alles brauchen, das ist wahr, aber vor allem, um sich nicht verlassen zu fühlen.

Als die Sonne zwischen den Wolkenkratzern von Beirut untergeht, steigen wir wieder ins Auto, um mit den Mitarbeitern einen Happen zu essen und so schnell wie möglich zum Kloster zurückzukehren, damit wir uns von unseren Lieben daheim verabschieden können, bevor der Generator abgeschaltet wird.  



pro Terra Sancta Verein

VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEM HEILIGEN LAND UND DER WELT HERSTELLEN