Schulen des Heiligen Landes, Schulen der Hoffnung

Amy Rodighiero3 September 2021

Jerusalem, 7 Uhr. Langsam gehen die Läden der Geschäfte im Souk Christian Street in der Altstadt auf, während die steinernen Gassen noch menschenleer sind und sich die Gebäude ringsum in der ersten Spätsommersonne rosa und beige färben. Dann beginnen die Ladenbesitzer müde, die Stände aufzubauen, die Fenster zu putzen, Gegenstände und Geräte zu polieren, die wahrscheinlich auch heute – wie seit eineinhalb Jahren – niemand mehr kaufen wird.

Der Lockdown ist vorbei, fast alle Menschen sind mittlerweile geimpft, aber Pilger und Touristen werden immer noch nicht gesehen und mit einer neuen Welle von Covid-Fällen in Israel werden sie wohl noch lange nicht gesehen.

Seit einigen Tagen gibt es jedoch trotz der Schwierigkeiten und Unsicherheiten etwas Neues: Die Schulen haben wieder begonnen und die Straßen der Altstadt sind wieder gefüllt mit Kindern und Jugendlichen, die mit ihren Rucksäcken eilig in die Bänke der Erde Sancta School, die Schule der Franziskaner der Kustodie des Heiligen Landes. Es passiert in Jerusalem, aber auch in Bethlehem, Nazareth, Jericho und Akkon. An all diesen Orten begrüßen die Franziskaner seit langem Generationen junger Menschen in ihren Schulen.

Hier finden junge Menschen nicht nur eine hervorragende Ausbildung, sondern sind Orte der Begegnung zwischen Christen, Muslimen und Juden, Orte des Zusammenlebens und Aufbaus eines Friedenskonzepts, das in diesem Land, in dem Hass weht und auch ein kleiner Funke weht, sehr selten zu finden ist kann Gewalt auslösen. Dafür setzt sich der Verein Pro Terra Sancta dafür ein, diese Friedensschmieden nach Kräften zu unterstützen.

Dieses Engagement im vergangenen Jahr war umso wichtiger, weil wir uns neuen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Pandemie und wiederholten Lockdowns stellen mussten. Im Heiligen Land haben der Mangel an Pilgern und die daraus resultierende Wirtschaftskrise viele Familien in die Knie gezwungen, die allein das Schulgeld nie hätten bezahlen und ihre Kinder zur Schule schicken können. Dank der Hilfe vieler großzügiger Menschen haben wir uns um die Gebühren gekümmert und um das Notwendige, damit alle, auch Schüler aus armen Familien, dem Unterricht auf Distanz folgen können.

Der Ausbruch neuer Zusammenstöße und Gewalttaten zwischen Israelis und Palästinensern in Jerusalem, im Gazastreifen und in vielen israelischen und palästinensischen Städten im Mai rief dann viel Angst und Unsicherheit hervor. Wir haben beispiellose Gewalt auf beiden Seiten erlebt. Eine Explosion von Hass und Ablehnung des Anderen, die schon seit einiger Zeit schlüpft und plötzlich explodiert. Es ist eine offene und schmerzhafte Wunde, die nie geheilt wurde.

Es wird lange dauern, gute Beziehungen wieder aufzubauen, und der einzige Weg, dies zu tun, besteht darin, mit der Schule und Ausbildung zu beginnen.

In der Hoffnung, einen noch größeren Beitrag zu dieser Arbeit leisten zu können, unterstützt der Verein Pro Terra Sancta in diesem Jahr neben der Unterstützung von Familienaktivitäten durch die Übernahme der Schulgebühren die Implementierung von Online-Verbindungswegen mit italienischen Schulen, um zu lernen mehr Wissen und Vergleich mit unterschiedlichen Realitäten; Wissensprojekte und Besuche an allen Orten, insbesondere in Jerusalem, die die drei abrahamitischen Religionen umfassen, um Kindern und Jugendlichen Kenntnisse über die Unterschiede in der Region zu vermitteln und ihnen zu helfen, die Traditionen und Glaubensrichtungen verschiedener Kulturen zu vertiefen. Schließlich wird es psychologische und pädagogische Unterstützungsaktivitäten für junge Menschen unterstützen, beginnend mit dem Zuhören und Erkennen ihrer Ängste und Unsicherheiten.