Sabastiya, Gastgewerbe und Tourismus

Das Ziel des Projektes „Gastgewerbe in Sabastiya damals und heute“ ist die Verbesserung und Weiterentwicklung des kulturellen Erbes in der Stadt Sabastiya (in den palästinensischen Gebieten).

Wir wollen dies durch das Einbeziehen von jungen Menschen, Frauen und Behinderten erreichen. Diese sollen mithelfen, eine nachhaltige Wirtschaft an Ort und Stelle aufzubauen, damit die finanzielle Lage der Familien verbessert wird. Das Projekt befasst sich schwerpunktmäßig mit den besonderen Merkmalen der Gegend, z.B. mit Artenvielfalt, reichlichen Obstplantagen und Olivenbäumen, sowie dem unglaublichen Reichtum an Geschichte und Archäologie. Es soll die besonderen Eigenschaften der örtlichen Bevölkerung hervorheben, ausgehend von der Bewirtung von Touristen.

Das unbekannte kulturelle Erbe

Die uralte Stadt Sabastiya (Sabaste) wurde von Herodes dem Großen im 1. Jahrhundert vor Christus wieder aufgebaut. Die Ruinen der alten römischen Stadt oberhalb der antiken Akropolis sind heute noch sichtbar; unter anderem findet man das Forum, die Basilika, das Amphitheater, den Tempel zu Ehren des Kaisers Augustus, eine Säulenstraße und Reste der Stadtmauer.

Eine Kirche zum Andenken an die sterblichen Überreste Johannes des Täufers wurde während der byzantinischen Epoche außerhalb der Stadtmauer im Osten gebaut, da wo heute eine Moschee steht. Die Kirche wird auch in manchen christlichen Quellen erwähnt, die aus dem 4. Jahrhundert nach Christi Geburt stammen. Der heutige Bau wurde von den Kreuzrittern während der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts gebaut und war nach der Grabeskirche in Jerusalem die zweitgrößte Kirche im Lande.

Aktivitäten des Sabastiya-Projektes

  • Die historisch und archäologisch äußerst wertvollen Gebäude und Ruinen im Dorf werden saniert und restauriert, um den Wert des außerordentlichen Kulturerbes zu erhöhen;
  • ein verantwortungsvoller Tourismus wird gefördert und weiterentwickelt; Sabastiya ist ein kostbarer Schatz, den es von Urlaubern mit Interesse an der örtlichen Bevölkerung zu entdecken gilt;
  • in der Gebirgslandschaft Samarias, um Sabastiya herum, kann man in der Tat archäologische Stätten mit hohem kulturellen Wert besichtigen, herrliche Wege entlangwandern, typische Produkte aus der Gegend probieren, und palästinensische Traditionen einatmen – alles in einer gastfreundlichen Atmosphäre und mit Übernachtung in der Mosaic Guesthouse Sabastiya;
  • die hiesige Bevölkerung soll gestärkt werden; das erreichen wir durch Zusammenarbeit mit der Mosaic Centre Jericho, einer palästinensichen NGO, und durch die aktive Mitarbeit der örtlichen Bevölkerung.

Das hat man schon erreicht:

Eine Mosaikwerkstatt und ein Laden mit typischen Produkten (Seife aus Olivenöl, Eingemachtes der jeweiligen Jahreszeit usw.) sind schon im Zentrum errichtet worden. Die Renovierung und Reparatur der Gebäude wurden einem örtlichen Architekt und seinem Team anvertraut. Die Einheimischen betreiben auch die Mosaic Guesthouse Sabastiya, nachdem sie dafür besonders ausgebildet wurden. Ferner werden andere Frauen und Behinderte für die Arbeit in der Töpferei und für Tourismusdienste ausgebildet.

Wir danken allen unseren Freunden und Förderern, vor allem den italienischen Kooperationspartnern.

Besuchen und unterstützen Sie Sabastiya!

Schreiben Sie an visit@proterrasancta.org ; buchen Sie einen Besuch oder einen Wochenendausflug!

SPENDEN SIE JETZT

Lesen Sie unseren kostenlosen Reiseführer über Sabastiya!

23773_1387736503734_1541717678_30954445_7666914_n
a_thesite-6
a_thesite-12
a_thesite-15
a_thesite-20
dsc_0070
dsc_0074
dsc_0076
img_2751
img_2770
img_2777
img_2779
img_2789
img_2791
img_2793
img_2795
img_2809
img_2810
img_2811
img_2813
img_2814
img_2815
img_2827
img_2835
img_4844
img_4853
img_4875
img_4890
img_4913
img_4919
img_4946
img_4956
img_4971
img_5006
img_5008
img_5018
img_5037
img_5040
img_5057
img_5071
img_5081
img_5096
img_5103
img_5104
img_5105
img_5109
img_5115
img_5120
img_5130
img_5143
img_5146
img_5161
img_5163
img_5198
img_5222
img_5242
img_5319
img_5324
img_5339
img_5347
img_5349
img_5358
img_5365
img_5376
img_5384
img_5407
img_5545
img_5464
img_5558
img_5648
prova_2757
sebaste_01
sebaste_02
sebaste_03
sebaste_04
sebaste_05
sebaste_06
sebaste_07
sebaste_08
Zum Thema

Das Faktotum des Gästehauses in Sabastiya (Sebastia) will die ganze Stadt verschönern (März 2017)

Nur noch eine christliche Familie in Sebastia (September 2015)

Aufnahmefähigkeit einüben: Italienischkurs in Sabastiya erfolgreich beendet (August 2014)

Die italienischen Konsuln von Jerusalem besuchen Sabastiya (März 2014)

Kafarnaum, die Stadt Jesu (März 2014)

Neues Leben für das Gästehaus von Sabastiya und für die Jugendlichen im Ort (Januar 2014)

Das Studium und die Bewertung des archäologischen Erbe angesichts des neuen Terra Sancta Museums der Kustodie schreiten voran (Dezember 2013)

Die Geschichte des Heiligen Landes (September 2013)

Sabastiya: Ein neuer Reiseführer der von der Geschichte und der Schönheit des Dorfes in Samaria erzählt (April 2013)

Archäologischer Museumsbericht: Die Nachrichten vom Februar und März (März 2013)

Zivildienst in Jerusalem: Erfahrungsbericht von Giuseppe am Ende dieser Erfahrung (Februar 2013)

Die Geschichte Sebastias als Kinderbuch (November 2012)

Sabastiya (November 2012)

Sabastiya erwartet Euch…in Crespellano (Italien)! (September 2012)

Mit einer Geste der Solidarität gedenkt man einem nahen Angehörigen zugunsten des Projektes in Sabastiya (August 2012)

Isernia – Jerusalem. Katalogisierung als Wertschöpfung: die ersten Ergebnisse (Juli 2012)

Sabastiya: Marmelade für jeden Geschmack in dem Lebensmitteladen des Dorfes (Juli 2012)

Ein Unternehmer besichtigt die Projekte in Terra Santa (Juli 2012)

Ein bedeutender Tag für Sabastiya: Ein Abkommen wird unterschrieben, mithilfe dessen lokale Behörden dabei unterstützt werden, Projekte zum Bewahren des kulturellen Erbes durchzuführen (Juni 2012)

Archäologischer Museumsbericht: Mai (Juni 2012)