März 2017

Sechs Jahre Krieg in Syrien und die unermüdlichen Bemühungen um Hilfe für die Bevölkerung seitens ATS pro Terra Sancta

Es fing am 15. März 2011 an. In dieser Zeit herrschte neue Hoffnung für den Nahen Osten aufgrund des Arabischen Frühlings, aber eine Reihe von Demonstrationen gegen das Regime von Bashar Al Assad stürzte Syrien in das Chaos. Heute sprechen die Zahlen von diesem scheinbar endlosen Krieg für sich. Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden ab dem 15. März 2011 in Syrien zwischen 310.000 und 440.000 Menschen getötet: davon fast 100.000 Zivilisten, einschließlich 20.000 Kinder und 10.000 Frauen. Es gibt um die 11,5 Millionen Flüchtlinge (das ist fast die Hälfte der syrischen Vorkriegsbevölkerung); 6,5 Millionen davon sind noch in Syrien, während die anderen fünf Millionen sich verstreut in Flüchtlingslagern in der Türkei (2,7 Millionen), im Iraq (230.000), im Libanon (1,1 Million) und in Jordanien (660.000) aufhalten.

Wir begehen in diesen Tagen den sechten Jahrestag eines Krieges, der so viele Leidensgeschichten verursachte, davon aber einige mit einem Funken Hoffnung.

Diese Hoffnung wird Tag für Tag allen Menschen geschenkt durch die Anwesenheit und den unermüdlichen Einsatz der Franziskaner der Kustodie des Heiligen Landes, die trotz allen Widrigkeiten diese Länder nie verlassen haben. Unablässig bringen die Franziskaner Hoffnung auch durch ihre zahlreichen Aktivitäten.

Erstens geben sie den Ärmsten ihre Hilfe und Unterstützung: Sie verteilen Lebensmittelpakete und lebensnotwendige Güter,  sie versorgen die Bevölkerung mit Brunnenwasser sowie mit Dieselöl für den Strom und die Heizung. Sie stellen die Gesundheit sicher und liefern Medikamente, betreuen die Krankenhäuser, arbeiten im pädagogischen Bereich und bauen nach Möglichkeit das wieder auf, was zerstört worden war.

Während dieser sechs langen Kriegsjahre haben wir – die Vereinigung Pro Terra Sancta zusammen mit den Franziskanern – die Bevölkerung nie allein gelassen. Wir werden auch so weitermachen, so lange es notwendig ist. Wir stehen den Menschen zur Seite; wir helfen den Franziskanern in ihrer Arbeit für die Erhaltung der Heiligen Stätten, damit die Hoffnung aufrechterhalten wird, wo es sie scheinbar nicht mehr gibt.

Unterstützen auch Sie die syrische Bevölkerung weiter!

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden
Zum Thema

Glaube, Hoffnung und Liebe in Aleppo. Die letzte Station unserer Reise nach Syrien (November 2017)

Oase der Nächstenliebe in Damaskus. Die erste Station unserer Reise nach Syrien (November 2017)

HÄUSER FÜR ALEPPO (November 2017)

Aleppo: „Wir müssen alles wieder aufbauen, aber wir sind nicht allein“ (Oktober 2017)

Das Neueste aus Syrien: „Wir kehren nach Hause zurück; aber es ist noch nicht vorbei!“ (Juli 2017)

Zeugnisse aus Syrien: Schwester Iole, Missionarin der Hoffnung in Damaskus (Mai 2017)

Aleppo erwacht zu neuem Leben (Februar 2017)

Franziskanerkirche in Damaskus von Mörser getroffen. ATS pro Terra Sancta steht der Kustodie des Heiligen Landes zur Seite (November 2016)

“Totaler Krieg in Aleppo!”: die letzten Neuigkeiten von den Brüdern in Syrien (September 2016)

,,Barmherzigkeit ist das oberste Gebot”: Das Zeugnis der Sommerzentren Aleppos (August 2016)

Bericht von unserer Reise nach Syrien (Mai 2016)

Syrienhilfe der Franziskaner von Vierzehnheiligen in Zusammenarbeit mit www.naehen-fuer-syrien.de (April 2016)

Der Sieg von Aleppo: willkommen heißen, Barmherzigkeit üben, Einheit leben (April 2016)

Syrien. Tausende fliehen aus Aleppo. Neuer Apell des Papstes. (Februar 2016)

Jordanien, das schwierige Leben der syrischen Flüchtlinge und Iraker (Februar 2016)

Pater Dhiya Assiz erneut in Syrien vermisst (Dezember 2015)

Syrien: inmitten der ununterbrochenen Gewalt und des menschlichen Elends hat in Aleppo die Barmherzigkeit an die Tür geklopft (Dezember 2015)

Syrien: Lebensmittel und Medizin für Aleppo dank eines Projektes des italienischen Außenministeriums (Oktober 2015)

Ein Treffen im Vatikan, um über Hilfen für Syrien zu sprechen: auch der Verein pro Terra Sancta war vor Ort. (September 2015)

Person des Monats: Bruder Ibrahim, Pfarrer von Aleppo in Syrien (Juli 2015)