Sechs Jahre Krieg in Syrien und die unermüdlichen Bemühungen um Hilfe für die Bevölkerung seitens ATS pro Terra Sancta

Es fing am 15. März 2011 an. In dieser Zeit herrschte neue Hoffnung für den Nahen Osten aufgrund des Arabischen Frühlings, aber eine Reihe von Demonstrationen gegen das Regime von Bashar Al Assad stürzte Syrien in das Chaos. Heute sprechen die Zahlen von diesem scheinbar endlosen Krieg für sich. Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden ab dem 15. März 2011 in Syrien zwischen 310.000 und 440.000 Menschen getötet: davon fast 100.000 Zivilisten, einschließlich 20.000 Kinder und 10.000 Frauen. Es gibt um die 11,5 Millionen Flüchtlinge (das ist fast die Hälfte der syrischen Vorkriegsbevölkerung); 6,5 Millionen davon sind noch in Syrien, während die anderen fünf Millionen sich verstreut in Flüchtlingslagern in der Türkei (2,7 Millionen), im Iraq (230.000), im Libanon (1,1 Million) und in Jordanien (660.000) aufhalten.

Wir begehen in diesen Tagen den sechten Jahrestag eines Krieges, der so viele Leidensgeschichten verursachte, davon aber einige mit einem Funken Hoffnung.

Diese Hoffnung wird Tag für Tag allen Menschen geschenkt durch die Anwesenheit und den unermüdlichen Einsatz der Franziskaner der Kustodie des Heiligen Landes, die trotz allen Widrigkeiten diese Länder nie verlassen haben. Unablässig bringen die Franziskaner Hoffnung auch durch ihre zahlreichen Aktivitäten.

Erstens geben sie den Ärmsten ihre Hilfe und Unterstützung: Sie verteilen Lebensmittelpakete und lebensnotwendige Güter,  sie versorgen die Bevölkerung mit Brunnenwasser sowie mit Dieselöl für den Strom und die Heizung. Sie stellen die Gesundheit sicher und liefern Medikamente, betreuen die Krankenhäuser, arbeiten im pädagogischen Bereich und bauen nach Möglichkeit das wieder auf, was zerstört worden war.

Während dieser sechs langen Kriegsjahre haben wir – die Vereinigung Pro Terra Sancta zusammen mit den Franziskanern – die Bevölkerung nie allein gelassen. Wir werden auch so weitermachen, so lange es notwendig ist. Wir stehen den Menschen zur Seite; wir helfen den Franziskanern in ihrer Arbeit für die Erhaltung der Heiligen Stätten, damit die Hoffnung aufrechterhalten wird, wo es sie scheinbar nicht mehr gibt.

Unterstützen auch Sie die syrische Bevölkerung weiter!

email whatsapp telegram facebook twitter