Start des neuen Schuljahres im Heiligen Land: ATS pro Terra Sancta hilft den schulischen Notstand zu mindern

Giacomo Pizzi14 September 2011

bambini Betlemme_04Letzte Wochen haben die katholischen Schulen im Heiligen Land wieder geöffnet; eine wichtige Institution in dem Panorama des Schulsystems in Israel und den Palästinensischen Autonomiegebieten. Es sind insgesamt zehn Schulen, die von den Franziskanern geführt werden,  mit rund 6000 christlichen und muslimischen Studenten – dass heißt, circa 4% der Schüler in Israel und den Autonomiegebieten.

Es handelt sich hierbei unverkennbar um ein Beispiel an Zusammenleben und Erziehung zum gegenseitigen Respekt der verschiedenen Religionen – insbesondere zwischen den Christen und den Muslimen.

Der Schulalltag, der ATS pro Terra Sancta am meisten am Herzen liegt, ist der der Schule in Bethlehem, wo durch die Zahlung von Schulgebühren und der Unterstützung von Familien, ATS pro Terra Sancta Kindern hilft, die die franziskanische Schule besuchen. Des Weiteren, durch alle Schulen der Kustodie des Heiligen Landes, werden weiterhin verschiedenste Kurse angeboten, die den Familien in Bethlehem und deren Kindern helfen: Informatikkurse, Nachhilfekurse und Benimmkurse für den Unterricht sowie Seminare über die Eltern-Kind-Beziehung.

Alle Kurse, die von ATS pro Terra Sancta angeboten werden, binden sich an das vom italienischen Außenministerium finanzierten Projekt (MAE 9226/AVSI/TOC): Unterstützung gegen den schulischen Notstand in den Palästinensischen Autonomiegebieten“, in Kollaboration mit der Stiftung AVSI.