Oktober 2015

Syrien: Lebensmittel und Medizin für Aleppo dank eines Projektes des italienischen Außenministeriums

In Aleppo sind in den letzten Monaten wichtige medizinische Hilfsgüter eingetroffen. 60-70% der dortigen Bevölkerung sind ohne Arbeit, Nahrung und Medizin. Insbesondere haben sie jegliche Hoffnung verloren, jeglichen Glauben an eine Verbesserung, ja sogar die Bereitschaft, überhaupt noch zu handeln und für die eigene Gesundheit zu sorgen.

Dank des Projekts „Notfall Syrien: Unterstützung für die notleidende Bevölkerung“, das vom italienischen Außenministerium finanziert wurde, konnte der Verein pro Terra Sancta eine beachtliche Menge an Hilfsgütern über das franziskanische Aufnahmezentrum und ein Krankenhaus der Kustodie des Heiligen Landes verteilen.

Der Verein pro Terra Sancta unterstützt das medizinische Hilfszentrum, das sich innerhalb des Krankenhauses befindet, seit mehreren Monaten mit Gebrauchsgütern (Desinfektionsmitteln, Handschuhen, Gesichtsmasken, Verbands- und Nähmaterial, Bandagen und Gipsverbänden) und Medizin (Entzündungshemmern, Antibiotika, Schmerzmittel, Anästhetika etc.), die es dem Krankenhauspersonal ermöglichen, den täglichen Bedürfnissen gerecht zu werden.

Dem Aufnahmezentrum im Franziskanerkonvent wurden 1.700 Hilfspakete für 6.054 Personen geliefert sowie Gebrauchsgüter für 1.000 Familien mit insgesamt 4.210 Personen.

Die Kustodie des Heiligen Landes ist in Syrien nach wie vor präsent und dank der Unterstützung durch den Verein ATS pro Terra Sancta caritativ tätig, doch die Not ist enorm und der Bedarf an Hilfe steigt ständig an.

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden
Zum Thema

IN SYRIEN SIND WIR NICHT ANKOMMEN (März 2018)

„Mindestens 40 Geschosse heute in Damaskus. Hunderte von Verletzten“: der neueste Lagebericht von Ayham, ATS pro Terra Sancta, über die aktuellen tragischen Ereignisse (Februar 2018)

Aleppo: Die Wunden der Kleinen in Syrien heilen (Februar 2018)

Glaube, Hoffnung und Liebe in Aleppo. Die letzte Station unserer Reise nach Syrien (November 2017)

Oase der Nächstenliebe in Damaskus. Die erste Station unserer Reise nach Syrien (November 2017)

Aleppo: „Wir müssen alles wieder aufbauen, aber wir sind nicht allein“ (Oktober 2017)

Das Neueste aus Syrien: „Wir kehren nach Hause zurück; aber es ist noch nicht vorbei!“ (Juli 2017)

Zeugnisse aus Syrien: Schwester Iole, Missionarin der Hoffnung in Damaskus (Mai 2017)

Sechs Jahre Krieg in Syrien und die unermüdlichen Bemühungen um Hilfe für die Bevölkerung seitens ATS pro Terra Sancta (März 2017)

“Totaler Krieg in Aleppo!”: die letzten Neuigkeiten von den Brüdern in Syrien (September 2016)

Bericht von unserer Reise nach Syrien (Mai 2016)

Der Sieg von Aleppo: willkommen heißen, Barmherzigkeit üben, Einheit leben (April 2016)

Syrien. Tausende fliehen aus Aleppo. Neuer Apell des Papstes. (Februar 2016)

Jordanien, das schwierige Leben der syrischen Flüchtlinge und Iraker (Februar 2016)

Pater Dhiya Assiz erneut in Syrien vermisst (Dezember 2015)

Syrien: inmitten der ununterbrochenen Gewalt und des menschlichen Elends hat in Aleppo die Barmherzigkeit an die Tür geklopft (Dezember 2015)

Brief von P. Ibrahim: die Kuppel der Kirche von Aleppo wurde beschossen, hat aber standgehalten. “Die Gottesmutter hat uns beschützt”. (Oktober 2015)

Aleppo: die Ankunft von Medikamenten und Medizintechnik mildert die Krise in der Gesundheitsversorgung (Oktober 2015)

Ein Treffen im Vatikan, um über Hilfen für Syrien zu sprechen: auch der Verein pro Terra Sancta war vor Ort. (September 2015)

Person des Monats: Bruder Ibrahim, Pfarrer von Aleppo in Syrien (Juli 2015)