März 2019

Syrien neun Jahre später: Die Krise hat gerade erst begonnen

“Die Krise in Syrien ist noch nicht vorbei; sagen wir lieber, dass es gerade erst begonnen hat “. Pater Ibrahim Alsabagh, Pastor der Kirche von Heiligen Franziskus in Aleppo, sagte dies vor wenigen Tagen und wir, während das Land in das neunte Kriegsjahr kommt, können wir es nur mit Gewalt wiederholen: Die Krise in Syrien hat gerade erst begonnen, oder besser gesagt: eine viel schmerzhaftere und tiefere Krise hat gerade erst begonnen. Sicher sprechen wir nicht mehr von gewalttätigen Kämpfen, wir sprechen nicht mehr von Bomben und massiver Zerstörung, auch wenn wir immer noch in einigen Gegenden von Aleppo kämpfen und die Zukunft von Idlib, wo sich der letzte Widerstand des Jihadisten konzentrierte, unsicher ist. Hier leben Friar Hanna Jallouf und Friar Luai Bsharat, die beiden letzten religiösen Überlebenden, die den Gemeinden der Dörfer Knayeh und Yacoubie dienen, als “Schafe unter den Wölfen”.

Dort wird es immer noch gekämpft, aber der Rest des Landes wird nicht weniger belastet. “Auch wenn die Raketen in Aleppo nicht mehr auf uns gefallen sind, sagen wir, sagt Ibrahim -, wissen wir mit Sicherheit, dass die Auswanderung noch andauert. Der Hauptgrund, stärker als alle schrecklichen Umstände, denen das Land gegenübersteht, ist das Gefühl der Unsicherheit in den verletzten Herzen. ” Eine Unsicherheit in den Beziehungen zu anderen und Angst, von der vor allem junge Menschen betroffen sind. Die verbleibenden, weil ganze Generationen von Jungen aus dem Land geflüchtet sind oder im Kampf gestorben sind und das Verhältnis zwischen Jungen und Mädchen zwischen 1 und 12 liegt, die Ehen drastisch zurückgegangen sind und diejenigen, die heiraten möchten, können dies nicht, weil sie unterhalb der Armutsgrenze leben Er hat keine Möglichkeit, Nahrung und Medikamente zu bekommen, er hat kein Zuhause und er findet keine Arbeit.

Außerdem können wir nicht die mindestens 4 Millionen Kinder zwischen 0 und 9 Jahren ignorieren, die nur Krieg gesehen haben. von diesen mindestens 2.000 nur in Aleppo leben sie verlassen zwischen den Trümmern ohne Vater und Mutter, isoliert von der Gemeinschaft, weil sie als Sünde der Sünde betrachtet werden. Alle sind tief im Herzen verletzt, ohne Wünsche und Träume. Sie reden nicht, sie lachen nicht, sie spielen nicht: Sie leiden an Kinderdepression, sind in der Schule abgelenkt, mürrisch und in einer verzerrten Realität aus Gewalt und Terror eingeschlossen. Und in einem täglichen Leben, in dem selbst Beziehungen zwischen Erwachsenen von Unsicherheit bestimmt sind, ersticken, suizidale Tendenzen haben und gewalttätig sind.

“Es würde einen Arzt der Seele brauchen”, sagt Pater Ibrahim, “ein Arzt, der die Kleinen als Erwachsene auf einer Reise der psychischen Genesung begleiten kann. Aber in Homs, einer Geisterstadt, in Aleppo, die zu 70% aus Trümmern besteht, oder sogar in Damaskus, umgeben von Fabriken und Ausstellungsräumen, die, wie im Rest Syriens, von Sand begraben sind, gibt es keine Ärzte mehr. ”

In diesen acht Jahren des Konflikts haben wir von der Vereinigung pro Terra Sancta die Franziskaner der Kustodie des Heiligen Landes und das syrische Volk immer mit vielen Aktivitäten unterstützt. Wir haben es dank der Großzügigkeit vieler von Ihnen geschafft und möchten dies mit mehr Engagement tun. Deshalb bitten wir Sie, uns weiterhin zu unterstützen, da die Krise immer dunkler wird.

Wir bitten Sie, uns bei der Arbeit in Idlib neben Pater Hanna zwischen Louai und den Gemeinden von Knayeh und Yacoubieh zu unterstützen. Wir bitten Sie, uns dort zu unterstützen, wo wir nicht mehr kämpfen: in Damaskus bei der Verteilung von Medikamenten, im Krankenhaus, bei Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen; in Aleppo mit Pater Ibrahim Alsabagh bei der Verteilung von Lebensmittelpaketen, Medikamenten, Grundbedürfnissen, beim Wiederaufbau von Häusern und bei der Unterstützung des Franziskaner-Betreuungszentrums, in dem etwa 250 Kinder die notwendige psychologische Unterstützung erhalten und Spiele und Lernaktivitäten durchführen, die im Alltag erwachen Sie wollen leben und ihr Selbstbewusstsein zurückgewinnen.

Unterstützen Sie unsere Aktivitäten

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden