Syrien: Wir müssen die Hoffnung aufrecht erhalten

email whatsapp telegram facebook twitter

„Ich bitte den Herrn, dass er die Herzen all derjenigen berühren möge, die vereint versuchen, das größte Wohl für das syrische, so leidgeprüfte Volk zu erreichen. Mögen sie keine Mühe scheuen, um mit allem Nachdruck zu erreichen, dass die Gewalt und die Konflikte, die soviel Leid verursacht haben, ein Ende haben. Ich wünsche der lieben syrischen Nation einen klaren Weg der Versöhnung, der Eintracht und des Wiederaufbaus unter der Beteiligung aller Bürger, wo ein jeder im anderen weder Feind noch Kontrahent findet, sondern einen Bruder, den man aufnehmen und umarmen sollte“, so die Worte von Papst Franziskus, die er bei seinem x-ten Friedensappell zu Syrien geäußert hat, anlässlich der internationalen Syrien-Konferenz, die Ende Januar in Montreux stattgefunden hat.

Die Situation, in der sich das Land befindet, bleibt dramatisch, wie es das Oberhaupt der Delegation des Heiligen Stuhles, Erzbischof Silvano M. Tomasi, auf der Konferenz in Montreux deutlich gemacht hat: „Millionen von Menschen sind ohne Bleibe und befinden sich in lebensgefährlichen Situationen. Das familiäre Leben ist desolat. Bildungseinrichtungen und Gesundheitswesen sind zerstört oder nicht nicht nutzbar. Der Krieg hat die Wirtschaft in weiten Teilen Syriens zusammenbrechen lassen.

Auch angesichts der Schwere dieser Situation mit einer Anzahl von Todesopfern, die vergangenen Juli eine Höhe von 100.000 erreicht hat (der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte hat bekanntgegeben, dass im Moment keine aktuellen Daten vorliegen, weil es schwierig ist, diese zu erheben), steht die Anwesenheit der Franziskaner mit ihren 15 Brüdern von der Kustodie des Heiligen Landes in Syrien für ein konkretes Zeichen der Hoffnung. Eine Hoffnung, die es nicht gäbe, würde sie – über die Gebete hinaus – nicht unterstützt von der Barmherzigkeit vieler Spender.

Die Spenden haben es den Brüdern möglich gemacht, vier Auffanglager zu errichten, die täglich etwa 1000 Menschen eine Schlafmöglichkeit geben und außerdem jeden Tag für das Nötigste an Essen, Kleidern und Medizin für weitere 4000 Menschen sorgen. Zudem helfen sie jeden Monat 200 Familien, ein neues Heim zu finden, anstelle des alten, das der Krieg zerstört hat.

Es gibt noch viel zu tun, wie der Kustos des Heiligen Landes, Pater Pizzaballa betont: „Ich bitte jeden, der kann, zusätzlich zu seinen Gebeten uns Hilfe zu schicken. Keine Lebensmittel – diese helfen nicht, weil sie nicht durchkommen – aber nötige Geldmittel, um (leider auf dem Schwarzmarkt) diese einzukaufen, eben das, was den vielen Familien hilft zu überleben, vor allem den Ärmsten.“

Ihr Beitrag kann einen großen Unterschied für die syrische Bevölkerung ausmachen. Klicken Sie hier, um einige konkrete Beispiele zu sehen.

Eine Geste der Barmherzigkeit, die die Taten der Franziskaner unterstützt, und die ihnen hilft, die Flamme des Glaubens in diesem Heiligen Land am Leben zu halten.

Um für Syrien zu spenden, klicken Sie bitte hier.