Tommaso Saltini, Generaldirektor von Pro Terra Sancta, in der Osterzeit im Libanon und in Syrien. Hier ist sein Reisebericht.

Nach der kürzlichen Reise meiner Kollegen habe ich mich entschieden, Ostern im Libanon und in Syrien zu verbringen. Es war eine wichtige Erfahrung, der noch immer leidenden Bevölkerung die Zuneigung und Unterstützung aller zukommen zu lassen. Die Situation in Syrien ist, wie mir auch Kardinal Zenari bestätigte, schrecklich. Als ich ihn traf, erzählte er flutend: “Wenn ich heute auf die Straßen von Damaskus gehe, sehe ich Szenen, die ich nicht einmal in den schlimmsten Kriegsjahren gesehen habe: lange Schlangen von Menschen, die darauf warten, in Geschäften, die zu staatlich subventionierten Preisen verkaufen, Brot zu kaufen, sehr lange Schlangen von Autos, die darauf warten, Benzin zu bekommen. Das letzte Mal, dass ich das obere Mesopotamien besuchte, war vor dem Krieg und es war Mai. Auf einer Länge von 500 km, vom Tigris bis zum Euphrat, gab es einen Teppich aus Gold: Es war das Getreide, das reifte. Warum gibt es jetzt eine Schlange vor den Bäckereien? An der Grenze zum Irak sah ich die Ölquellen. Warum haben wir dann einen Mangel an Benzin? Diese Jahre des Krieges haben Syrien verwüstet. Die von der UN veröffentlichten Statistiken sind beeindruckend: Syrien liegt mit 90 % der Menschen, die unter der Armutsgrenze leben, auf dem ersten Platz. Sechzig Prozent der Menschen leiden an Hunger. Wenn ich ein Bild von Syrien geben darf, nun, Syrien ist wie der unglückliche Mann im Evangeliumsparabel vom barmherzigen Samariter, der von Jerusalem nach Jericho hinunterging und den Dieben begegnete. Syrien ist von vielen Dieben überfallen worden, und wer ein wenig informiert ist, weiß sehr wohl, wer sie sind, die Syrien misshandelt und sterbend am Straßenrand zurückgelassen haben”. 

Die starken Worte des Kardinals begleiteten mich auch, als ich diese Frauen und Kinder im franziskanischen Pflegezentrum in Ost-Aleppo, einem unserer Projekte, traf. Es ist bewegend zu sehen, wie viel Mühe sie in den Kursen, die wir ihnen anbieten, in Arabisch und Englisch investieren. Mehr als 70 % dieser Frauen sind Witwen und haben im Durchschnitt 7 bis 12 Kinder. Sie sind sehr dankbar für das, was wir für sie und ihre Kinder tun. Sie wollen weiter studieren und bitten uns, ihnen einen Beruf beizubringen. Welche? Leider haben sie wenig Erfahrung mit der Welt außerhalb des Hauses und so bitten sie um Kurse in Sticken, Stricken und Kochen, um ein minimales Einkommen zu haben. 

Im franziskanischen Zentrum werden die Kinder auch beim Erlernen grundlegender Fächer unterstützt, weil sie nicht mehr zur Schule gehen: Das Schuljahr endete diese Woche offiziell sowohl wegen Covid als auch wegen der Wirtschaftskrise und des Mangels an Mitteln, um Lehrer zu bezahlen und die Einrichtungen offen zu halten.  Diejenigen, die diesen Kindern beim Lernen helfen, haben das große Einfühlungsvermögen zu versuchen, zu verstehen, welche psychologischen Traumata, die mit dem Krieg verbunden sind, damit, Tod und Zerstörung gesehen zu haben, hinter ihren Lernschwierigkeiten stecken. Leider gibt es, auch wenn die Bombardierung schon vor Jahren beendet wurde, weder Pläne noch Geld für einen Wiederaufbau. Viele Kinder fragen sich, wenn sie zum ersten Mal eines unserer Zentren betreten und die farbenfrohen Klassenräume und den Fußballplatz sehen: “Wird das das Paradies sein?”. 

Während dieser Reise gab es viele wichtige Begegnungen mit den Brüdern, die unsere Projekte betreuen, und den Fachleuten, die mit uns zusammenarbeiten. Einer unserer wertvollsten Helfer ist Dr. Binan, ein Muslim. Es besteht eine große Freundschaft zwischen Christen und Muslimen, die diese Zentren betreiben. Alle franziskanischen Pflegezentren in Aleppo, Hama, Latakia und Damaskus wurden von Pro Terra Sancta stark gewünscht und unterstützt und wir sind sehr stolz auf sie! Ich habe Ostern in Latakia gefeiert, wie Sie auf diesen Fotos sehen können. Es war wunderbar, mit ihnen in einer so wichtigen Zeit des Jahres zusammen zu sein. Und in Jesu Ostern habe ich auch darum gebeten, dass wir – eines Tages – die Auferstehung dieses Landes sehen können. Es hat es bitter nötig.

pro Terra Sancta Verein

VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEM HEILIGEN LAND UND DER WELT HERSTELLEN