Unsere Reise nach Beirut: “Unsere Hilfe ist wichtig, um neu zu starten”

Eine zerstörte Stadt, eine Stadt auf den Knien. Wir sind in Beriut. Schutt auf beiden Seiten der Straße entlang der Hafenstraßen. Der Direktor von Pro Terra Sancta Tommaso Saltini und Giacomo Gentile, verantwortlich für die Projekte im Libanon und in Syrien, unter der Leitung von Pater Firas Lufti, spazieren durch einige Straßen des christlichen Viertels von Gemmayzeh in Beirut. Sie zeigen uns die Bilder vom Handy. Die Show ist trostlos.

Wir beobachten mit ihnen den spürbaren Schaden, der durch die schreckliche Explosion vom 4. August verursacht wurde. Die Detonation des schlecht bewachten Ammoniumdepots im Stadthafen verursachte die Katastrophe, die wir uns alle in den Kopf gesetzt haben. Einstürzende Gebäude, umgestürzte Dächer, ganze Gebäude ohne Türen und Fenster in einem Umkreis von 20 km vom Epizentrum. “300.000 Familien sind obdachlos geworden – erklärt Pater Firas – und wir stehen vor den Toren des Winters. Wenn wir die Häuser nicht rechtzeitig reparieren, können die Familien nicht zurückkehren.” “Viele Geschäfte haben geschlossen – Giacomo greift ein – wo früher, besonders abends, in der Nachbarschaft viel los war, sieht man heute niemanden mehr.”

Die Geschichten derer, die bei der Explosion alles verloren haben
Die Explosion versetzte der libanesischen Wirtschaft, die sich bereits tief in der Krise befand, den letzten Schlag. Die Wirtschaftskrise, die 2019 so viele Demonstranten auf die Straße gebracht hatte, hat sich erheblich verschärft. Die Pandemie und die Explosion erledigten den Rest. 50% der libanesischen Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Diese Krise hat die Mittelschicht weiter auf die Probe gestellt. “Ein sehr kleiner Junge, ein Physikstudent, musste tagsüber das Auto seines Vaters nehmen, um Taxifahrer zu werden, und abends in einem Einkaufszentrum arbeiten, um die Universität zu bezahlen (400 Dollar im Monat). Seine Familie – erklärt Giacomo – kann keine Studiengebühren bezahlen. Wenn er also in Zukunft träumen will, muss er jeden Tag den ganzen Tag arbeiten und in den Pausen lernen. “

Unter den Menschen, denen dort geholfen wird, ist auch Marie: Eine Witwe mit einem unterhaltsberechtigten Sohn und einer unterhaltsberechtigten Mutter. Sie waren zusammen im Supermarkt, während das Haus durch die Explosion vollständig zerstört wurde. Und das Schlimmste würde später kommen. „Als ich wieder zur Arbeit kam, wurde ich entlassen, weil mein Unternehmen nach dem, was passiert war, auch in einer finanziellen Notlage war. In einer Woche habe ich mein Zuhause und meinen Job verloren und ich habe meine Tochter zu unterstützen. “

Das Hilfezentrum im Kloster
Thomas, James und Firas erreichen das Franziskanerkloster, das Zentrum der pastoralen Tätigkeit des Sorgerechts für das Heilige Land. Auch es wurde durch die Explosion schwer beschädigt. Der Minister der Provinz São Paulo, Pater Firas, betont: „Das Kloster befindet sich im ersten Theater in Beirut: einem alten Gebäude von großem historischen Wert. Dank der Unterstützung der Spender konnten wir zumindest einen ersten Teil davon reparieren. “ Der Haupteingang ist immer noch nicht zugänglich. Wir folgen ihnen in den Hof des Klosters, in dem sich das Hilfezentrum befindet. Einige Tage nach der Katastrophe wurde eine Station eingerichtet, an der Familien um Hilfe bitten können. Hier erfolgt die Verteilung von Medikamenten, Mahlzeiten und Grundnahrungsmitteln.

„Heute haben wir 60 Familien geholfen. Insgesamt haben wir bisher mehr als 200 Familien unterstützt “, erklärt Fadi. Wir treffen auch die anderen jungen Freiwilligen, die sich wie Fadi den Franziskanern sofort zur Verfügung stellten: Stephanie, eine junge Apothekerin, Paula, George und viele andere Studenten. Für Pater Firas sind sie eine Hilfe der Vorsehung: „Der Herr ist derjenige, der Ihnen gute Menschen schickt. Diese Jungen sind von einem franziskanischen Geist belebt. Der Geist, mit dem wir mit den Mitarbeitern und den Menschen zusammenarbeiten, folgt der Enzyklika „All Brothers“ des Papstes. Wir helfen mit Freude und mit hellen Augen. “

Ohne die Teilnahme von Freiwilligen und die Unterstützung der vielen Geber, die von den ersten Augenblicken der Krise an ihr Möglichstes getan haben, um zu helfen, wäre dies alles nicht möglich gewesen. “Die Liste der Hilfesuchenden wächst – fügt der Direktor Tommaso Saltini hinzu – Familien haben erfahren, dass die Franziskaner bei uns diesen Service anbieten und viele kommen, um sich dafür zu bewerben.” Giacomo erklärt, dass diese Explosion wahrscheinlich Situationen zuvor verborgener und ruhender Armut hervorgebracht hat: „Stephanie sagte uns, dass sie sich nicht vorstellen konnte, dass es so viele arme Menschen in der Nachbarschaft gibt. Es ist eine alarmierende Tatsache, aber wir möchten sie auch als Gelegenheit lesen, wirklich zu helfen, Bindungen und Netzwerke zwischen den Einwohnern herzustellen. “

pro Terra Sancta Verein

VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEM HEILIGEN LAND UND DER WELT HERSTELLEN