November 2019

“Von Bethanien nach Palermo, um das Meer zu entdecken”. Die schöne Initiative der Pfarrei der Heiligen Cosmas und Damian

“Warum ist das Meer salzig? Aber alles? “, Fragt Hussam unschuldig und schaut auf das Meer. Sie ist eines der sieben Kinder des Waisenhauses Jeel al-Amal (Generation of Hope) für Bethanien-Jungen, das vom 29. Oktober bis 5. November in Palermo von einigen Familien der Pfarrei der Heiligen Cosmas und Damian untergebracht wurde. Die Kinder zwischen 9 und 13 Jahren wohnten in Palermos Häusern und nahmen an den von der Gemeinde organisierten Aktivitäten teil: Gemeinschaftsessen, Bergtouren und zum ersten Mal auf See. Eine Mutter, die dieses Gastfreundschaftsprojekt begrüßte, sagte uns: “Als wir am Meer entlang spazieren gingen, dachten wir, wir wollten nur unsere Füße anfeuchten, aber sobald die Kinder das Meer sahen, warfen sie sich angezogen ins Wasser!”

Die Kinder des Jeel al Amal Centers, in arabischer “Generation der Hoffnung”, leben jenseits einer der 62 Mauern, die nach dem Fall der Berliner Mauer entstanden sind: der Barriere der Trennung zwischen Israel und den palästinensischen Gebieten. Von Bethanien, der Stadt Lazarus, aus gibt es aufgrund der Mauer keinen direkten Zugang mehr nach Jerusalem, und die Bewohner sind Bewegungseinschränkungen ausgesetzt. Aus diesem Grund ist es für die Kinder des Waisenhauses nicht einfach, die Möglichkeit zu haben, und zu reisen Ausflüge machen.

Eine Solidaritätsinitiative, die von Don Massimo Pernice, einem jungen und energiegeladenen Priester in Palermo, und Osama Hamdan, Direktor des Mosaikzentrums, zusammen mit der Association pro Terra Sancta nachdrücklich unterstützt wird. Der Priester aus Palermo sagt uns: “Wir haben diesen Sommer ein Versprechen gegeben und in den Augen dieser Kinder ein bisschen Misstrauen gesehen. Um ihnen unseren Ernst zu zeigen, haben wir diese erste Reise für Oktober organisiert. “ Pater Massimos Idee ist es, jeden Sommer einen Monat lang einige der hundert Kinder in dem Familienheim aufzunehmen, das 1972 vom palästinensischen christlichen Ehepaar Alice und Basil Sahhar für Kinder gegründet wurde, die von ihren Eltern verloren oder verlassen wurden. “Das kleinere der beiden Kinder, die wir aufgenommen hatten, hatte anfangs Schwierigkeiten, sich an die neue Situation anzupassen. Aus seiner misstrauischen Haltung und seinen traurigen Augen konnte man deutlich ein großes Leiden erkennen “, sagt Tiziana. “Wir haben gehört, dass der Vater einen terminalen Tumor hat und die Mutter ihn verlassen hat, um wieder zu heiraten. Dank der Momente mit meinen drei Kindern ließ er sich gehen und endlich sahen wir ein Lächeln auf seinem Gesicht und den Wunsch zu spielen “. “In diesem Austausch haben wir so viel gegeben, aber vor allem erhalten”, fügt ihr Ehemann hinzu. “Unsere Kinder haben eine grundlegende willkommene Erfahrung gemacht. Der Jüngste wollte nicht, dass die neuen Freunde gehen, während Marco, unser vierzehnjähriger Sohn, uns sagte, er wolle nach Bethanien kommen, um ein Freiwilligenerlebnis in der Schule zu machen. ”

Pater Massimo hat eine sehr klare Vorstellung davon, wie eine Pilgerreise gelebt werden sollte: Für ihn bedeutet die Kenntnis des Heiligen Landes nicht nur die Orte, an denen Jesus lebte, sondern auch die Begegnung mit den Menschen, die heute dort leben. In diesen Tagen kehrte er mit einer Gruppe von Pilgern zurück, um die Kinder der Schule und des Hauses von Bethanien zu besuchen und traf die Jungen des Mosaikzentrums in Jericho. “Kunst ist ein Instrument, das den Austausch zwischen den Kulturen sehr fördert”, sagt Don Massimo, der seit seinem ersten Besuch im Heiligen Land im Jahr 2016 eine freundschaftliche und partnerschaftliche Beziehung mit Osama und den Jungen des Mosaic Centers aufgebaut hat. “Wir Palermo fühlen uns Palästina nahe, weil unsere Stadt von arabischer Kultur und Kunst durchdrungen ist”. Jedes Mal, wenn er das Zentrum besucht, bietet er einen Moment des Dialogs und einen Besuch der örtlichen Moschee an: “Es ist eine wichtige Erfahrung. Ein Gläubiger erzählte uns die Koran-Sure, in der wir über Jesus und Maria sprechen, und er küsste meine Hand, als er erfuhr, dass ich ein Priester bin. Ich glaube, dass wir in dem Unterschied immer die Kraft finden, die uns verbindet. “

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden