Allgemein

Von den Kindern im polnischen Zielonkazu den Kindern in Syrien: eine Geschichte der Solidarität

Giacomo Pizzi21 Juli 2014

Vor kurzem ist die Initiative „Von den Kindern in Zielonka zu den Kindern in Syrien“ zu Ende gegangen, die  die ganze Fastenzeit über in den Grundschulen von Zielonka in der Nähe von Warschau andauerte. Ziel war es, die eigene Nähe zu den syrischen Kindern zum Ausdruck zu bringen, die unter dem andauernden Krieg unglaublich leiden.

Die Kinder von Zielonka haben als Zeichen der Solidarität die ganze Fastenzeit über für den Frieden in Syrien gebetet: jeden Tag haben sie den Rosenkranz gebetet, auf Bonbons und Süßigkeiten verzichtet sowie selbst gemachte Kekse und Schmuckartikel verkauft, um die Erlöse den Kindern in Syrien schicken zu können. Jeden Freitag wurden dann die kleinen Beiträge der Schüler in großen Sparbüchsen eingesammelt, die eigens hierfür gemacht worden waren.

Die Kinder haben nicht nur in der Schule gesammelt, sondern auch in der Pfarrei von Zielonka, die der Mutter von Tschenstochau geweiht ist. Über Assoziation pro Terra Sancta und die Franziskaner in Syrien ist das gesammelte Geld nun bei den Kindern in Syrien angekommen.

Sr. Danuta, eine der Lehrerinnen, die die Initiative koordiniert haben, erzählt: „Die Schüler von Zielonka haben diese Initiative mit Freude aufgenommen und umgesetzt, durch die sie selbst in der Liebe wachsen konnten, indem sie das, was sie haben, mit den gleichaltrigen Kindern in Syrien geteilt haben. Auch die Schulleitung, der Pfarrer, die Eltern und Lehrer haben diese Aktion unterstützt, indem sie die Kinder mit ihrer Hilfe unterstützt haben und so auf ihre Weise zu Zeugen eines schönen Gestus der Solidarität und Liebe wurden.

Auch wenn ihre Gabe nur ein Tropfen im Meer der Bedürfnisse der syrischen Kinder ist, so zählt, dass es ein Tropfen mehr ist, der sich zum Meer der brüderlichen Liebe hinzufügt.

 

Um zu erfahren, was wir bereits für Syrien unternommen haben, und insbesondere, was man noch für die Leidtragenden des Krieges tun könnte, klicken Sie bitte hier.