September 2019

Von der Wüste Judas zu den Golanhöhen: das Middle East Community Program 2019

Das Middle East Community Program (MECP) 2019 war in diesem Jahr rein weiblich: Neun junge Studentinnen der Katholischen Universität des Heiligen Herzens in Mailand und anderer italienischer Universitäten nahmen an dem von der Association pro Terra Sancta organisierten Jahresprogramm teil in Zusammenarbeit mit der katholischen Universität, die am 7. September endete. Die Sommerschule wurde speziell für junge, vom Heiligen Land faszinierte Neugierige konzipiert, die ihr Wissen über die komplexe israelisch-palästinensische Realität vertiefen möchten, indem sie mit lokalen Gemeinschaften und dem Territorium in Kontakt treten. “Ich bin sehr zufrieden, an diesem Programm teilgenommen zu haben, denn es ermöglicht uns, einen Teil der Welt zu verstehen und mehr darüber zu lernen, der, obwohl er klein ist, von Kultur und Problemen durchdrungen ist”, sagt Anna, eines der Mädchen der Gruppe, am Ende der drei Wochen Reise.

Politikwissenschaften und Sprachen für Interaktionsbeziehungen, Entwicklungszusammenarbeit, aber auch Briefe und Psychologie: Dies ist hauptsächlich der Hintergrund der Studien der Mädchen, die sich an die MECP gewandt haben, um eine prägende Erfahrung zu machen, die ihrem Interesse entspricht und die es ihnen ermöglicht, zu beobachten Dieses Land, seit Jahrhunderten im Zentrum der Menschheitsgeschichte, aus verschiedenen Blickwinkeln: von der historischen politischen Dimension bis zur Kenntnis des Territoriums in seiner geografischen, kulturellen und sozialen Konformation.

Lauschen Sie den Vorträgen von Professoren der Universität Bethlehem wie Walid Atallah (Historiker) und Pater Yiad Twal (Direktor der Schulen des Lateinischen Patriarchats) oder der Hebräischen Universität Jerusalem wie Sergio Dalla Pergola (emeritierter Professor für Demografie) oder Während des Treffens mit Hadas Lazar (ein Italienischlehrer in Tel Aviv und ein Experte für israelische Kultur) erhielten die Mädchen ein historisches Bild aus verschiedenen Perspektiven. Von der Wüste Judas bis zu den Golanhöhen, über Bethlehem, Hebron, Nazareth, Samaria und die Mittelmeerküste, wurden die kulturellen und sozialen Dimensionen “vor Ort” mit zahlreichen Exkursionen zu Orten von großem historisch-künstlerischem Wert oder mit Treffen erprobt in Vereinen und sozialen Werken.

Zur Bereicherung der Reise fand ein Treffen mit den ATS-Freiwilligen pro Terra Sancta an den beiden Standorten in Bethlehem und Jerusalem statt. Die Mädchen trafen die Archäologin Daniela Massara in Bethlehem, um eine genaue Erklärung der Geburtsbasilika zu erhalten, und Vincenzo Bellomo, um mehr über die vielen sozialen Werke zu erfahren. In Bethanien besuchten sie einen Vortrag über die Aufwertung des palästinensischen Kulturerbes von Carla Benelli und Osama Hamdan innerhalb des Projekts “Betania Ospitale”.

Neben den vielen unbeantworteten Fragen, die dieses Land jedes Mal aufwirft, wenn Sie versuchen, es zu erfahren, wird jedes einzelne von ihnen mit der Erinnerung an ein Gesicht oder eine bestimmte Geschichte der vielen Stimmen zurückkommen, die man hört: die Freiwilligen der Operation Dove, den Besuch an der Grenze zum Libanon und Syrien, die Kinder der Hogar Niños von Bethlehem. “Das Treffen mit Sahera Dirbas hat mich sehr emotional geprägt für die Ereignisse, die sie über palästinensische Familien erzählt”, erzählt Uendy. Sahera Dirbas ist eine palästinensische Regisseurin und freischaffende Produzentin aus Haifa. Sie präsentierte in einem Meeting einige Ausschnitte ihrer Filme, deren Hauptziel es ist, das palästinensische Gedächtnis und die palästinensischen Traditionen zu bewahren und die Schwierigkeiten ihres Volkes zu dokumentieren.

“Diese Gelegenheit, mit Menschen in Kontakt zu treten, die direkt mit der örtlichen Gemeinde zusammenarbeiten, bringt Sie in Kontakt mit Menschen, die trotz allem noch Hoffnung auf Frieden haben”, sagt Nadia. „Ich berate schon meine Freunde!“ Und schließlich Caterina, die den Traum hat, Journalistin zu werden: „Diese Erfahrung ermöglicht uns eine unvergleichliche Sicht auf die Situation hier. Weiter so! “

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden