Karwoche

Wie leben Sie die Karwoche in Jerusalem?

Veronica4 April 2022

Die Karwoche, die an den Orten des Leidens, des Todes und der Auferstehung Christi gelebt wird, ist ein ganz besonderer Moment. In Jerusalem befinden sich in der Tat die Orte des christlichen Glaubens , und es ist nicht verwunderlich, dass sich jedes Jahr Tausende von Gläubigen und Pilgern hier treffen, um den zahlreichen Feierlichkeiten zu folgen, die vom Ölberg zum Heiligen Grab führen.

Palmsonntag

Am Morgen des Palmsonntags herrscht in Jerusalem ein Hauch von Feier. Aus den Türen der Grabesbasilika kommen feierliche Lieder in lateinischer Sprache heraus. Drinnen, Mons. Pierbattista Pizzaballa sitzt vor der Edicule of the Holy Sepulchre, verteilt Palmen an die Gläubigen und führt die Messe ein. Der Halbschatten der Basilika wird plötzlich vom Rot der priesterlichen Tuniken, dem Blau des Schleiers der Nonnen und dem Grün der Palmen gefärbt. Religiöse Männer und Ordensfrauen gehen dreimal um die Edicule herum und halten den Palmzweig in der einen Hand und das Evangelium in der anderen.

Am frühen Nachmittag begrüßen die Straßen Jerusalems eine zweite Palmenprozession, diesmal unter freiem Himmel. Tausende von Gläubigen und Pilgern werden von Palmen überflutet und vom Heiligtum von Bethphage, dem Ort, an dem die Jünger den Esel fanden, den Jesus für den Eingang nach Jerusalem benutzte, machen sie sich auf den Weg in Richtung Altstadt. Alle Menschen singen und die Jüngsten tanzen im Rhythmus von Gitarren, Trompeten und Trommeln, die die Prozession begleiten. Auf halbem Weg singt eine kleine Gruppe von Jungen Lieder mit Dudelsack. An diesem Tag bleiben Christen nicht unbemerkt. Während des Aufstiegs halten einige Pilger an, um die Altstadt von oben zu bewundern, ein paar Selfies zu machen und den Reisebegleiter auf die bekannten Orte hinzuweisen. Beim Singen von „Hosanna in excelsis Deo“ setzt die fröhliche Prozession die Reise zum Löwentor fort.

Am Abend des nächsten Tages treffen wir uns in Bethanien zur Eucharistiefeier. Bruder Francis Patton segnet Öle, Aromen und Nard, die er am Gründonnerstag auf die Hände der Priester legen wird.

Die folgenden Tage sind geprägt von zahlreichen Messen und feierlichen Prozessionen.

Die Ausnahme vom Gründonnerstag

Am Mittwoch ist der Termin für die Gläubigen am Heiligen Grab , weil die Tradition besagt, dass an diesem Tag die Säule, an die Jesus gebunden war, während er gegeißelt wurde, entlarvt und verehrt wird.

Am Gründonnerstag tritt die Kirche von Jerusalem zusammen mit der der ganzen Welt in das Ostertriduum ein. Früh am Morgen können die Gläubigen und Pilger vor der Edikula des Heiligen Grabes an der besonderen Segnung der heiligen Öle für Katechumenen, Priester und Kranke teilnehmen. Die Liturgie des Tages wird vom Lateinischen Patriarchen von Jerusalem, Mgr. Pierbattista Pizzaballa, der am Ende der Liturgie die Füße von 12 Gemeindemitgliedern wäscht. An diesem Tag wird in der Tat an die Evangeliumsepisode des Letzten Abendmahls und der Fußwaschung erinnert. Die Tradition platziert diese Tatsachen in der Halle des Abendmahlssaals, die sich auf dem Berg Zion in Jerusalem befindet. Am Nachmittag öffnen sich die Türen zur Liturgie ausnahmsweise in dem Saal, in dem Jesus zuletzt mit seinen Jüngern speiste. In der Tat, im Cenacle, das seit 1948 im Besitz des Staates Israel ist (eine Tradition besagt, dass König David darunter begraben ist), ist es nicht erlaubt, die Messe zu feiern, und die Liturgie, die besucht wird, ist einfach und wesentlich, aber gleichzeitig sehr intensiv. Nachdem er Lesungen rezitiert und von den Gläubigen umgeben ist, segnet Bruder Francis Patton das Wasser der Krüge, mit denen er die Füße von zwölf anderen Brüdern waschen wird.

Um 21:00 Uhr versammelt sich die Prozession in Gethsemane und feiert die Heilige Stunde im Olivengarten, um über die Qualen Jesu nachzudenken. Zwei Stunden später erleben wir die Prozession zum Palast von Kaiphas, die an die Verhaftung Jesu erinnert.

Die Besonderheit des Karsamstags

Am Karfreitag befindet sich die Prozession auf der Via Dolorosa, um den Kreuzweg zu beschreiten. Gläubige und Ordensleute berühren alle Stationen, bis sie das Heilige Grab erreichen.

Am Abend findet in der Grabesbasilika an der Stelle, an der Christus am Kreuz starb, ein Trauerzug statt. Dies ist ein wirklich einzigartiger Moment, denn in keinem anderen Land der Welt findet ein solcher Ritus noch statt: Zwei Brüder entfernen die Dornen- und Nägelkrone von der Statue, die Christus am Kreuz darstellt, und legen sie dann in das Leichentuch. Anschließend besprengt der Kustos des Heiligen Landes es mit Öl und Weihrauch und führt die Prozession zum Grab, wo die Darstellung Christi platziert wird.

Am Samstagmorgen findet in der Grabesbasilika ein einzigartiges Ereignis in der Welt statt: Beim ersten Tageslicht feiert Jerusalem die Auferstehung Christi. Das ist das Privileg, das die Kirche im Heiligen Land jedes Jahr aus Gründen des Status quo hat. Alle Priester sind in Weiß gekleidet und Mons. Pizzaballa feiert die Liturgie. Nach der Lektüre von sieben Lesungen und sieben Psalmen aus dem Alten Testament läuten die Brüder der Kustodie des Heiligen Landes feierlich die Glocken. Das Osterevangelium wird vor dem Eingang des leeren Grabes verkündet. Wie am nächsten Tag, am Sonntagmorgen, wenn eine Wolke von Weihrauch den Patriarchen von Jerusalem der Lateiner begrüßt, der die Päpstliche Messe feiert und die feierliche Prozession um die Ädikula leitet.

Emmaus al-Qubeibeh

Das Dorf Emmaus ist der Ort einer der ersten Erscheinungen Christi nach der Auferstehung. Im Heiligen Land feiern die Franziskaner die Erscheinung vor zwei Jüngern am Ostermontag in Emmaus al-Qubeibeh, im Heiligtum der Manifestation. Bruder Francis Patton wiederholt die Geste des Brotes, das Jesus gebrochen hat, in Erinnerung an seine Offenbarung an Simeon und Kleophas.