März 2017

„Wir sind alle dort geboren“: Eine Tagung in Mailand begründet die Wichtigkeit der Unterstützung für das Heilige Land

„Unsere Einsatzbereitschaft und Unterstützung für die Kirchen im Nahen Osten gehen zurück auf den Heiligen Paulus. Der Apostel der Heiden forderte immer den Einsatz für Jerusalem, denn das Evangelium breitete sich dank der christlichen Gemeinde in der Heiligen Stadt in die ganze Welt aus. Dasselbe gilt noch heute. Die Kirche von Jerusalem ist weiterhin die Mutterkirche, und die anderen Kirchen sind Jerusalem zu Dank verpflichtet.“

Diese Worte stammen von Br. Francesco Patton, Kustos des Heiligen Landes, und sind das Thema einer Tagung über den Nahen Osten mit dem Titel „Wir sind alle dort geboren“. Der Tagungsleiter war Br. Francesco Ielpo, Beauftragter für das Heilige Land in Norditalien in Zusammenarbeit mit der Vereinigung pro Terra Sancta. Die Tagung fand am 25. Februar in Mailand statt.

„Wir verdanken es der christlichen Gemeinde der Heiligen Stadt, dass das Evangelium bis zu uns in Europa vordrang, insbesondere durch den Heiligen Paulus“ sagte Br. Claudio Bottini, der Direktor des Studium Biblicum Franciscanum, der einen Vortrag über die Reisen des Heidenapostels hielt.

Aber wie sieht es heute mit der Kirche von Jerusalem aus?

Br. Toufic aus dem Libanon beantwortete diese Frage und legte ein Zeugnis ab für die Arbeit der Franziskaner der Kustodie des Heiligen Landes, die irakische Flüchtlinge in Libanon unterstützen. In der Tat gehören nicht nur Israel, Palästina und Jordanien, wo Jesus während seines irdischen Lebens sich aufhielt, zur Kustodie des Heiligen Landes, sondern sie umfasst auch Syrien, Libanon, Rhodos und Zypern, eben die Gebiete der frühchristlichen Gemeinden, zu denen der Heilige Paulus predigte.

„Wir helfen allen Menschen,“ sagte Br. Toufic „und meistens besteht unsere Unterstützung für die Flüchtlinge darin, einfach ein Kind zum Lächeln zu bringen, oder die Grundregeln der Hygiene zu erklären …  Es bedeutet auch, die Menschen zu begleiten und die christliche Präsenz zu zeigen in einem Land, das es wirklich nötig hat.“

Es ist daher sehr wichtig, dass die christlichen Gemeinden, die die Quelle unseres Glaubens sind, unterstützt werden, obwohl sie immer weniger werden.

„Ja, und auch weil die Mutterkirche in Jerusalem sich immer noch den Anderen zuwendet“, sagte Giacomo Pizzi aus Jerusalem, indem er die sozialen Werke der Kustodie mit Unterstzützung der Vereinigung pro Terra Sancta schilderte. „Unsere Werke im Heiligen Land bieten uns in erster Linie die Gelegenheit, uns mit anderen Menschen zu treffen, sogar mit den Muslimen, mit denen wir arbeiten, aber über diese positive Sache spricht keiner“.

Um die Mutterkirche von Jerusalem zu unterstützen – und sie ist unsere Mutter, weil sie über die Ursprünge unsers Glaubens wacht – kann jeder eine kleine Spende geben.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie jetzt spenden können!

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden