Wissen und Verstehen, um die Hoffnung nicht zu verlieren


Die Eskalation der Gewalt in diesen Tagen erfordert eine große humanitäre Anstrengung und Soforthilfe. Unser Verein unterstützt diese schönen, aber verwundeten Orte während der Notfälle weiter, ohne seine Identität aufzugeben: eine gemeinnützige Organisation, deren Aufgabe es ist, Brücken des Friedens zu bauen. 

Warum sollten wir weiterhin kulturelle und pädagogische Aktivitäten zur Schaffung von Frieden unterstützen, wenn im gesamten Heiligen Land der anhaltende Konflikt nicht enden zu wollen scheint? Wir fragten Carla Benelli, Leiterin der Naturschutz- und Entwicklungsprojekte bei Pro Terra Sancta. 

Wenn wir wegen des Krieges hätten aufhören müssen, hätten wir nie etwas gemacht“, beginnt sie, “und zu diesen Projekten, die sich auf den Schutz und die Aufwertung historischer Orte und Kultstätten im Heiligen Land konzentrieren und die lokale Gemeinschaft einbeziehen, gehört auch das Terra Sancta Museum“. 

Das Museum, ein Ort der Begegnung und des Austauschs, war lange Zeit wegen des Coronavirus geschlossen und bleibt nun wegen der gewalttätigen Auseinandersetzungen in Jerusalem geschlossen. Pädagogische Aktivitäten, an denen Kinder beteiligt sind, bleiben ausgesetzt, während auf einen Waffenstillstand gewartet wird. 

Doch selbst das Ausbleiben der Touristenströme, der Pilger und des lokalen Publikums wurde positiv genutzt: “Der Covid hat es uns ermöglicht, die Restaurierung des Grabes von Lazarus in Bethanien abzuschließen und mit der Restaurierung einiger Objekte, die mit dem Heiligen Grab in Verbindung stehen, zu beginnen, ohne die Besucher zu behindern”, erklärt Carla.

Seit vielen Jahren engagiert sich pro Terra Sancta für die Ausbildung einheimischer Jungen und Mädchen in der Kunst des Handwerks und der Restaurierung. Vor kurzem hat sie mit den Frauen von Bethanien die Produktion von nach Lavendel duftenden Kerzen aufgenommen. 

Diese Projekte zur Unterstützung und Aufwertung des kulturellen Erbes zum Wohle der lokalen Gemeinschaften dürfen nicht aufhören, auch wenn die Sicherheit derer, die dort arbeiten, und derjenigen, die sie besuchen, nicht beeinträchtigt wird.

“Frieden wird mehr denn je in Zeiten des Krieges geschaffen. In diesem Moment ist es wichtig, für alle da zu sein, nicht Partei zu ergreifen, sondern alles zu bewahren, was nötig ist, um die Ursachen des Konflikts anzugehen”, fährt Carla fort und schafft es, in einer angespannten und komplizierten Situation einen soliden Grund zur Hoffnung zu finden.

Die historische Präsenz unserer Vereinigung im Heiligen Land erlaubt es uns, langfristig zu denken: Das historische Gedächtnis und die Identität des palästinensischen Volkes zu schützen, den lokalen Gemeinschaften zu helfen, ihr Zugehörigkeitsgefühl zu stärken, bedeutet, ihnen die Mittel zu geben, eine bessere Zukunft zu schaffen. 

Unsere Projekte widmen sich vor allem den schwächsten gesellschaftlichen Gruppen: Frauen, Kindern, jungen Erwachsenen, Behinderten. Dies sind auch die sozialen Gruppen, die am meisten vom Krieg betroffen sind: Wie können wir die vielen Kinder vergessen, die durch die Bombardierungen ums Leben kamen oder traumatisiert wurden?   

Zu den Kindern, die mir sagen, dass sie kämpfen wollen, sage ich immer: dann lerne!“. Entdecken, wissen und verstehen sind mächtige Waffen, um uns selbst, andere und den Kontext, in dem wir leben, zu verstehen. “Die gebildeten Kinder sind die Kinder, die in der Lage sein werden, auf Gewalt mit Wissen zu reagieren. Sie sind die Kinder, die den Frieden aufbauen werden”, so Carla abschließend. 

Diese Situation hat auch etwas Gutes: ein zaghaftes Bewusstsein des Westens für einen Konflikt, der seit Jahrzehnten andauert und keineswegs auf Palästina und Israel beschränkt ist. Ein vorsichtiges Bewusstsein, gewiss, aber von dem es kein Zurück mehr gibt. 

Es ist eine Bestätigung der Tatsache, dass die friedliche Revolution von Wissen und Verständnis ausgeht. Die Ursachen dieses Gewaltausbruchs sind verständlich, aber nicht zu rechtfertigen. Wir teilen die Gewalt nicht.

Die Waffen, mit denen wir ausgestattet sein wollen, finden sich in den Glasschränken eines Museums, in den Restaurierungs-, Mosaik- und Keramikwerkstätten, die vielen jungen Menschen eine Möglichkeit gegeben haben, kreativ zu sein und eine konkrete Arbeitsmöglichkeit zu haben. Dies sind paradoxerweise die Waffen, die uns helfen werden, einen soliden und dauerhaften Frieden zu schaffen.


pro Terra Sancta Verein

VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEM HEILIGEN LAND UND DER WELT HERSTELLEN