Zehn Jahre Krieg in Syrien und fünfzehn Jahre Engagement auf Feld: der Beitrag von Tommaso Saltini

Am 15. März 2021 wird der zehnte Jahrestag seit dem Anfang des Krieges in Syrien.  Pro Terra Sancta ist auch heute in einer politischen, wirtschaftlichen und sanitären Krise seit 2006 durch sowohl Entwicklungs- und Bildungsprojekte als auch humanitäre Unterstützung in diesem Land anwesend . Wir haben unserem Direktor Tommaso Saltini nach einer Erzählung von diesen dramatischen Jahren gefragt, der der erste gewesen ist, das Land nach dem Ausbruch des Konfliktes zu besichtigen.

Unser Geschäftsführer besucht eine Familie aus Aleppo, Syrien

Warum ist Als pro Terra Sancta in Syrien tätig, das in unserer Vorstellungswelt so fern und anders als Jerusalem uns Palästina ist?

Syrien ist ein der Länder , in denen wir gerufen sind, tätig zu sein, weil es das heilige Land ist. Heute ist das heilige Land in mehrere Länder getrennt, auf die verschiedene Regierungen Rücksicht nehmen aber für Jahrhundert ist es ein einziges Levante oder Orient genanntes Land gewesen. Für die Römer war Syrien ein weiteres Gebiet als heutiges politisches Syrien und es nahm auch Palästina auf. Sicher ist im jetzigen Syrien im Süden Libanon auch Jesus vorbeigegangen, der, wie das Evangelium besagt, allen Dörfern von Galiläa besichtigt und da gepredigt hat. In Syrien ist auch Sankt Paulus durchgefahren und mit ihn entstand Christentums in Antiochia.

Wann und in welcher Gelegenheit hat Pro Terra Sancta angefangen, in Syrien tätig zu sein?

Unsere Assoziation unterstützt die Anwesenheit von den Franziskanern und damit auch die Anwesenheit der christlichen Gemeinschaften und der ganzen Kirche. Die Franziskaner wurzeln sich in Syrien zwischen 1600-1800 meistens im Norden, der Teil des Landes, der am meisten unter der dschihadistischen Besetzung gelitten hat. Wir fingen an, wirksam in Syrien zu arbeiten dank des Vaters Pizzaballa, Behüter und Präsidenten auf Zeit. Er bat mich darum, eine Besichtigung der christlichen Gemeinschaften und der Mönche in Syrien zu unternehmen, um von ihrer Anwesenheit zu zeugen und ein Mapping ihrer Bedürfnisse zu machen. Ich fuhr von Latakia ab, um die Dörfer im Norden zu besichtigen, heute sind sie teilweise unter den Dschihadisten und teilweise unter der türkischen Kontrolle. Es wurde sofort das Bedürfnis klar, Erziehungsprojekte oder soziale Werke mit besondere Aufmerksamkeit zu den Kindern, den Behinderten und den Frauen zu unterstützen, die die schwächsten Kategorien sind, die wir durch unsere sozial-erzieherischen Projekte betrachten.  Ich setzte meine Reise in Knaye und Yacoubieh fort, um dann in Aleppo anzukommen, wo die Anwesenheit der Kustodie und der Franziskaner sehr stark ist. Von ihr an nahm ich einen  Zug, was heute undenkbar ist, una ich besichtigte andere Gemeinschaften in Damaskus. Der Anfang unserer Arbeit in Syrien war im Gefolge der Initiativen  von Vater Michele Piccirillo, Archäologe und Franziskaner im Studium biblicum angestellt. In Syrien hatte er zusammen mit Carla Bonelli, Stütze von Ats Pro Terra Sancta, angefangen, palästinesichen und jordanischen Jugendlichen vor Ort zu der Mosaikrestaurierung auszubilden. So wurde es, wie wir 2009  ein Projekt für das Außenministerium vorschlugen, das heute durch das Italienische Agentur für Zusammenarbeit und Entwicklung wirkt. Das Projekt sieht die Restaurierung der Mosaik auf dem Boden von einer byzantinischen Kirche in Hama zusammen mit der Mitarbeit von der syrischen Abteilung der Altertümer und wurde 2011 genehmigt.  Es gelang uns nie, es anfangen zu lassen: Der Krieg brach aus.

Wie haben Sie es erlebt? Und was hat sich geändert? 

Der Ausbruch des Krieges war für mich eine große Überraschung. Ich hatte einen sehr positiven Eindruck von Syrien: ein schönes Land, bereits entwickelt – es hatte keine Staatsschulden und die Wirtschaft war solide – und das vermittelte den Eindruck, ein westliches Land mit einer großen östlichen kulturellen Komponente zu sein. Im Nachhinein erkenne ich, dass die Bevölkerung wirklich an der Leine gehalten wurde: Das Regime der Familie Assad, das in den 70er Jahren begann, verbesserte sich, aber es war immer noch ein Regime. Vater Pizzaballa sagte mir stattdessen, dass es für ihn überhaupt keine Überraschung sei: Die Beziehungen seien verwundet und nicht geheilt. Es hat nie eine Versöhnung stattgefunden und das Thema Vergebung wurde nie zugelassen, was ich als Christ für die einzige Lösung halte, um Dramen zu heilen und Konflikte zu überwinden. Wir begannen sofort, die Welt über die Dramatik der Situation und die Notwendigkeit des Eingreifens zu informieren. Wir setzen uns als Vermittler ein, um Wirtschaftshilfe nach Syrien zu bekommen. Leider konnten wir seit Ausbruch des Krieges nichts mehr schicken: Es war unmöglich, Experten oder Material zu schicken. Mit den Geldern richteten wir in den Städten Aleppo, Damaskus, Latakia und Knaye Notfallzentren ein und begannen von hier aus mit der systematischen Verteilung von Primärgütern an die lokale Bevölkerung. 

Trotz großer politischer Unruhen und eines andauernden Konflikts haben wir unsere Reisen und Operationen in einem sehr schwierigen Umfeld fortgesetzt. Wir können erkennen, dass dies nie ein ausschließlich syrischer Krieg war. Gegensätzliche politische Fraktionen, Sunniten und Schiiten, kämpfen in Syrien, und die Interessen externer politischer Kräfte aus aller Welt laufen zusammen. Die Levante ist seit Jahrhunderten ein Ort des Konflikts, weil sie ein Ort der Verbindung und des Übergangs von Ressourcen ist. Syrien hat uns als Verband in eine neue Welt katapultiert, in die der humanitären Notfälle. Unsere NGO wurde geboren, um das kulturelle Erbe zu schützen, die wirtschaftliche Entwicklung zu fördern und sozialpädagogische Arbeiten zu unterstützen. Wir wurden geboren, um innerhalb der christlichen Nächstenliebe zu arbeiten, die immer für alle offen ist. Was wir in Notfällen, aber auch in all unseren Projekten versuchen, ist, unsere Hilfe zu geben, die sowohl für diejenigen, die sie erhalten, als auch für diejenigen, die sie geben, eine Gelegenheit ist, eine Bindung zu schaffen…

La nostra Associazione favorisce incontri, fra capi religiosi, credi diversi, fra comunità locali e il mondo. Quei pochi locali che potevano aiutarci a portare avanti le nostre attività, hanno incontrato l’altro da loro: musulmani, famiglie povere, religiosi. Questo paradossalmente senza la guerra non sarebbe successo perché le varie comunità locali vivevano in pace, sì, ma senza dialogare. Del mio primo viaggio dopo lo scoppio della guerra nel 2016, ricordo questo episodio: chiesi a padre Ibrahim, parroco ad Aleppo, di fare un incontro con i giovani. Fu un incontro bellissimo, il primo dove iniziai a percepire come le comunità cristiane di oriente si sentano molto legate a noi. Noi invece li identifichiamo con il mondo arabo per via della lingua, li confondiamo con i musulmani che praticano l’Islam e non li sentiamo vicini come loro invece sentono vicini noi. Sostenere queste comunità significa sostenere un ideale comune, riconoscere e amare Cristo; significa sostenere un popolo unico, il popolo cristiano, ma anche essere insieme ai fedeli di altre religioni che amano l’altro, il povero, e fanno del bene. 

Unsere Vereinigung fördert Begegnungen, zwischen religiösen Führern, verschiedenen Glaubensrichtungen, zwischen lokalen Gemeinschaften und der Welt. Die wenigen Einheimischen, die uns bei der Durchführung unserer Aktivitäten helfen konnten, trafen auf die anderen von ihnen: Muslime, arme Familien, Religiöse. Das wäre paradoxerweise ohne den Krieg nicht passiert, denn die verschiedenen lokalen Gemeinschaften lebten zwar in Frieden, aber ohne Dialog. Von meiner ersten Reise nach Ausbruch des Krieges im Jahr 2016 erinnere ich mich an diese Episode: Ich bat Vater Ibrahim, Pfarrer in Aleppo, um ein Treffen mit jungen Leuten. Es war ein schönes Treffen, das erste, bei dem ich wahrzunehmen begann, wie sehr sich die christlichen Gemeinschaften des Ostens mit uns verbunden fühlen. Wir hingegen identifizieren sie aufgrund der Sprache mit der arabischen Welt, wir verwechseln sie mit Muslimen, die den Islam praktizieren, und wir fühlen uns ihnen nicht so nahe, wie sie sich uns nahe fühlen. Diese Gemeinschaften zu unterstützen bedeutet, ein gemeinsames Ideal zu unterstützen, Christus zu erkennen und zu lieben; es bedeutet, ein einzigartiges Volk, das christliche Volk, zu unterstützen, aber auch mit den Gläubigen anderer Religionen zusammen zu sein, die den anderen, die Armen, lieben und Gutes tun. 

Welche Projekte von Pro Terra Sancta sind noch in Syrien aktiv? Welche Projekte für die Zukunft? 
Die Notfallzentren, von deren Schließung wir seit Jahren träumen, sind immer noch aktiv, denn das bedeutet, dass der Konflikt immer noch andauert. Es ist unglaublich, wenn man bedenkt, dass wir zehn Jahre Krieg in Syrien hinter uns haben und dass es immer noch keinen Frieden gibt. Es gibt nicht nur keine internen Vereinbarungen, sondern auch nicht mit ausländischen Staaten: Italien selbst befindet sich immer noch im Krieg mit Syrien. Skandalöserweise haben wir, zusammen mit der gesamten westlichen Welt, die Sanktionen gegen Syrien bestätigt, und das hat ein Volk in Hunger und Verzweiflung gestürzt. Ihnen fehlt es an allem: Wasser, Nahrung, Medizin und Strom. Aber wir verlieren nicht den Mut und versuchen gemeinsam mit unseren Freunden, die Notlage zu überwinden und sozio-unternehmerische Projekte zu starten, indem wir kleine Formen der Finanzierung zur Gründung oder Reaktivierung lokaler Unternehmen geben. Bis heute ist es uns gelungen, einigen Familien zu helfen, vor allem in Aleppo. Wir möchten innovative unternehmerische Projekte im Bereich Agro-Business mit der Erschließung von landwirtschaftlichen Flächen, die den Brüdern gehören, aber auch – und das ist eine Idee, die sich noch in der Studienphase befindet – im Wellness-Bereich mit kosmetischen und medizinischen Produkten aus der syrischen Tradition zum Leben erwecken. Eine anfängliche Unterstützung für diese unternehmerischen Aktivitäten würde aus Spenden kommen, aber das Ziel ist es, zu Formen von “umwandelbaren Zuschüssen” zu kommen, d.h. wenn die unternehmerische Aktivität anspringt, kann die Spende, die zu einem bestimmten Zeitpunkt gemacht wurde, an den Spender oder an die Association pro Terra Sancta zurückgezahlt werden, um andere sozialpädagogische Projekte zu unterstützen. Der andere große Bereich, in dem wir uns engagieren, ist die Bildung. Zusammen mit den Franziskanern denken wir daran, die Schulen wieder zu eröffnen, die von Vater Assad beschlagnahmt wurden und die nun, wie es scheint, teilweise zurückgegeben werden. Schließlich wollen wir im Zuge dessen, was bereits getan wurde, weiterhin Kulturzentren eröffnen. In Damaskus haben wir ein Grundstück gekauft, das wir renovieren, und hier möchten wir Buchpräsentationen, Konzerte, Filmvorführungen, hochwertige Berufsausbildungen abhalten, kurzum Kunst und Schönheit fördern, also die Dinge, die junge Menschen am ehesten zusammenbringen, auch wenn sie verschiedenen Religionen angehören. Im Dialog mit unserem Präsidenten, Fr. Francesco Patton, versuchen wir, das Beste aus unseren Beziehungen mit der Universitätswelt in Syrien und im Libanon zu machen, denn gerade an den Universitäten findet man qualifizierte und proaktive Menschen, mit denen man konkrete Lösungen für die Bedürftigsten erarbeiten kann. Wir ermöglichen Verbindungen zwischen lokalen Universitäten und europäischen Universitäten, wir verbinden Menschen und Ideen. Die Levante, das verwundete Syrien von heute, war schon immer eine Brücke zwischen Ost und West, und für uns von Pro Terra Sancta wäre es eine Ehre, diesem Land dabei zu helfen, seine Rolle als Kanal der Verbindung und Begegnung wiederzuerlangen.

pro Terra Sancta Verein

VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEM HEILIGEN LAND UND DER WELT HERSTELLEN