Zivildienst in Jerusalem: Erfahrungsbericht von Giuseppe am Ende dieser Erfahrung

email whatsapp telegram facebook twitter

In dieser Woche endet der Zivildienst für vier junge Italiener, die in dieser Zeit dank der Kooperation mit der Universität von Bari an verschiedenen Projekten von ATS pro Terra Sancta beteiligt waren. Sie haben ihre Kompetenzen und ihr Wissen anwenden können, aber haben vorallem auch viel gelernt. Jetzt kehren sie mit einigartigen menschlichen und beruflichen Erfahrungen nach Hause zurück. Hier nun der Erfahrungsbericht von Giuseppe Schiavariello, der im Archeologischen Museum des Studium Biblicum Franciscanum an dem Projekt “Die Geschichte des Heiligen Landes” beteiligt war.

“Wenn man nach Jerusalem kommt, weint man zwei Mal: wenn man kommt und wenn man geht. Dieses bekannte Zitat aus dem italienischen Film “Willkommen im Süden” fasst in wenigen Worten das Ende des Zivildienstes in Israel zusammen. Ich bin mit viel Freude weggefahren, wohl wissend, dass mir die Monate im Heiligen Land schöne und angenehme Überraschungen bereithält, aber ich möchte auch nicht leugnen, dass ich dieser Reise mit Angst entgegengetreten bin: eine neue Wohnung, neue “fremde” Menschen, mit denen ich viele Monate lang leben würde… Werde ich das schaffen? Wird immer alles gut gehen? Wird es Probleme oder Streit geben?

Die Monate mit all ihren Höhen und Tiefen sind verflogen; das Wetter wechselte vom Warmen ins Kalte und endete sogar mit Schnee! Und ohne das es mir richtig bewusst war, ist der Tag meiner Abreise nach Italien gekommen; ein definitiver Abschied, der viele Tränen mit sich brachte und ein immenses Bedauern die Orte und Freunde verlassen zu müssen. Es waren sehr intensive Monate, die schwer in wenigen Zeilen zusammenzufassen sind: die Emotionen und Erfahrungen, das Erlernte, die vielen reifen Gedanken werden immer ein Teil von mir sein und sind schöne Erinnerungen, die das Heilige Land bei mir hinterlassen haben und bilden einen Fixpunkt, von dem ich heute nach meiner Rückkehr nach Italien ausgehe.

Die Bilder der Orte, die Herzlichkeit der Menschen, die ich getroffen habe, die Gesichter der Freunde, die mir während der Monate in Israel ans Herz gewachsen sind, werden mich immer begleiten und sind ohne Zweifel eine wunderschöne Erinnerung in den Momenten, in denen mich die Sehnsucht nach den Orten und Menschen ergreift. Ich hoffe, dass ich eines Tages nach Jerusalem zurückkehren kann und zusammen mit den Freunden, die ich dort kennengelernt habe, neue enthusiastische Abenteuer erleben werde.”.