Pater Sandro und die Kinder der Casa del Fanciullo

Zu Weihnachten ist Bethlehem das Kinderheim

Amy Rodighiero3 Dezember 2021

Jesus wurde nicht in einem komfortablen Zuhause geboren, sondern in einer Höhle. Um es zu erwärmen, gab es kein Feuer, sondern den Atem der Tiere des Stalls. Denn wiege hatte einen Feeder. Das Heil hat sehr demütige Ursprünge: Jesus wird in einem Zustand äußersten Unbehagens und Opfers geboren. Noch heute gibt es in Bethlehem, der Geburtsstadt, die sich auf ein weiteres Weihnachten der Krise vorbereitet, ohne Pilger viele Kinder, die jeden Tag das gleiche Unbehagen empfinden. Einige von ihnen haben kein liebevolles Zuhause oder eine Familie, die sie wachsen und gedeihen lässt. Viele andere sind noch zu jung, um zu verstehen, wie viele Opfer ihre Eltern bringen. Alle diese Kinder haben jedoch unseren Verein an ihrer Seite.

Notunterkünfte in Bethlehem

Obwohl es bereits Winter ist, als ich das Büro von Pro Terra Sancta – Bethlehem erreiche, um Vincenzo Bellomo, Leiter der sozialen Projekte und Naila, Sozialarbeiterin, zu treffen, beginnt sich die Morgenluft bereits aufzuwärmen. „Heute habe ich beschlossen, Euch zwei sehr unterschiedliche Familien vorzustellen“, erklärt Naila. „Beide haben wirtschaftliche Hilfe erhalten, um die Kosten der Geburt zu tragen, und einer der beiden ist auch im Projekt ‚Wassernotstand, häuslicher Notfall‘ enthalten.“. Naila bezieht sich auf eine Reihe von Renovierungs- und Rehabilitationsinterventionen von Lebensräumen, die wir in den letzten Jahren finanziert haben. „Mit diesem Projekt haben wir bisher mehr als zwanzig Familien geholfen“, ergänzt Vincenzo.

Die Idee ist einfach: älteren Menschen mit motorischen Problemen, Familien und jungen Paaren, die sich keine großen Investitionen leisten können, zu helfen, ihr Zuhause gesund, funktional und schön zu machen. All dies wird dank der Schaffung eines Netzwerks innerhalb der Gemeinschaft nachhaltig: Es sind die Familien selbst, die anderen Familien helfen, indem sie sich gegenseitig mit spezialisierten Arbeitskräften, Altenpflegekräften sowie Reinigungs- und Wartungsdiensten versorgen.

Eine Familie, die in Unsicherheit geboren wurde

Das Haus von Nadia, einer jungen Mutter von 24 Jahren,ihrem Mann und ihren beiden Kindern, Hannah von 5 Jahren und Evan von 10 Monaten, ist eine von denen, die am Projekt „Emergency Houses“ beteiligt sind. Nadia begrüßt uns, um uns für die Störung zu entschuldigen: Die Arbeiter beenden die Renovierung des Badezimmers, Nadias zwei Jungen sind Erdbeben und sie wartet auf ihr drittes Kind und kämpft darum, mit allem Schritt zu halten. Hannah rennt zu mir mit einem gerahmten Foto: Es ist ihr Vater. Seit er nach einer langen Zeit des Desesimpiego endlich wieder angefangen hat zu arbeiten, sieht er ihn nicht mehr viel. Nadia hingegen arbeitet nicht mehr. Bevor sie schwanger wurde, war sie Näherin, aber mit Kindern und einem Gehalt, das kaum die Transportkosten decken konnte, beschloss sie zu kündigen.

Familien wie seine, die wachsen, obwohl sie in großer finanzieller Unsicherheit leben, gibt es leider viele. „Es fehlt oft an effektiver affektiver, sexueller, gesundheitlicher und wirtschaftlicher Bildung“, reflektiert Naila, „und Schwangerschaften sind nicht geplant.“ Die Kosten für die Geburt von Hannah und Evan wurden von Pro Terra Sancta getragen: Das Paar konnte nicht genug Ersparnisse anhäufen. Jetzt folgt Naila dieser Familie, um Nadias dritte Schwangerschaft zu unterstützen und ihr zu helfen, eine Krankenversicherung abzuschließen. „Um diesen Teufelskreis von Unerziehung und Desinformation zu durchbrechen“,schließt er, bevor er Mutter und Kinder begrüßt, „ist es notwendig, der ganzen Gemeinschaft von Bethlehem eine angemessene Erziehung zu bieten“.

Nadia und ihre Kinder
Nadia, 24, mit ihren Kindern Hannah, 5, und Evan, fast 1 Jahr alt.

Pink als Zukunft

Rozalin,Rosellina, ist erst zwei Monate alt und ein sehr ruhiges Baby. Myriam, ihre Mutter, stellt sich wie folgt vor: „Ich bin 24 Jahre alt und mein Mann ist 30. Ich habe Theologie studiert und möchte Lehrerin werden. Mein Mann hingegen ist Kellner, möchte aber sein eigenes Restaurant eröffnen.“ Als ich sie frage, wie sie sich in 5 Jahren sieht, sagt sie mir: „Wir würden gerne die Familie vergrößern, mehr Kinder haben. Es hängt davon ab, ob wir es uns leisten können.“ Die junge Mutter studierte am Terra Sancta College in Bethlehem und möchte als Professorin zurückkehren. Mit einer Hypothek für die Renovierung der Familienwohnung, in der sie leben, baten und erhielten die beiden frisch verheirateten Personen Hilfe, um die Kosten der Geburt zu decken.

Ein Einfamilienhaus für einsame Kinder

„Pro Terra Sancta engagiert sich auch für die Renovierung der großen Küche des Hauses des Kindes, des Franziskanerknabenheims in Bethlehem“,erinnert mich Vincenzo auf dem Weg zu unserer letzten Station des Tages. Um uns in der Struktur willkommen zu heißen, gibt es Abuna Sandro und Schwester Marie, den „Vater“ und die „Mutter“ der 27 Kinder, die jeden Tag hierher kommen, um einer unhaltbaren Familiensituation zu entkommen. „Dies ist ein echtes Familienheim“, sagt Pater Sandro zu mir. Es gibt 9 Kinder, die hier schlafen, aber bis zu 12 können untergebracht werden. Täglich werden 19 Kinder zum Mittag- und Abendessen untergebracht. Nach dem Essen besuchen sie das Hort, um ihre Hausaufgaben zu machen und sich auf Prüfungen vorzubereiten, gemeinsam zu beten und zu spielen.

Die Zahl der Kinder, die aus benachteiligten christlichen Familien stammen, ist jedoch viel höher.. „Als er hier ankam, hatte Adam nichts: Er hatte keine Kleidung, keine Schulbücher, keine Unterernährten.“. Adam ist 10 Jahre alt und seine Eltern konnten ihm aufgrund wirtschaftlicher und psychischer Probleme nicht die nötige Unterstützung geben, um erwachsen zu werden: „Als ich sein Haus zum ersten Mal besuchte, wurde mir klar, dass es nicht nur nicht gut für Adam war, sondern dass es einfach keine Mindestbedingungen für eine Familie gab, um dort zu leben“. Seit mehr als einem Jahr ist es das Haus des Kindes, die Familie dieses Kindes zu sein. „Jetzt ist sein Verhalten viel besser. Seine Noten sind höher. Wir sind stolz auf ihn!“, sagt der Vater lächelnd.

Abuna Sandro mit einem der Kinder
Abuna Sandro und eines der Kinder

Weihnachten ist die geeignetste Zeit, um uns daran zu erinnern, wie wichtig es ist, die Kinder zu unterstützen, das Licht der Welt, diejenigen, die Hoffnung für die Zukunft sind, die das Heil sind. In Bethlehem wird jeden Tag ein Haus für sie gebaut, damit niemand gezwungen wird, in einer „Höhle“ geboren zu werden, eine Metapher für eine Situation großer wirtschaftlicher und familiärer Not. Zu Weihnachten ist Bethlehem jedermanns Zuhause!