November 2013

Zusammen mit der Antoniana Stiftung unterstützt ATS pro Terra Sancta ältere Menschen in Bethlehem.

Alte Menschen zählen gemeinhin zu den schwächsten Mitgliedern einer Gesellschaft. In Bethlehem wird dies besonders deutlich: Hier sehen sich ältere Menschen Tag täglich mit den Herausforderungen der israelischen Sperranlagen konfrontiert. Zudem leiden sie unter Krankheit und Einsamkeit. Alt werden und Alt sein heißt in Bethlehem allzu oft von Familien zurückgelassen zu werden, einsam zu sein und ohne medizinische Versorgung auskommen zu müssen.

Die Zahl älterer Menschen und ihre wichtige Rolle in der palästinensischen Gesellschaft

Der Anteil älterer Menschen beträgt lediglich 4,4% der palästinensischen Gesamtbevölkerung. Sie stellen eine kleine Minderheit dar, die nur zu oft übersehen wird. Knapp die Hälfte aller palästinensischen Frauen im Rentenalter sind Witwen. Auf Grund der hohen Abwanderung junger Palästinenser besteht jeder sechste Haushalt aus nur einer alleinstehenden älteren Person. Zudem leiden rund 70% der älteren Palästinenser an einer oder mehreren chronischen Erkrankungen.

Alle Gesellschaften müssen sich an ihrem Umgang mit schwachen und älteren Menschen messen lassen. Allerdings sind die Gefahr eines schwindenden gesamtgesellschaftlichen Gedächtnisses und der Verlust von Traditionen besonders problematisch für den Palästinenserstaat. Denn ohne die älteren Menschen verlöre Palästina einen Teil ihrer Identität und Geschichte.

Die paduanische Antoniana Stiftung setzt ein Hoffnungszeichen

Die paduanische Antoniana Stiftung ist sich der fundamentalen Rolle älterer Menschen für die Wahrung palästinensischer Kultur und Geschichte bewusst. Aus diesem Grund unterstützt die Stiftung ein Altenzentrum in Bethlehem – die einzige Anlaufstelle für ältere Menschen, die ein ansonsten einsames Dasein fristen müssen.

Ginaelli Schwestern leiten das Altenzentrum im Auftrag von ATS pro Terra Sancta. Zusammen mit Freiwilligen betreuen die Schwestern pflegebedürftige Frauen und ermöglichen Ihnen so einen würdevollen Lebensabend.

Die Antoniana Stiftung stellt einen Lichtblick dar, für all jene die von der Gesellschaft vergessen und zurückgelassen worden sind. Aus diesem Grund sind wir den Stiftern zutiefst dankbar.

bethlehem-elderly-people_01
bethlehem-elderly-people_04
bethlehem-elderly-people_06
bethlehem-elderly-people_13
bethlehem-elderly-people_14
gerusalemme-011_0
gerusalemme-018
gerusalemme-022
Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden
Zum Thema

In Betlehem, wo das Mosaik eine Schule wird (Juli 2019)

Weihnachten an der Seite der kranken Kinder von Bethlehem (Dezember 2017)

Frischgebackene Künstlerinnen: Das „Bethlehem-Mehl“ Projekt für die Frauen aus Bethlehem (Juli 2016)

Jamila aus Bethlehem, eine Großmutter in Not (Januar 2016)

Person des Monats: Naila, Sozialhelferin in Betlehem (Juni 2015)

Die Hochzeitsliste? Ein spezielles Geschenk für Bethlehem (Juni 2015)

Bethlehem und die alten Menschen (September 2014)

Von Sizilien nach Betlehem: Die Franziskaner helfen den Ärmsten (April 2014)

„Auch in Betlehem hat Jesus, wie überall auf der Welt, das Antlitz eines Leidenden.“ Die Erfahrung von Nicoletta mit Senioren in Betlehem. (Januar 2014)

Die Pflege von älteren Menschen: Geschichten von den Kranken in Betlehem (Juni 2013)

Die Caritas Antoniana von Padua unterstützt weiterhin die bedürftigsten Menschen von Betlehem (März 2013)

Auch die Senioren der Antonian Charitable Society von Betlehem nehmen am Weltkrankentag teil (März 2013)

Weihnachten steht vor der Tür: ein großes Fest für die älteren Menschen Betlehems! (Dezember 2012)

Ein besonderer Tag für die Senioren von Betlehem (Juli 2012)

Ostern der Hoffnung für die Ärmsten von Bethlehem (April 2012)

„I care, Ich kümmere mich…“: Die Antonische Caritas sorgt sich um die Älteren Bethlehems (März 2012)

Ein Ausflug für die älteren Menschen Bethlehems (Oktober 2011)

Clowntheraphie für die älteren Menschen in Bethlehem (Oktober 2011)