März 2013

Zwei wissenschaftliche Ausstellungen werden in Betlehem gezeigt, im Kontext eines Bildungsprojektes, das ATS pro Terra Sancta und AVSI durchführt

Dank der Zusammenarbeit zwischen ATS pro Terra Sancta und AVSI und unter der Schirmherrschaft der Italienischen Kooperation für Förderung wurden am 11. März in der Universität von Betlehem zwei wissenschaftliche Ausstellungen eröffnet – die zuvor schon bei einer Zusammenkunft in Rimini gezeigt wurden – sie zeigen in völlig neuer und bewegender Art und Weise, wie Mathematik und Astronomie gelebt werden kann.

Die Ausstellungen, die bis zum 15. März geöffnet sind, heißen: „Von Eins bis unendlich. Im Herzen der Mathematik“ und „Wozu diese vielen Lichter? Die Milchstraße zwischen Wissenschaft, Geschichte und Kunst“.

Die Initiative ist Bestandteil des Projektes des Außenministeriums „Dem Bildungsnotstand in den Gebieten palästinensischer Autonomie entgegentreten“, den ATS pro Terra Sancta und die Foundation AVSI unterstützt, den gerade das Bildungswesen war Hauptbestandteil des Eröffnungstages.

Michael Sansur, Vizepräsident der Universität Betlehem, Davide la Cecilia, Generalkonsul Italiens in den Palästinensischen Gebieten, Alberto Rosso, Verantwortlicher der Projekte der Foundation AVSI und Luca Montechi, Vorsitzender des wissenschaftlichen Lyzeums Sacro Cuore (Heiliges Herz) in Mailand und zugleich Kurator der Ausstellung, haben die Ausstellungen vorgestellt. Sie alle haben in ihren Eröffnungsreden den Beteiligten gedankt, und daran erinnert, dass die Wissenschaft ein Instrument ist, das dem Menschen dazu dient, die Realität zu erforschen, die ihn umgibt und sich dabei wesentliche Fragen über die eigene Realität zu stellen.

Viele Studenten der Universität Betlehem und Direktoren der Hochsschulen der Region waren anwesend, um die Eröffnungsreden zu hören und als erste die beeindruckenden Ausstellungen zu betrachten, auch die Studenten der Hochschulen kamen, um den Eröffnungsreden zu lauschen, bevor sie die Ausstellungen sahen, wie auch Repräsentanten des Bildungsministeriums von Betlehem und Jerusalem Ost.

Das Zusammentreffen endete mit einem Zitat von Pius XII über die Wissenschaft als „etwas, was vornaschreitet, umso mehr sie Gott entdeckt, denn er wartet gleichsam hinter jeder Tür, die die Wissenschaft öffnet“, schließlich wurde das Band durchschnitten und die Studenten und Geladenen könnten die Ausstellungen ansehen. Die Bildung dieser jungen Menschen ist ein wesentliches Instrument zu ihrer Freiheit, auf die, das ist offensichtlich, immer wieder aufs Neue gesetzt werden muss.

p1040549
p1040557
p1040559
p1040561
p1040562
p1040563
p1040564
p1040565
p1040567
Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden