Juli 2016

Zwölf Jahre Kustos des Heiligen Landes, zwölf Jahre Präsident vom Verein ATS pro Terra Sancta

„Er war zwölf Jahre lang der Beschützer des Zionsberges und des Heiligen Grabes“. Dies ist das Thema eines vom christlichen Media Center aufgezeichneten Videos über Pater Pierbattista Pizzaballa, Kustos emeritus des Heiligen Landes und nunmehr der kürzlich ernannte Apostolische Administrator des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem.

Pierbattista Pizzaballa wurde im Mai 2004 zum Kustos gewählt sowie 2010 und 2013 für zwei weitere Amtsperioden wiedergewählt. Kein Kustos in der Geschichte des Franziskanischen Ordens hat in diesem Amt so lange gedient wie Pater Pizzaballa; er habe nach Meinung von Bruder Claudio Bottini von dem Studium Biblicum Franciscanum „mutig und frei“ einen neuen Geist in die Kustodie eingeführt und habe der Welt Fenster und Türen geöffnet.

Viele Menschen halten die Gründung des Vereins pro Terra Sancta, dessen Präsident er während seiner gesamten Amtszeit war, für die wichtigste unter den von ihm eingeführten Neuerungen. Der Verein, der dank Pater Pizzaballa 2002 gegründet wurde, hat an Bedeutung gewonnen; er ist der neue von Laien getragene, operative Bereich der Kustodie, der den Franziskanern dient, und immer und überall dort aktiv ist, wo die Franziskaner sind.

Während der Amtszeit Pater Pizzaballas wurde sehr viel auf dem Gebiet der Erhaltung und Renovierung der heiligen Stätten erreicht; das Ziel war, das historische, kulturelle und religiöse Erbe dieser Stätten zu erhalten und sie dem örtlichen sowie dem internationalen Publikum zugänglich zu halten. Ein Beispiel von einer derartigen Leistung ist die Gründung des Terra Sancta Museums, das die Öffentlichkeit für die christlichen Wurzeln im Heiligen Land sensibilisieren soll; dieses Projekt wurde in den letzten Jahren verwirklicht durch die Zusammenarbeit zwischen dem Verein Terra Sancta und der Kustodie. In dem kurzen Werbevideo für das neue Projekt sagt Pater Pizzaballa: „Die Kustodie möchte zu den Pilgern von heute auf eine moderne und für unsere Zeit angemessene Weise sprechen; das heißt, sie will dieselbe ewige Botschaft übermitteln, aber auf eine Art, die alle Menschen erreicht, und in der Sprache von heute.“

Diese und viele anderen Initiativen ließen sich durch die enge Zusammenarbeit zwischen dem Kustos und dem Verein pro Terra Sancta verwirklichen, eine Zusammenarbeit, die sich auch im sozialen Bereich ausdrückt; es gibt zum Beispiel eine Aktion in Bethlehem, wo der Verein

pro Terra Sancta mit den franziskanischen Sozialdiensten kooperiert, sowie Mitarbeit mit den Franziskanern in Syrien, wo die Bedingungen auf Grund des Konfliktes kritisch sind. Der Verein leistet in Syrien ebenfalls Hilfe.

Der Verein pro Terra Sancta dankt Pater Pierbattista Pizzaballa für seine zwölfjährige Amtszeit sowie seine ertragreiche Zusammenarbeit mit dem Verein pro Terra Sancta und wünscht ihm alles Gute für seine neue Position.

Danke schön, Pater Pizzaballa, vom ganzen Herzen!

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden