Eine Lektion der Hoffnung, Unterstützung für Kinder und Jugendliche, die vom Krieg betroffen sind

Syrien/Knaye und Yacoubieh

WETTBEWERB & ZIEL

Die Dörfer Knaye und Yacoubieh liegen in einem der Gebiete, die im Zentrum der Zusammenstöße und Spannungen zwischen der syrischen Armee, der Opposition und ausländischen Kräften stehen. Dieses Gebiet steht noch immer unter der Kontrolle dschihadistischer Milizen, und die Bevölkerung lebt in extremer Not. Neben dem täglichen Risiko, entführt oder getötet zu werden, fehlt es an funktionierenden Einrichtungen wie Krankenhäusern und Schulen. Das Schulsystem ist zusammengebrochen: Seit Ende 2013 sind die Privatschulen geschlossen, die christliche Erziehung wurde abgeschafft und christliche oder nicht-jihadistische Schüler und Lehrer wurden von den verbleibenden öffentlichen Schulen ausgeschlossen. Seither werden zwei Schulen in den Klöstern Knaye und Yacoubieh betrieben, die die einzige Möglichkeit für 70 Schülerinnen und Schüler darstellen, eine Schulausbildung zu erhalten, und für 11 christliche Lehrerinnen und Lehrer, eine Arbeit zu finden. Innerhalb der beiden Schulen folgen die Lehrer dem von den islamischen Behörden auferlegten Programm und erhalten im Gegenzug die Möglichkeit, zusätzlich zu Arabisch, Koran, Englisch und Mathematik auch einige Fächer wie Religion, Kunst und Musik zu unterrichten.

Diese Schulen sind für die Kinder unverzichtbar, sowohl um ihre Studien fortzusetzen als auch um ein ziemlich normales tägliches Leben zu führen. Für die meisten von ihnen hat der Schulbesuch in der Tat eine positive psychosoziale Wirkung, da er einer der seltenen Orte ist, an dem sich die Kinder auf ihren Wachstumspfad, ihre Leidenschaften und Fähigkeiten konzentrieren können, weit entfernt von der ständigen Belastung durch Bomben, Zerstörung und Tod. 

AKTIVITÄTEN

  • Unterstützung bei der Verwaltung der zwei Schulen
  • Einkauf schulische Materialen der Schule

BEGÜNSTIGTE

  • Kinder und Schüler
  • Lehrer der in den Klostern geöffneten Schulen
  • Lokalen Familien

ZEUGNIS VON VATER HANNA

 

“Wir sind Lämmer unter Wölfen.“ Buchstäblich. Jede Nacht schlafen wir ein und vertrauen unser Leben dem Herrn an, denn wir könnten immer angegriffen werden. Am nächsten Morgen wachen wir auf und sehen, dass unsere Gebete erhört wurden. Auf die gleiche Weise spüren wir die Kraft deiner Gebete für uns. Der Herr antwortet uns nicht, indem er die Wölfe verschwinden lässt, es gibt immer einige, aber unglaublich sind die Wölfe fügsam. Natürlich haben sie uns gezwungen, alle christlichen Symbole zu entfernen, und wir können unseren Glauben nicht öffentlich bekunden; sie bedrohen uns, sie schicken Kinder, die Steine vor die Türen unserer Häuser und Kirchen werfen, aber unser Leben ist sicher, und wir leben weiterhin unser tägliches Leben mit Engagement, Hoffnung und Glauben. Hanna Jalloufs Stimme am Telefon heute Abend im Februar 2019 ist gelassen, klar, voller Hoffnung, die er uns sagt und die, wie er sagt, “all die Missbräuche und Gewalttaten, unter denen wir jeden Tag leiden, gewinnt” Pater Hanna ist Franziskaner der Kustodie des Heiligen Landes, einer von nur zwei Ordensleuten, die bei den christlichen Gemeinschaften Knaye und Yacoubieh in der Provinz Idlib geblieben sind, wo etwa 30.000 Rebellen gegen die Regierung Bashar Al Assad Zuflucht gesucht haben.

Lies weiter

In den letzten Monaten wurde viel über Idlib gesprochen, dem letzten Widerstandsgebiet der Dschihadisten unter der Führung von Jahbat Al-Nusra. Zuerst schien es für die russische Regierung und die Verbündeten keine andere Lösung zu geben, als in die Region einzudringen, was zu einem Massaker an Zivilisten führte, dann wurde von einer Vereinbarung zwischen Russland und der Türkei über die Entmilitarisierung der Region und den Abzug aller Kombattanten gesprochen; damals schien es, als wäre eine gemeinsame Entscheidung getroffen worden und sie sei nicht mehr diskutiert worden. Aber das Problem ist noch lange nicht gelöst, die Provinz Idlib unterliegt noch immer Al-Nusra und die Bedingungen, unter denen Pater Hanna und sein Bruder Luai Bsharat leben, sowie die Gemeinden Knaye und Yacoubieh sind prekär. Hier setzt die Assoziation pro Terra Sancta die Aktivitäten der Hilfe, der Verteilung von Lebensmittelpaketen, der Grundversorgung und der Gastfreundschaft im Kloster einiger obdachloser Familien fort. Pater Hanna sagt uns, dass diese Aktivitäten “eine grundlegende Hilfe für die christliche Gemeinschaft darstellen, die ohne uns und Ihre Unterstützung hier nicht mehr existieren würde. Deshalb bleiben wir, die Menschen brauchen und sehen uns ständig an. Pater Hanna hat keine Zweifel daran, was, er will in seiner Gemeinschaft bleiben, obwohl sich die Situation, wie wir gesagt haben, bald noch verschlimmern könnte. “Es war dieses Jahr ein sehr strenger Winter”, fügt er hinzu, “und es gab mehrere Überschwemmungen. Diejenigen, die in den Flüchtlingslagern der Region leben und wegen dieser Besetzung keine Unterstützung erhalten können, haben besonders gelitten. Und es wird nicht besser werden, denn es scheint, dass sich die Regierungstruppen vorbereiten, wir denken, dass sie diesen Frühling angreifen werden, sobald sich die Wetterbedingungen verbessern und wir dann viel beten müssen.

SPENDE FÜR DAS HEILIGE LAND

Wenn Sie eine Spendenbescheinigung für das deutsche Finanzamt wünschen, spenden Sie bitte per Überweisung auf das folgende Konto unter Angabe Ihrer vollständigen Adresse in Deutschland.

PER ÜBERWEISUNG:
Kommissariat des Heiligen Landes (St. Anna-Str. 19, 80538 München, Germany)
Bank für Kirche und Caritas
IBAN: DE 9447 2603 0700 5505 0401
BIC / Swift-Code: GENODEM1BKC

Möchtest du ein Memo mit diesen Daten bekommen, um deine Spende zu machen?

email whatsapp telegram facebook twitter