Die Krise in Syrien: die Rolle der Türkei und die Lage im Norden des Landes

Veronica Brocca20 Juni 2022

„Lass niemals eine gute Krise ungenutzt verstreichen“.

Diese berühmte „Lehre“, die der ehemalige britische Premierminister Winston Churchill am Ende des Zweiten Weltkriegs propagierte, hat beim derzeitigen Präsidenten der Türkei, Recep Tayyep Erdoğan, einen treuen Schüler gefunden.

Die Türkei als internationaler Vermittler

Im Namen der guten Beziehungen, die sowohl zu Moskau als auch zu Kiew bestehen, Erdoğan hat sich als wichtigster internationaler Vermittler in der Ukraine-Krise etabliert. Für diese Rolle erhielt sie den Applaus der NATO-Partner, denen die Türkei seit 1952 angehört, trotz ihrer klaren Weigerung, den Antrag auf Finnland und Schweden treten dem Atlantischen Bündnis bei.

Es ist noch nicht klar, wie und ob Erdoğan all seine facettenreichen „Freundschaften“ bewältigen wird und vor allem, ob seine Absichten, eine Antwort auf die Krise zwischen Russland und der Ukraine zu suchen, ernst und real sind.

Im Moment gibt es trotz der verschiedenen direkten Kontakte zwischen Moskau und Ankara keine konkreten Lösungen, die auf einen Frieden hindeuten. Was andererseits offensichtlich ist, sind die wachsenden (und massiven) Militäroperationen der türkischen Armee in den Gebieten nordwestlich von Syrien.

Putin muss Erdoğan grünes Licht gegeben haben, eine Offensive gegen die „kurdischen Terroristen“ zu starten.

Die Teilung Syriens

Bekanntlich steht die Syrische Republik zu etwa 80% unter der Kontrolle der Regierung des umstrittenen Präsidenten Baschar al-Assad, die die Unterstützung Russlands und des Iran genießt. Der Norden des Landes ist der Hot Spot. Die Gebiete am Westufer des Euphrat werden in der Tat von der Armee und Milizen in der Nähe der Türkei kontrolliert; Am Ostufer wird ein langer Streifen Territorium von der Syrische Demokratische Kräfte, angeführt von der PKK (Arbeiterpartei Kurdistans). Letztere wird von der Türkei, den USA und der Europäischen Union als terroristische Organisation eingestuft. Erdoğan wollte sie schon immer vernichten.

Ende Mai sagte Ankara, es wolle eine 30 Kilometer lange „Sicherheitszone“ entlang der Südgrenze schaffen und militarisieren. „Wir werden Manbij und Tal Rifaat von Terroristen säubern„, sagte der türkische Diktator vor zwei Wochen. Bei den betroffenen Terroristen handelt es sich um die kurdischen Milizen , die von der türkischen Regierung beschuldigt werden, die Türkei zu destabilisieren.

Diese militärische Operation kollidiert jedoch mit den Interessen der Vereinigten Staaten.

US-Außenminister Antony Blinken sagte am 1. Juni, dass eine türkische Offensive in Syrien „die Stabilität der Region untergraben würde“. Die Biden-Regierung übt Druck auf den türkischen Präsidenten aus, die Offensive gegen die in Rojava stationierten Kurden in Syrien aufzugeben.

Latakia, Nordostsyrien

Die Volksverteidigungseinheit

Die kurdischen Milizen in Syrien werden Volksverteidigungseinheiten (YPG) genannt und sind das Rückgrat der oben erwähnten Syrischen Demokratischen Kräfte . Die YPG gilt als der syrische Zweig der PKK.

Die Vereinigten Staaten unterstützen die Milizen der Volksverteidigungseinheit seit mehreren Jahren militärisch, logistisch und wirtschaftlich wegen ihrer grundlegenden Unterstützung bei der Niederlage des Islamischen Staates in Syrien.

Der Nordosten Syriens ist daher übersät mit ausländischen Präsenzen mit vielfältigen und widersprüchlichen Interessen. US-amerikanische, russische, türkische und kurdische Stützpunkte wachsen weiter. Im Moment gibt es seitens Präsident Baschar al-Assad nur eine Erklärung vom 10. Juni, in der er erklärt: „Wenn die Türkei Syrien angreift, wird es eine direkte Konfrontation mit der Armee von Damaskus geben.“

Am selben Tag beendete die Freie Syrische Armee, unterstützt von der Türkei, die von Erdoğan geförderten Militäroperationen gegen die Kurden in Nordsyrien.

Die Währungskrise in der Türkei

Vor zwei Tagen wurden mehrere Militärfahrzeuge und Soldaten der Armee von Bashar al-Assad im Norden Aleppos gesehen. Die panarabische Zeitung „Al-Arabi al-Jadid“ schreibt, dass sich zwischen den Städten Tal Rifaat und Manbij mehr als 2.000 Damaskus-Soldaten in Kriegskleidung befinden.

Es ist noch zu früh, um zu wissen, wie sie enden wird und welche Allianzen bei einer möglichen türkischen Offensive in Syrien gebildet werden. Es gibt diejenigen, die eine Vereinbarung zwischen Assads Armee und den Demokratischen Kräften Syriens hypothetisch annehmen.

In dieser explosiven Situation sollte man sich daran erinnern, dass die Türkei eine beispiellose Währungskrise erlebt. Im Februar berechnete eine Gruppe unabhängiger türkischer Ökonomen die Inflation auf 82,81%. Die Daten des nationalen statistischen Amtes bescheinigen ihr 69,97 %.

Die Lebensmittel- und Transportpreise sind in die Höhe geschnellt und der „Sultan“ muss angesichts der Präsidentschaftswahlen 2023 , dem Jahr, das mit dem hundertsten Jahrestag der Gründung der Republik Türkei zusammenfällt, in Deckung gehen.

Projekte von Pro Terra Sancta in Knaye und Yacoubieh

Pro Terra Sancta ist in zwei Dörfern in Nordsyrien an der Grenze zur Türkei vertreten: Knaye und Yacoubieh. Vor der Ankunft und Besetzung der islamistischen Kräfte der al-Nusra-Front wurden sie von christlichen Familien bewohnt. Heute vertrauen sich die wenigen verbliebenen Christen der Pfarrei des Franziskanerpaters Hannah Jallouf an.

In Knaye und Yacoubiyeh hat Pro Terra Sancta ein Notfallzentrum eingerichtet, das das Nötigste, die Gesundheitsversorgung und die psychologische Unterstützung verteilt. Der Verein verteilt auch Gutscheine für den Kauf von Dieselkraftstoff, der zur Herstellung von Strom und Medikamenten erforderlich ist.

Pro Terra Sancta übernimmt die Bildungskosten für viele Kinder und die Gehälter für die Lehrer der örtlichen Schule in den beiden Dörfern. Oft fehlen aufgrund der Folgen des Bürgerkriegs sogar Lehrer und Unterrichtsmaterialien. Darüber hinaus ist jede dritte Schule in Syrien unbrauchbar, weil sie durch Bomben zerstört oder für militärische Zwecke beschlagnahmt wurde.

Pro Terra Sancta finanziert auch den einzigen Kindergarten in der Gegend, in Darkoush, durch den Kauf von Schließfächern, Spielzeug und Unterrichtsmaterialien sowie die Neulackierung von Klassenzimmern und Kantinen.

Wir nutzen diese Gelegenheit, um Ihnen für Ihre ständige und wertvolle Unterstützung in Syrien zu danken. Um unsere Projekte im Land kennenzulernen und sie unterstützen zu wollen, ist dies der Link: UNSERE PROJEKTE.

Vielen Dank.

Die Schule in Knayeh – Eine Lektion in Hoffnung