testimone della resurrezione

Eine Reise durch Bücher, um das Heilige Grab zu entdecken: Die Ausstellung „Zeugnis der Auferstehung“ wird am 7. November eröffnet

Maddalena Baschirotto28 Oktober 2022

Die Ausstellung „Zeuge der Auferstehung“, die von CRELEB (European Research Center for Book Publishing Library) der Katholischen Universität und von Pro Terra Sancta im Rahmen des Projekts „Bücherbrücken des Friedens“ organisiert wird, wird am 7. November in der Kustodial Curia des Klosters San Salvatore in Jerusalem eröffnet. Die Veranstaltung zielt darauf ab, der Öffentlichkeit eine zeitliche Reise zu bieten, um das Heilige Grab zu entdecken, durch die Zeugnisse von Pilgern, die Spuren davon in ihren Reisetagebüchern hinterlassen haben. Die Protagonisten werden daher die Pilgerrouten sein, die aus dem Fonds ausgewählt wurden, der sie in der Generalbibliothek der Kustodie des Heiligen Landes untergebracht ist.

Gleichzeitig mit der Wiederherstellung des Bürgersteigs

Die Idee zur Ausstellung entstand anlässlich der aktuellen Restaurierungsarbeiten am Pflaster der Grabesbasilika, die im Frühjahr 2022 begonnen haben und an denen derzeit zahlreiche Experten und Archäologen aus aller Welt beteiligt sind. Inspiriert vom ultimativen Ziel dieser Werke vor Ort, die diesem Denkmal, dem Herzen des Christentums, Prestige verleihen sollen, wurde der ITS-Fonds, der den Routen im Heiligen Land gewidmet ist und in der Allgemeinen Bibliothek der Kustodie aufbewahrt wird, untersucht, um Texte mit Darstellungen der Basilika auszuwählen. Dank der großen Zeitspanne, die der Fonds abdecken kann, wird die Öffentlichkeit die Möglichkeit haben, die zahlreichen Entwicklungen des Heiligen Grabes im Laufe der Jahrhunderte aus der Sicht der Pilger zu sehen, die an diesem Ort gelandet sind.

Während der Öffnungszeiten der Ausstellung, vom 7. bis 11. November, vom 9. bis 18. November, hat das Publikum die Möglichkeit, sich von den anwesenden Freiwilligen leiten zu lassen, um mehr über die drei verschiedenen Themenbereiche zu erfahren, in die die Ausstellung unterteilt ist. „Zeugnis der Auferstehung“ wird sich in der Tat auf die Geschichte der Pilgerfahrten ins Heilige Land konzentrieren, auf die Beschreibungen des Heiligen Grabes in diesem und auch auf eine genaue architektonische Studie der Basilika, dank der Ausstellung von Tafeln und detaillierten Plänen.

Das Projekt Bücher Brücken des Friedens

Die Ausstellung ist Teil des Projekts „Bücherbrücken des Friedens“, das seit Juni 2011 darauf abzielt, das Bucherbe der Franziskanerbibliotheken Jerusalems aufzuwerten. Konzipiert von Edoardo Barbieri, Professor für Buchgeschichte und Bibliologie an der Katholischen Universität Mailand, entstand „Libri Ponti di Pace“ aus der Zusammenarbeit zwischen CRELEB (European Research Center for Book Publishing Library), Pro Terra Sancta und der Kustodie des Heiligen Landes mit Unterstützung zahlreicher anderer Vereinigungen wie der Katholischen Universität Mailand und der Toskanischen Bibliographischen Gesellschaft. Die Initiative der Ausstellung „Zeugnis der Auferstehung“ ist daher eine Etappe auf einer langen und reichen Reise, die sich im Laufe der Jahre auf das Studium und die Verbesserung der wertvollen antiken und modernen Bestände der franziskanischen Bibliotheken im Heiligen Land durch ihre Katalogisierung, die Erstellung von computergestützten Katalogen und die Veröffentlichung der Studienergebnisse der darin aufbewahrten Sammlungen konzentriert hat.