Wüste

Fastenzeit: ihre Orte und ihre Gesten

Veronica3 März 2022

„Achtet darauf, dass ihr eure Rechtschaffenheit nicht vor den Menschen praktiziert, um von ihnen bewundert zu werden; sonst wirst du keine Belohnung mit deinem Vater im Himmel haben.“ (Mt 6,6). So wird das heutige Evangelium rezitiert, der Aschermittwoch, der Tag des Beginns der Fastenzeit. Dies findet sich in der berühmten „Bergpredigt“, die Jesus in Galiläa hielt. Der Meister predigt so vor einer Vielzahl von Menschen und seinen Schülern an einem Ort, der sich nördlich des Tiberias-Sees in der Nähe von Kapernaum erhebt.

Der Überlieferung nach gab es auf diesem Berg auch die Vermehrung der Brote und Fische, die die Menge fütterten, die sich beeilte, dem Meister zuzuhören. Auf der Spitze dieses Hügels können wir heute eine achteckige Kirche besuchen, die Kirche der Seligpreisungen, von der aus pilgern die Pilger die Schönheit des Tiberias-Sees, des Jordan und des Monte Hermon bewundern.

Das Bild der Wüste

Der Ritus der Asche, den wir heute feiern, beginnt also den Weg der Buße und der Umkehr der Fastenzeit. Für Christen auf der ganzen Welt ist die Fastenzeit eine Zeit der Praktiken wie Fasten, Gebet und verstärkter Konzentration auf Nächstenliebe. Die synoptischen Evangelien von Matthäus, Markus und Lukas berichten uns über die Tage, die Jesus in der Wüste verbrachte, und die Vertreibung des Teufels: „Dann wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt, um vom Teufel versucht zu werden. Und nachdem er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, war er hungrig« (Mt 4,11).

Die Wüste, die Jesus für all die Tage des Fastens willkommen heißt, ist die Wüste von Judäa oder Juda , die östlich von Jerusalem liegt und zum Toten Meer hinabsteigt. Die Wüste Judas ist der Überlieferung nach auch der Hintergrund des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter: „Ein Mann kam von Jerusalem nach Jericho herab, als er auf Räuber traf“ (Lukas 10,30). Johannes der Täufer selbst, »die Stimme dessen, der in der Wüste schreit«, predigte an diesem riesigen kahlen und trostlosen Ort das Kommen Christi in der Welt.

Fastenzeit im Heiligen Land

Während der Fastenzeit führen die Katholiken im Heiligen Land besondere Riten durch und folgen den Spuren Jesu während seines Aufenthalts in Jerusalem. An diesem Samstagnachmittag wird zum Beispiel am Heiligen Grab eine feierliche Prozession für den Einzug des Patriarchen abgehalten, und am Abend wird der Pater Kustos den Vorabend in der Kapelle der Erscheinung leiten, gefolgt von der Messe auf dem Kalvarienberg.

Andere Etappen, die die Gläubigen in dieser Zeit zusammenbringen werden, werden sein: der Altar von Maria Magdalena, das Heiligtum des Dominus flevit, die Kirche St. Joseph, die Basilika der Agonie in Gethsemane, die Messe am Grab des Lazarus und viele andere Orte im Heiligen Land. Die Fastenzeit in dem Land zu leben, in dem Christus gelebt und gelehrt hat, bedeutet daher, auf einem intensiven Weg begleitet zu werden, der im Passahfest des Todes und der Auferstehung Jesu gipfeln wird.

Der Appell von Papst Franziskus zu Beginn der Fastenzeit

Dieser Aschermittwoch kommt zu einer heiklen Zeit für die ganze Welt. Und das Heilige Land versammelt sich auch um Papst Franziskus, der am vergangenen Mittwoch einen herzlichen Appell an alle, Gläubige und Nichtgläubige gleichermaßen, gerichtet hat: „Ich habe große Trauer in meinem Herzen über die sich verschlechternde Situation in der Ukraine. Ich bete, dass alle beteiligten Parteien jede Aktion unterlassen, die der Bevölkerung noch mehr Leid zufügt, das Zusammenleben zwischen den Nationen destabilisiert und das Völkerrecht diskreditiert.“

Mit diesen Worten ermutigt uns der Heilige Vater, auf die Gewalt »mit den Waffen Gottes«, dem Fasten und dem Gebet zu antworten, damit »die Königin des Friedens die Welt vor der Torheit des Krieges bewahre«. Das Heilige Land wird auch dafür beten.