Pädagogische Nothilfe in den Palästinensischen Gebieten: Der von AVSI und ATS pro Terra Sancta in Bethlehem organisierte Workshop schließt mit einer positiven Note ab

email whatsapp telegram facebook twitter

Der zweitägige von AVSI und ATS pro Terra Sancta als Teil des Projekts „Pädagogische Nothilfe in den Palästinensischen Autonomiegebieten unterstützen“ organisierte Workshop, der von der Italienischen Entwicklungszusammenarbeit finanziert wurde, schloss mit enthusiastischen Reaktionen der Teilnehmer ab. Der Workshop, der von einer Ansprache von Pater Kustos Pierbattista Pizzaballa eröffnet wurde, betraf im Bildungssektor aktive Lehrer und Institutionen, mit dem Ziel, gemeinsame Ziele für die kommenden Jahre zu identifizieren.

Dank des Engagements und der Unterstützung der Teilnehmer und der Interventionen der Experten von AVSI konnten viele verschiedene Probleme in Bezug auf die Bildungsverhältnisse in den Palästinensischen Gebieten diskutiert und analysiert werden. Diese Probleme bieten Möglichkeiten für Interventionen, beginnend in den Klassenräumen und mit den Lehrern selbst, die die Bildungsprojekte in erster Linie durchführen werden. Aus diesem Grund ist es angebracht, dass die Lehrer den Weg, der in den kommenden Jahren eingeschlagen werden sollte, vorgeben, um die Bedürfnisse und Erfordernisse, die sie hervorsehen, anzusprechen. Eine gute und wirkungsvolle Zusammenarbeit wird angestrebt, um kommende Projekte zur Unterstützung der Pädagogischen Nothilfe in diesem Land zu definieren und durchzuführen.

 

ATS pro Terra Sancta und AVSI arbeiten zusammen, um die Bildungsmöglichkeiten zu erhöhen und zu verbessern, und fördern dabei sowohl das kulturelle Wachstum der jüngeren Menschen, Ausbilder und Familien als auch den Dialog zwischen den Kulturen.  Während der nächsten drei Jahre werden wichtige Aktivitäten in den Schulen der Kustodie des Heiligen Landes in den Palästinensischen Gebieten durchgeführt werden, im Rahmen des Projekts „Pädagogische Nothilfe in den Palästinensischen Autonomiegebieten unterstützen“, das von der Italienischen Entwicklungszusammenarbeit finanziert wird.

 

[nggallery id=82]