Persönlichkeiten de Monats: Schwester Lisi und Schwester Caterina der Societá Antoniana in Bethlehem

Schwester Lisi und Schwester Caterina der Congregation Filiarum Mariae Sanctissimae ab Horto leben in einem Altersheim der Antonian Charitable Society of Bethlehem, das armen Frauen und Männern, die allein sind, oder die an psychischen und körperlichen Beschwerden leiden, ein Zuhause bietet.

Schwester Caterina ist verantwortlich für die Küche, Schwester Lisi pflegt die älteren Menschen, reicht ihnen ihre Medikamente und leistet ihnen Gesellschaft.

Wie sieht Ihr typischer Tagesablauf aus?

Schwester Caterina: „Ich stehe auf und zusammen mit den anderen Schwestern fange ich den Tag mit Gebeten an. Dann gehe in in die Küche und fange an, zu kochen. Ich kann nicht sagen, dass ich einen festen Tagesablauf habe, denn ich muss ständig zur Verfügung stehen. Es kann jederzeit jemand – auch Gäste oder Besucher – auftauchen. Wir sind nur wenige Schwestern, und wir helfen überall, so gut wir können. Wir sind alle eins; unsere Einmütigkeit gibt uns die Kraft weiterzumachen.“

Schwester Lisi: „Ich bete morgens auch und gehe in die Messe. Zusammen mit Schwester Caterina reiche ich anschließend den Bewohnern das Frühstück. Ich teile ihnen die Medikamente aus und beschäftige mich mit ihnen; ich tröste sie und gebe ihnen Ratschläge. Es ist uns nicht immer bewusst, wieviel Freude ein einfaches Lächeln schenken kann.“

Was bedeutet Ihnen die Arbeit mit älteren Menschen?

Schwester Caterina: „Ich mache meine Arbeit gerne, denn ich weiß, wie man die von Gott geliebten Geschöpfe pflegt. Ich war noch keine dreißig Jahre alt, als ich anfing mit älteren Menschen zu arbeiten. Zunächst war es schwierig, aber ich habe mich an die Arbeit gewöhnt, und mit der Zeit habe ich verstanden, dass Gott uns die Kraft schenkt durchzuhalten. Die Menschen sind sehr gut, und alle sind dankbar für unsere Hilfe. Obwohl sie selber wenig haben, versuchen viele uns zu helfen, so gut sie es können. Sie schenken uns Gemüse, Kleider oder Bettlaken, und es ist ist wunderbar zu sehen, wie sie uns Tag für Tag unterstützen.“

Schwester Lisi: „Ich arbeite erst seit kurzer Zeit mit älteren Menschen, aber ich bin sehr glücklich. Wir gehen dorthin, wo andere nicht hingehen können oder wollen. Die wenigsten Leute wollen auf Dauer mit älteren Menschen zusammen sein, erst recht nicht mit solchen, die – wie unsere Gäste bei der Societá Antoniana – schwer krank sind.“

Was möchten Sie denjenigen sagen, die Sie unterstützen?

Schwester Lisi: „Wir möchten denjenigen danken, die uns helfen und für uns beten, denn wir leben dank der göttlichen Vorsehung. Unser Gründer, der heilige Antonio Gianelli, pflegte zu sagen: Tragt eure Bitten der göttlichen Vorsehung vor, sie wird euch nie im Stich lassen.“

Schwester Caterina: „Das stimmt. Wir bekommen jeden Tag Hilfe und nehmen alles mit Freude an. Aus vollem Herzen danken wir denjenigen, die für uns beten und der Societá Antoniana helfen, indem sie an unsere älteren Leute im Gebet denken. Und wir erwidern ihre Zuneigung und Liebe mit Gebet und täglichem Opfer.“

Klicken Sie hier, um mehr über das Projekt „Bethlehem und ältere Menschen“ zu erfahren. Und bitte helfen Sie auch!

 

email whatsapp telegram facebook twitter