Reise zum Mosaikzentrum in Bethlehem

Maddalena Baschirotto8 Dezember 2022

Im Herzen von Bethlehem, in der malerischen Straße der Sternenstraße, die in diesen Tagen bereits für die Weihnachtsferien geschmückt ist, befindet sich das Mosaikzentrum. Es ist eine gemeinnützige Organisation, die von Pro Terra Sancta unterstützt wird und sich für die Förderung und Erhaltung des palästinensischen Kulturerbes einsetzt.

Geschichte und Ziele des Projekts

Die Gründung des Mosaikzentrums geht auf das Jahr 2004 zurück, als dank der Intervention und Aufsicht von Pater Michele Piccirillo ein italienisch-palästinensisches Projekt abgeschlossen wurde. Der Hauptzweck ist die Aufwertung und Erhaltung von Mosaiken, seit Jahrhunderten palästinensisches Kulturerbe. Die Zusammenarbeit mit lokalen und internationalen Institutionen hat es im Laufe der Zeit ermöglicht, diese Initiative sowohl an die lokalen Gemeinschaften als auch an Touristen und Pilger zu verbreiten, die das Heilige Land durchqueren.

Die Kunsthandwerkszentren beginnen in den Städten Jericho, Bethlehem und Nisf Jubeil/Sebastia. Tatsächlich hat die Idee des nachhaltigen und erlebnisorientierten Tourismus ihren Weg in diese Orte gefunden. Dank der lokalen Gemeinschaften, die direkt und aktiv am Bau und der Förderung der Mosaik- und Keramikkunst beteiligt sind, sind die Besucher eingeladen, an Workshops teilzunehmen, in denen sie das, was sie aus dieser tausendjährigen Tradition gelernt haben, in die Praxis umsetzen können.

In den letzten Jahren konnte Pro Terra Santa dank der schweizerisch-italienischen Stiftung FAI die Aktivitäten der Werkstätten und Handwerksbetriebe des Mosaikzentrums unterstützen. In dieser Hinsicht wurden junge Frauen und soziale Gruppen in Schwierigkeiten aktiv einbezogen. Auf diese Weise war es möglich, den lokalen Gemeinschaften mehr Raum zu geben, um qualitativ hochwertige Dienstleistungen der Öffentlichkeit anzubieten und gleichzeitig zahlreiche und nützliche kulturelle, soziale und wirtschaftliche Vorteile zu erzielen.

Trotz der Schwierigkeiten, die durch das Aufkommen der Pandemie im Jahr 2020 verursacht wurden, hat das Projekt nie aufgehört und dank einiger Reparaturen hat die Unterstützung und aktive Präsenz der lokalen Gemeinschaften nie versagt.

Adham Hamdan bei einem Besuch des Mosaikzentrums in Bethlehem
Adham Hamdan bei einem Besuch des Mosaikzentrums in Bethlehem

Das Mosaikzentrum in Bethlehem

In der alten und traditionellen Straße der Sternenstraße in Bethlehem, direkt zur Geburtsbasilika, steht das Mosaikzentrum, das als Zweigstelle des Hauptmosaikzentrums von Jericho geboren wurde.

Vor 2017 war das heutige Gebäude eine alte Bäckerei, die jetzt nicht mehr genutzt wird. Dank der Übertragung des Gebäudes an Pro Terra Santa, die die Renovierungsarbeiten mit dem Beitrag der Associazione Amici P. Kaswalder, Associazione Artigiani Trentina, Associazione Missioni Francescane Trento, Aca de Vita und der Schirmherrschaft der Autonomen Provinz Trient finanzierte, begannen die Renovierungsarbeiten. Die Arbeiten wurden vom Architekten Osama Hamdan, Direktor des Mosaikzentrums in Jericho, geleitet.

Wir kennen Samah, Yasmeen und Adham

Im Moment werden die Aktivitäten des Mosaikzentrums in Bethlehem dank der aktiven Intervention von fünf verschiedenen Persönlichkeiten durchgeführt.

Das schlagende Herz des Mosaikbaus ist das Werk der beiden palästinensischen Frauen Samah Alakra und Yasmeen Zawahrah. Nach einer ersten Ausbildungsphase beschäftigen sich Samah und Yasmeen seit einigen Jahren mit der aktiven Realisierung von Produkten für den Verkauf an die Öffentlichkeit. Trotz einiger Schwierigkeiten, taubstumm zu sein, hatten Samah und Yasmeen dank des Mosaikzentrumsprojekts die dreifache Gelegenheit, ihre Kreativität durch ihre typische kulturelle Tradition auszudrücken, mit Pilgern aus der ganzen Welt zu interagieren und nicht zuletzt finanziell unabhängig zu sein.

Adham Hamdan ist ein aktiver Mitarbeiter für die administrative Leitung des Zentrums, der an Fragen im Zusammenhang mit dem Verkauf von Mosaiken und Produkten des Zentrums beteiligt ist.

Ein Gespräch mit Maria Fraccia, italienische Freiwillige

Maria Fraccia ist auch eine Freiwillige im Zentrum. Maria kommt Ende Juli dank eines universellen Beamtenprojekts an und arbeitet derzeit im Büro von Pro Terra Santa in Jerusalem für das Projektmanagement. Darüber hinaus verbringt er derzeit zwei Tage pro Woche in Bethlehem, um seinen Beitrag sowohl für den administrativen Teil als auch für die Förderung und Verbreitung des Geistes des Zentrums an Besucher und die lokale Bevölkerung anzubieten.

„Es ist ein einladender Durchgangsort, an dem Sie sich dank der wertvollen Ratschläge von Samah und Yasmeen auch im Bau von Mosaiken testen können“. Maria betont auch das Potenzial des Zentrums auch als Ort der Geselligkeit, in Anbetracht der Möglichkeit, lokale Speisen zu genießen, die von Familien aus Bethlehem zubereitet werden, und als kulturelles Zentrum für mögliche Treffen, die der Diskussion über kulturelle Fragen gewidmet sind. Um sicherzustellen, dass dieses Projekt Resonanz findet, hat Maria in den letzten Monaten auch dafür gesorgt, parallel zum Profil auf Facebook eine Instagram-Seite zu eröffnen und durchzuführen, die der Präsentation von Aktivitäten gewidmet ist, um so viele Zielgruppen wie möglich zu erreichen.

In diesem Zusammenhang erzählt uns Maria auch von der Möglichkeit, das Mosaikzentrum zu einem Treffpunkt für lokale Jugendliche zu machen. „Viele Palästinenser betreten das Mosaikzentrum, auch nur für ein paar Minuten, um ein paar Fotos im Zentrum oder im Garten im Hinterhof zu machen. Sie erkennen, wie sorgfältig der Ort gepflegt wird und drücken ihre Wertschätzung des Erstaunens für die Arbeit aus, die wir leisten“. Für diese Art der Förderung ist es im Moment auch wichtig, die Hilfe von Yasmeen und Samah anzubieten, die oft damit beschäftigt sind, die Ergebnisse ihrer Arbeit auf ihren sozialen Seiten zu fördern.

Im Hinblick auf Weihnachten

Anlässlich der Weihnachtsferienzeit gibt es viele Anfragen von Touristen und Pilgern nach Mosaiken, die Symbole der Geburt darstellen, wie der berühmte Weihnachtsstern. Die Themen, an denen die Mosaizisten täglich arbeiten, widmen sich oft Orten und Bildern, die typisch für das Heilige Land sind. Einige Beispiele sind der Baum des Lebens, eine Kopie des umayyadischen Mosaiks des Palastes von Hisham in Jericho aus dem achten Jahrhundert, die Darstellung der heiligen Stadt Jerusalem von der Karte von Madaba aus dem sechsten Jahrhundert und einige Illustrationen des bekannten Künstlers Banksy. Manchmal kommen jedoch auch Anfragen nach Anpassungen, anlässlich von Veranstaltungen wie Hochzeiten: Es gibt diejenigen, die nach einem Bild fragen, das an die Pilgerreise ins Heilige Land erinnert, und diejenigen, die nach sehr persönlichen Darstellungen fragen.