Sommer Camp in Betlehem, Begeisterung bei den Kleinen

Am Mittwoch, den 2. Juli, endete das Sommercamp der katholischen Aktion Betlehem, dass durch die Italienische Bischofskonferenz finanziert wurde, dies dank caritativer Beteiligung des Komitees zugunsten der Dritte Welt Länder. Es fand statt im Rahmen eines Projektes zur Unterstützung der Schwächsten in Betlehem: Frauen, Jugendliche und Kinder.

Während des Abschlussfestes, an dem Eltern, Großeltern und Bekannte teilgenommen haben, hatten die Kinder die Gelegenheit, all das zu zeigen, was sie inden Wochen voller Aktivität gelernt hatten: Tanzen, Singen, kleine Theaterstücke und die von ihnen angefertigten Arbeiten.

An dem Lager haben etwa 200 Kinder zwischen 6 und 13 Jahren teilgenommen, geleitet wurde es von einem Team begeisterter Erzieher, Schwester Anna, Koordinatorin des Camps, und Pater Lwai, Franziskanerbruder der Kustodie im Heiligen Land.

Während der ganzen Dauer des Sommercamps konnten die Kinder spielerisch-kreativen Aktivitäten nachgehen wie etwa Tanzen, Theater, Gruppenspiele, Sport, insbesondere Fußball und Basketball, und praktische Arbeiten ausführen. Es gab Schwimmtage, und Ausflugstage, doch auch Momente der Reflexion haben nicht gefehlt, während derer die Kinder Erfahrungen mit dem christlichen Glauben machen konnten. Es gab eine beständige Zusammenarbeit zwischen Erziehern und Kindern, die einen standen stets bereit, um sich voller Freude in die Spiele zu stürzen, während die anderen ihrerseits begeistert die Vorschläge umsetzten, die sie bekamen.

Frederica, eine junge ehrenamtliche Helferin, die sich entschieden hatte, ihren Sommer den Projekten des Vereins pro Terra Sancta zu widmen, erzählt: „Am Anfang war ich etwas verwirrt, wieviel schon organisiert war, so war es an mir, den ersten Schritt zu machen, mich zu integrieren. Das war jedoch nur eine Frage von wenigen Tagen, danach lief alles großartig. Schwierig war es, mit den Kindern zu kommunizieren, der größte Teil sprach nur arabisch, daher wusste ich oft nicht, wie ich mich verhalten sollte, aber was mich jeden Tag erstaunt hat, dass sie immer den Kontakt mit mir gesucht haben, und mir, zum Beispiel, auch einige Worte in ihrer Sprache beigebracht haben. Es ist immer schön, Kinder so voller Freude und Enthusiasmus zu erleben, vor allem, wenn das Umfeld, in dem sie leben, alles andere als das ist. Es war wirklich eine schöne Erfahrung, anstrengend, aber sehr interessant, weil ich in gewisser Weise in ihre Realität eingetaucht bin, in ihre Geschichte, und das macht es nun möglich, mich so für sie zu begeistern.

Es ist ein sehr wichtiger Moment für die Jugendlichen von Betlehem, in dem das tägliche Leben massiv beeinflusst ist von dem sozio-politischen Kontext, der nicht viele Möglichkeiten bietet, Erfahrungen eines Aufwachsens verbunden mit Heiterkeit zu machen wie diese.

Deshalb ist es so wichtig, dass es Initiativen gibt, die dafür einen Raum schaffen und Hoffnung für diejenigen, die offensichtlich am meisten unter den Problemen zu leiden haben, die Kinder selbst.

Entdecke mehr über das Projekt Betlehem und die Kinder im Heiligen Land, und klicke hier.

email whatsapp telegram facebook twitter