Terra Sancta Museum – Via Dolorosa: was sagen die Besucher?

email whatsapp telegram facebook twitter

Zwei Wochen nach der Eröffnung der neuen multimedialen Ausstellung, die der Via Dolorosa gewidmet ist, können die Franziskaner des Heiligen Landes zufrieden sein. Der erste Abschnitt des Museums, der der Via Crucis in  gewidmet ist, hat großen Erfolg. Bereits mehr als tausend Personen haben ihn besucht und waren begeistert.

Pilger und Touristen aus verschiedenen Ländern, Palästinenser und Juden aus Jerusalem, Priester und Laien, Archäologieexperten und viele andere Arten von Besuchern … alle haben sie in der Via Dolorosa etwas Einzigartiges entdeckt.

„Ich habe etwas gelernt, das ich noch nicht wusste“, „Phantastisch“, „Genau so etwas hat in Jerusalem gefehlt“, „Bewegend!“. Dies sind nur einige der Kommentare, die wir am Ausgang gesammelt haben.

Die Touristenführer aus der Stadt sind begeistert, und aufgrund des breiten sprachlichen Angebots (die Ausstellung wird in acht Sprachen angeboten) haben bereits viele Gruppen für die nächsten Monate reserviert. Am meisten sind die Jugendlichen beeindruckt, weil die multimediale Installation dank der digitalen Animationen und einer bewegenden Tonspur eine mitreißend erzählt.

Für weitere Informationen gehen Sie bitte auf den der Via Dolorosa gewidmeten Abschnitt der Seite des Terra Sancta Museums. Hier erfahren Sie auch, wie die Projektidee entstanden ist und welche Quellen (Texte und Bilder) von den Franziskanern ausgewählt wurden, um die städtebaulichen Veränderungen Jerusalems im Gebiet zwischen der Festung Antonia und dem Heiligen Grab darzustellen.

Die Via Dolorosa ist der erste Abschnitt des künftigen Terra Sancta Museums, das noch eine archäologische und eine historische Abteilung erhalten soll.

Der Verein pro Terra Sancta sammelt weiter Spenden: unterstützen auch Sie dieses Projekt und verewigen Sie Ihren Namen in der Geschichte!

Unterstützen auch Sie das Terra Sancta Museum!

Terra Sancta Museum – Via Dolorosa: was sagen die Besucher?

email whatsapp telegram facebook twitter

Zwei Wochen nach der Eröffnung der neuen multimedialen Ausstellung, die der Via Dolorosa gewidmet ist, können die Franziskaner des Heiligen Landes zufrieden sein. Der erste Abschnitt des Museums, der der Via Crucis in  gewidmet ist, hat großen Erfolg. Bereits mehr als tausend Personen haben ihn besucht und waren begeistert.

Pilger und Touristen aus verschiedenen Ländern, Palästinenser und Juden aus Jerusalem, Priester und Laien, Archäologieexperten und viele andere Arten von Besuchern … alle haben sie in der Via Dolorosa etwas Einzigartiges entdeckt.

„Ich habe etwas gelernt, das ich noch nicht wusste“, „Phantastisch“, „Genau so etwas hat in Jerusalem gefehlt“, „Bewegend!“. Dies sind nur einige der Kommentare, die wir am Ausgang gesammelt haben.

Die Touristenführer aus der Stadt sind begeistert, und aufgrund des breiten sprachlichen Angebots (die Ausstellung wird in acht Sprachen angeboten) haben bereits viele Gruppen für die nächsten Monate reserviert. Am meisten sind die Jugendlichen beeindruckt, weil die multimediale Installation dank der digitalen Animationen und einer bewegenden Tonspur eine mitreißend erzählt.

Für weitere Informationen gehen Sie bitte auf den der Via Dolorosa gewidmeten Abschnitt der Seite des Terra Sancta Museums. Hier erfahren Sie auch, wie die Projektidee entstanden ist und welche Quellen (Texte und Bilder) von den Franziskanern ausgewählt wurden, um die städtebaulichen Veränderungen Jerusalems im Gebiet zwischen der Festung Antonia und dem Heiligen Grab darzustellen.

Die Via Dolorosa ist der erste Abschnitt des künftigen Terra Sancta Museums, das noch eine archäologische und eine historische Abteilung erhalten soll.

Der Verein pro Terra Sancta sammelt weiter Spenden: unterstützen auch Sie dieses Projekt und verewigen Sie Ihren Namen in der Geschichte!

Unterstützen auch Sie das Terra Sancta Museum!