In Bethlehem ist Weihnachten zu Hause

Amy Rodighiero25 November 2021

Pro Terra Sancta startet weihnachtsaktion in einem zunehmend krisengeschüttelten Bethlehem

Mit dem Ende der Einschränkungen ist Bethlehem noch ärmer. Vor der akuten Phase der Pandemie strömten Ströme von Pilgern und Touristen in die Stadt, in der Jesus geboren wurde. Souvenirläden, Restaurants und Hotels florierten und die Mehrheit der Bevölkerung war im Tourismus- und Gastgewerbe beschäftigt.

Normalerweise war Weihnachten die Zeit des größten Gewinns für die Stadt. Die beleuchteten Straßen, die offenen Geschäfte voller Produkte aller Art lockten Besucher an und garantierten Familien eine sichere Unterstützung. In diesen Jahren der Pandemie wird dies nicht passieren. Bethlehem ist immer noch leer und kämpft darum, wegen des schlimmen Traumas, das in den vergangenen Jahren erlitten wurde, wieder aufzustehen.

Aus diesem Grund hat Pro Terra Sancta in diesem Jahr beschlossen, eine Kampagne zur Unterstützung der Menschen in Bethlehem zu starten, dievon Armut und Arbeitslosigkeit heimgesucht werden. Die Kampagne beginnt in diesen Tagen und wird den Namen In Bethlehem Christmas is at home tragen. An dem Ort, an dem Weihnachten mehr als jedes andere ein Zuhause hat, ist es jetzt möglich, wieder Schaufenster, Straßen und, warum nicht?, sogar etwas Hoffnung mit ihnen zu beleuchten.

Suha: Sich nach der Krise neu erfinden

„Früher habe ich die Reinigung gemacht und Gäste im Gästehaus in Dar Al Majuswillkommen geheißen“, sagt Suha. Ihr Mann war ebenfalls als Handwerker im Gästehaus beschäftigt. Er war unermüdlich, trotz der Krankheit.

Jetzt halten nur noch wenige Pilger in Bethlehem für die Nacht. Die wenigen, die vorbeikommen, werden fast vom Menschen „entführt“: Aus zwei Garagen hat er ein kleines Museum geschaffen, in dem er traditionelle Kleidung, künstlerische Objekte und Antiquitäten ausstellt.

In wenigen Sekunden finden Sie sich mit einer Tasse türkischem Kaffee in der Hand zwischen bunten Sofas, niedrigen Tischen, Intarsienspielsets und einem großen Kessel von Musikinstrumenten, Arbeitsgeräten, Schreibmaschinen, alten Postern wieder. Palästinensischer Vintage-Stil.

Es sind die bunten Stoffe, die mit wiederholten geometrischen Formen verziert sind, die in Dar al Majus und in den Geschäften der Stadt zu finden sind, die so viele Objekte inspiriert haben, die Suha zusammen mit 5 anderen Frauen und Müttern für Bet-Frauen produziert.

„Wir konnten niemanden um Hilfe bitten: Alle waren in der gleichen Situation“, erinnert sich Monika, eine der Projektbeteiligten, an die Zeit des Lockdowns.

Nicht einmal Ghadas Ehemann,ein weiteres Mitglied der Bet-Frauen, schaffte es, nach Covid einen anderen Job zu finden: „vor er arbeitete als Angestellter in einem Souvenirladen. Jetzt sucht er nach mehr, aber es ist überhaupt nicht einfach„, erklärt er.

Historische Familienunternehmen in Gefahr

Selbst für Ronis Laden ist die Situation schwierig. Seine Vitrinen sind immer noch mit Olivenholzstatuen, Krippen und kleinen Meisterwerken aus geschnitztem Perlmutt, einer der handwerklichen Spezialitäten von Bethlehem, beladen. Aber es gibt nur wenige Kunden.

Er ist ein Familienunternehmen, das seit drei Generationen besteht. Ronis Vater verbringt nun seine Zeit auf einem Hocker hinter dem Tresen. In der Hand hat er ein schwarzes Walkie-Talkie, mit dem er gelegentlich seine Kinder anruft, um sie über die Situation des Ladens, des Platzes auf dem Laufenden zu halten oder sie wieder in den Dienst zu rufen.

Roniist in der Tat immer in der Nähe: Trotz der wirtschaftlichen Schwierigkeiten hat er nie aufgegeben, seinen Mitbürgern so gut wiemöglich zu helfen, Wohltätigkeitsorganisationen zu tun, wenn er es sich leisten kann, oder für einen plötzlichen Notfall zur Arbeit zu gehen, wie es heute geschah, als er zu seinem Freund George auf der Straße gehen musste, dessen Auto eine Panne hatte.

Was Roni und seine Familie beunruhigt, ist auch die Möglichkeit, das Lager zu versorgen: Wenn die meisten Handwerker den Laden schließen, wird er in der Lage sein, neue Souvenirs zu kaufen? Wird es die Preise erhöhen müssen? Werden die Touristen zurückkehren? Jeder Tag wird immer ungewisser.

Die Fensterläden der Star Street, die in Flieder, Gelb und Türkis gefärbt sind, um einen Hauch von Lebendigkeit in die Nachbarschaft zu bringen, sind fast alle geschlossen.

Der Weg des Sterns, dem die Heiligen Drei Könige folgen, um Jesus zu erreichen, ist auch die älteste Straße, die außerhalb der Mauern der Altstadt angelegt wurde, damit Pilger die Geburtsbasilika erreichen können.

Zu diesem Weihnachten wäre es schön, wieder aus seinen tausend Fenstern lächeln zu können, die heute noch schlafen, geschlossen wie Pupillen unter eisernen Augenlidern.

Der letzte Handwerker der Star Street

Dies war der Bereich der Kunsthandwerksläden. Einst wurden hier in kleinen Läden Olivenholz, Silber und Perlmutt verarbeitet. Im Jahr 1800 waren es die Franziskanermönche, die die örtliche christliche Gemeinschaft in diese Kreativwirtschaft einführten: Sie wollten neue Beschäftigungsmöglichkeiten schaffen.

Das laute Kreischen einer elektrischen Säge lässt uns einen Keller voller Späne und Maschinen betreten. Hinter der Maschine steht ein älterer Mann mit dicker Brille. Mit großer Sorgfalt aus einem Holzblock Quadrate von 3 cm pro Seite ausschneiden.

„Diese werden zu Anhängern mit einer Krippe“, erzählt uns Herr Mauge während einer Pause, die er uns genommen hat, um uns Tee anzubieten. Er ist der einzige Handwerker, der heute eine Werkstatt eröffnet hat.

„Ich kann es mir nicht mehr leisten, einen Lehrling zu bezahlen, auch wenn es keine jungen Leute gibt, die mein Handwerk erlernen möchten“, erzählt er, „aber Weihnachten kommt bald. Ich werde heute auch spät arbeiten müssen.“

Herr Mauge ist 68 Jahre alt und hat zwei Kinder, die gerade ins Ausland gegangen sind, um Arbeit zu suchen. Schwiegertöchter und Enkelkinder blieben in Bethlehem und er tut alles, um ihnen finanziell zu helfen.

„Sagen Sie, dass die Touristen zurückkehren werden?“, fragt er. Wir bejahen, dass wir keine Zweifel haben und mit einem seiner Anhänger um den Hals nach Jerusalem zurückkehren. In Wahrheit wissen wir nicht, ob die Dinge zurückkehren werden wie zuvor, ob der Tourismus wieder zu wachsen beginnt.

Die einzige wirkliche Gewissheit, die wir haben, ist, dass wir die Gemeinschaft von Bethlehem nicht im Stich lassen werden. Unsere Projekte der wirtschaftlichen Unterstützung und der Entwicklung von Arbeitsplätzen haben auch während der Pandemie nie aufgehört. Von der psychosozialen Unterstützung für einzelne Familien über die Renovierung der häuslichen Umgebung für ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen bis hin zur Baustelle des neuen Gemeinschaftsheims, das Bauarbeiter aufnimmt und ausbildet, den neuen Berufsausbildungskursen, die … Pro Terra Sancta bleibt und hilft weiterhin, besonders zu Weihnachten.