Bethlehem: der Coronavirus-Notfall

Ein Videoanruf über Skype, ein Anruf über WhatsApp. “Wie geht es dir dort?” “Uns geht es gut, aber wir sind isoliert.” Gespräche in der Zeit des Coronavirus. Kontakte, wenn auch virtuell, wodurch wir uns dank neuer Technologien weniger allein fühlen. Die Trennung der Büros der Associazione Pro Terra Sancta in Bethlehem und Jerusalem ist nicht nur die Barriere, die die palästinensischen Gebiete und Israel trennt, sondern auch die erzwungene Isolation aufgrund der Ausbreitung des Virus in der Region Bethlehem.

Die Situation hat sich auch im Heiligen Land rasant entwickelt: Nach den ersten Fällen infizierter Israelis, die aus Italien und Europa zurückkehrten, brachten Touristen selbst, die im Laufe des Jahres 2020 in großer Zahl erwartet wurden, das Virus ab ihre Herkunftsgebiete. Nach dem Fall der neun positiv getesteten koreanischen Touristen wurden am 5. März in Bethlehem die ersten vier CV-19-Fälle registriert: vier griechische Gäste des Angel Hotels in Beit Jala, einer Stadt wenige Kilometer von Bethlehem entfernt. Von ihnen aus begann die unvermeidliche Kette von Infektionen: Der Fahrer, einige Mitarbeiter des Hotels testeten positiv. Innerhalb einer Woche im Westjordanland gingen die Fälle von 4 auf 31, 28 nur in der Region Bethlehem, 35 in ganz Palästina.

Alle Kontrollpunkte geschlossen
Mit dem Virus sind die rechtzeitigen und einmal gemeinsamen Maßnahmen der Palästinensischen Autonomiebehörde und der israelischen Regierung eingetroffen. Schulen und Universitäten geschlossen, Kirchen, Moscheen und Kultstätten geschlossen. Die Krippenbasilika geschlossen, geschah seit den Jahren der Intifada nicht mehr. Menschenmassen sind verboten. Sogar die Bethlehemiten bleiben zu Hause. Touristen dürfen nicht einreisen, Busseile verlassen die Stadt. Die Hauptlebensgrundlage des Tourismus, der Tourismus, muss aus Gründen höherer Gewalt unterbrochen werden, und man kann nur den Schaden vermuten, den all dies in einer Wirtschaft mit sich bringt, die an sich schon zerbrechlich und wackelig ist.

Am Freitag, den 6. März, wurden die Kontrollpunkte geschlossen, die den Durchgang und den Austausch zwischen Israel und den Territorien ermöglichen. Am 8. März wurde Bethlehem eine rote Zone mit all dem, was – wir wissen es inzwischen gut – bedeutet. Quarantäne für alle, die in der Gegend waren. Die Bewohner gehen so wenig wie möglich aus. Angst ist so groß.

„Nur noch wenige helfen, wir versuchen ihnen zu helfen, indem wir alle notwendigen Vorkehrungen treffen. Wir können die Bethlehemis nicht alleine lassen ”
Vincenzo Bellomo, Leiter des Pro Terra Sancta-Büros in Bethlehem, informiert uns über die Situation: „Wir gehen nicht ins Büro, aber wir versuchen, mit eigener Kraft von zu Hause aus zu arbeiten, um einige laufende Projekte durchzuführen und nicht zu gehen die einzigen Bethlehemiten “. Unter Vincenzos Anleitung gibt es einige junge italienische Freiwillige und palästinensische Kollegen, die derzeit von zu Hause aus arbeiten. Einige Freiwillige gehen weiterhin zum Hogar de Niños, dem Zentrum für Kinder mit Behinderungen, das von den Schwestern des inkarnierten Wortes betrieben wird. “Nur noch wenige, um ihnen zu helfen, versuchen wir ihnen zu helfen, indem wir alle notwendigen Vorkehrungen treffen”, sagten Umberto und Anna, zwei der Freiwilligen, die in Bethlehem geblieben sind.

Die Projekte „Casa“ und „Acqua“ wurden eingestellt. Unter den gegenwärtigen Bedingungen ist es nicht möglich, die Häuser zu renovieren und neue Zisternen für die bedürftigsten Familien zu installieren. Aber die Arbeit der Sozialarbeiterin Naila Nasser, die sich für die Associazione Pro Terra Sancta mit dem medizinischen Notfall in Bethlehem befasst, hört nicht auf. Eine Notrufnummer wurde aktiviert, um den Kranken und Familien zur Verfügung zu stehen und sie in einem schwierigen Moment nicht alleine zu lassen. Die gesundheitliche Situation in der Region ist das, was die Bürger und Genossenschaften in der Region am meisten beunruhigt. Das starke Risiko besteht darin, dass den Gebieten die Kraft fehlt, einen Notfall in der Größenordnung des italienischen oder chinesischen auszugleichen. Aus diesem Grund scheinen die Palästinenser die erlassenen Richtlinien konsequent umzusetzen. Die Präsenz von Militärpersonal auf den Straßen hat zugenommen und die Kontrollen für diejenigen, die ihre Wohnung unangemessen verlassen, werden streng kontrolliert.

Wie in anderen Ländern gibt es auch bei älteren Menschen, der am stärksten vom Virus betroffenen Gruppe, und bei Personen mit einem Risiko für Diabetes, Bluthochdruck und Herzprobleme starke Bedenken. “Wir haben einige Masken für ältere Menschen der Antonianischen Gesellschaft bereitgestellt, die kaum mehr zu finden sind” – sagt Vincenzo – die Nonnen blieben bei einigen Operatoren, um den Kranken zu helfen. Die Antonianische Gesellschaft, in der etwa dreißig ältere Menschen leben, ist die Arbeit, die derzeit am meisten leidet und die unsere Unterstützung benötigt, bekräftigt Bellomo.

Es tut weh, von dieser Situation zu hören. Wir beenden den Anruf mit dem Versprechen, in ständigem Kontakt zu bleiben, und mit einem Gedanken an Italien, das Land, das allen Freiwilligen des Heiligen Landes am Herzen liegt. Unsere Gebete und unsere Unterstützung gehen nach Italien, zuversichtlich, dass diese Weltpandemie nur mit der Solidarität und Zusammenarbeit aller gemeinsam besiegt werden kann.

pro Terra Sancta Verein

VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEM HEILIGEN LAND UND DER WELT HERSTELLEN