Dezember 2018

Bethlehem, ein neues Zuhause für ein Weihnachten des Friedens und des Teilens

Wenn wir die kleinen Häuser, die Schafe und die Hirtenstatuen in der Krippe platzieren, fliegt unsere Fantasie in ferne exotische Landschaften, in das alte und ländliche Dorf in der Wüste, das zu Jesu Zeit Bethlehem sein sollte. Heute wird das beschrieben, was im Text des Evangeliums beschrieben wird Als letzte der Großstädte Judas ist dies ein großer städtischer Komplex mit mehr als 30.000 Einwohnern, fast 60.000, wenn wir die beiden Nachbarländer des Betlemite-Distrikts, Beit Jala und Beit Sahour, betrachten. Eine Vielzahl von Häusern und Dächern, die sich vom Stadtzentrum aus entfalten: die Piazza della Mangiatoia, auf der die imposante Geburtskirche der Geburtsstätte die Höhle schützt und empfängt, die vor mehr als zweitausend Jahren der Zufluchtsort für schwangere Madonna und Giuseppe wurde. Diejenigen, die Bethlehem zum ersten Mal sehen, sind oft erstaunt, weil in ihren Gedanken immer noch die Bilder der Krippe zu hören sind. Heute befinden sie sich jedoch vor einer Stadt im orientalischen Stil: chaotisch, laut, bunt und immer in Aufruhr.

Die politische und wirtschaftliche Situation hat jedoch erhebliche Auswirkungen auf die Lebensqualität vieler Betlehite-Familien. Zusätzlich zu dem schwerwiegenden Wasserproblem, von dem wir Ihnen oft erzählt haben, dass ein anderes starkes Unbehagen ein grundlegendes Gut ist, auf das alle Anspruch haben sollten: in der Lage sein, in einem konsonanten, strukturell gesunden und gesunden Haus zu leben. Viele Häuser in Bethlehem haben ernsthafte Probleme hinsichtlich der strukturellen Stabilität und der Wohnsicherheit, da alte Wassersysteme und Wasserinfiltrationen das Gebäude beschädigen, wodurch es ungesund und gefährlich wird. Familien, die die Umstrukturierungskosten nicht einhalten, leben in extremen Unannehmlichkeiten.

Eine gemeinsame Aktion zwischen ATS pro Terra Sancta und der Päpstlichen Mission, einer christlichen Organisation, die 1949 von Papst Pius XII. Zur Unterstützung der bedürftigen palästinensischen Familien gegründet wurde, versucht, diese katastrophale Situation zu verbessern. Dank dieses Projekts werden jedes Jahr in der Gegend von Bethlehem, Beit Jala und Beit Sahour ca. 10-12 Häuser renoviert. 84 Familien wurden in diesem Jahr um Hilfe gebeten und über ein Dutzend haben sie bereits erhalten. Jede Frage wird von Experten geprüft, um die Ernsthaftigkeit des Problems zu verstehen: Nach den Prüfungen von Muna Salman, Projektleiter und Leiter des technischen Büros von ATS pro Terra Sancta in Bethlehem, trifft sich die Familie mit dem Sozialarbeiter von ATS Nadia Nasser zur Beurteilung der wirtschaftlichen und sozialen Situation. Wenn das Projekt genehmigt wird, wird die Familie aufgefordert, einen kleinen Beitrag zu den Kosten für mehr Verantwortlichkeit zu leisten. In wenigen Wochen werden Arbeiten durchgeführt, die oft die Rekonstruktion der Decke, die Abdichtung der Räume und das Gemälde beinhalten, aber jeder Fall ist anders.

Wir waren mit Muna zusammen, um einige laufende Projekte zu besuchen und mit mehreren Leuten zu sprechen, die von den Renovierungen profitierten. “Mein Mann und ich konnten uns diese Jobs nicht leisten, ich bin Hausfrau und er arbeitet als Hausmeister. Wir lebten jahrelang mit Wasser, das in der Küche und im Schlafzimmer von der Decke tropfte”, erzählt Lina. Die Arbeiter beenden das letzte Finish, bevor sie das Haus als neu ausliefern. Man kann nur sagen, dass sie glücklich sein wird, dass er in diesem Jahr alle seine Töchter, die in seiner renovierten Küche verheiratet sind, zum Weihnachtsessen einladen kann.

Auch für Suzi, die Mutter von zwei Kindern im Alter von 5 und 6 Jahren, wird Weihnachten dieses Jahr einen neuen Geist haben: “Ich muss mich nicht schämen, Gäste zu Hause zu haben. Das Wichtigste war, dass ich schließlich das Asthma-Problem meiner Kinder gelöst habe, das durch die feuchte und ungesunde Umgebung verursacht wurde. “George und Bassam springen auf das Bett und lassen uns stolz ihren neuen, hellblau gestrichenen Raum sehen.

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden