November 2011

Die Grabeskirche: Eine ehrenamtliche Restauratorin rettet Fresken

Es ist der verwinkeltste Punkt in der Grabeskirche, unter der Kapelle der St. Helena, und es ist der Ort, an dem der Überlieferungen nach die Kaiserin Helena das Kreuz Christi wiederfand sowie die Nägel und die Verurteilung in drei Sprachen.

In der Kapelle der Wiederfindung des Kreuzes befinden sich an den Wänden schwache Spuren von Fresken aus dem 12. Jahrhundert, die wegen der Feuchtigkeit, dem Rauch der Kerzen und anderen klimatischen Faktoren trotz der Restaurationen in den letzten Jahrhunderten fast verschwunden sind.

In diesen Tagen werden die Spuren der Fresken wieder sichtbar gemacht, dank der Arbeit und der Leidenschaft der italienischen Restauratorin, Maria Cristina Colombo,  unter der Leitung von Carla Benelli und Osama Hamdan, beide Mitarbeiter von ATS pro Terra Sancta,  und mit der logistischen Koordination der Verwaltung und des technischen Büros der Kustodie des Heiligen Landes.

Die Fresken wurden vorsichtig mit einem Salzlösungsextrakt mittels Wickel aus deionisiertem Wasser gesäubert. Nun können zahlreiche Pilger jeden Tag die Treppen der Grabesbasilika hinabsteigen, um in der tiefsten Kapelle die Reste dieser Fresken bewundern zu können. Diese Fresken sind ein antiker Beweis eines Bundes, der seit jeher die Christen auf der ganzen Welt an diesem Ort verbindet – nicht umsonst spricht man vom „Zentrum der Welt“.

Zusätzliche Informationen zum Projekt  ”Der Nabel der Welt”finden Sie hier.

***

[nggallery id=106]

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden