August 2019

Die großartige Lehre aus Bethanien: “Lasst uns gemeinsam für ein gemeinsames Zuhause arbeiten”

Seit mehr als einem Monat werden Restaurierungsarbeiten am Mosaik-Zentrum der al-Uzair-Moschee, der ältesten Moschee in Bethanien, im arabischen Al-Azariya durchgeführt, die sich neben der Kirche und dem Franziskanerkloster befindet. Die Moschee stammt aus der osmanischen Zeit, wurde aber auf den Überresten des christlichen Kreuzfahrerklosters erbaut, das in seine Mauern eingegliedert war. An der Stelle, die als Lazarusgrab bekannt ist, ließ König Folkus von Jerusalem auf Geheiß seiner Frau Melisenda die bestehende byzantinische Kirche erweitern und ein Kloster mit direktem Zugang zum Grab für die Benediktinerinnen errichten, von denen Ivette, Melisendas Schwester, war Äbtissin. Die Anlage wurde durch die Eroberung des Saladin von 1187 schwer beschädigt und geriet mit der Zeit in Vergessenheit.

Auf den Ruinen dieses Klosters gibt es heute drei Kultstätten, die seit einiger Zeit nebeneinander leben: das Franziskanerkloster, die griechisch-orthodoxe Kirche und die Moschee von al-Uzair. “Wir haben die Arbeiten im Kloster von Al-Azariya in der Nähe gesehen und Osama Hamdan und seine Mitarbeiter um Rat gefragt, um unsere Moschee zu restaurieren. Die Moschee gehört unseren Vorfahren und bewahrt ein altes kulturelles Erbe. Wir möchten sie bewahren und pflegen “, sagt Salah Shukeh, der Leiter der al-Uzair-Moschee.

Der Rat hat dann eine konkrete Vereinbarung getroffen, um mit den Arbeiten zu beginnen: Die Jungen des Mosaikzentrums Jericho haben mit der Renovierung der Moschee begonnen, nachdem sie alle Genehmigungen der AWQAF, der islamischen Religionsbehörde, erhalten hatten.

Ayman Nafee, der Projektleiter, erklärt die durchgeführte Intervention: “Wir restaurieren die alten Mauern, einen Teil der Kirche und das Kreuzfahrerkloster. Wir hatten große Probleme mit der Luftfeuchtigkeit und eine unsachgemäße Verwendung von Zement bei der vorherigen Restauration, die nicht den richtigen Schweiß zuließ. ”

Die Arbeit wird für den Tag von Eid al-Adha, dem islamischen Fest des Opfers Abrahams, beendet sein. Die Räume mit den alten Kreuzrittergewölben, die endlich renoviert wurden, können wieder viele Gläubige aufnehmen, die an diesem heiligen Tag zum Beten kommen.

Diese einfachen Renovierungen sind tatsächlich ein wichtiges Zeugnis des Klimas der Zusammenarbeit und des Respekts für die beiden christlichen und muslimischen Gemeinschaften in Bethanien. Seit dem Start des Projekts „Betania Ospitale“, das von der Association pro Terra Sancta und von der AICS (Italienische Agentur für Zusammenarbeit und Entwicklung) zur Erhaltung der archäologischen Überreste von Bethanien gefördert wird, ist nicht nur die Zahl der Pilger und Besucher gestiegen jedes Jahr auf der Website, sondern auch Momente des Dialogs zwischen den beiden Gemeinden. Zum Beispiel fand das traditionelle Ramadan-Abendessen statt, an dem sowohl die Kustos des Heiligen Landes als auch das Oberhaupt der Moschee mit Begeisterung teilnahmen. Auf beiden Seiten besteht ein starkes Bestreben, ein gemeinsames kulturelles Erbe zu bewahren und ein wichtiges Heiligtum zu verbessern, um die Unterschiede und Spaltungen zu überwinden, die an wenigen Orten der Welt bestehen.

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden