Juli 2019

Erziehung durch Musik: die Erfahrung junger Palästinenser in Bethlehem

Nach zwei Jahren Unterricht beendete letzte Woche eine Gruppe von 20 palästinensischen Studenten und Fachleuten den Musiktherapiekurs “You will find me in the sound”. Das Projekt wurde von der Assoziation pro Terra Sancta in Zusammenarbeit mit der Universität Bethlehem, der italienischen Vereinigung von Musica Prima, dem SPAEE-Zentrum “Service für Psychologie des Lernens und der Erziehung im Entwicklungsalter” der Katholischen Universität Mailand gefördert und der Realmonte Assoziation.

Der im Juli 2017 gestartete Trainingskurs führte zu einer gründlichen und umfassenden Ausbildung im Bereich der Musiktherapie. Diese Disziplin ist im Rehabilitationsbereich, in der Unterstützung in den Bildungsbereichen und in der Prävention wirksam, und der Kurs hat sich als Reaktion auf ein starkes lokales Bedürfnis angemessen eingefügt. Die Situation anhaltender Konflikte verursacht tatsächlich noch heute eine Reihe von Problemen im Zusammenhang mit psychischem Stress, zunehmender Gewalt zu Hause, in der Schule und allgemeiner auf Gemeindeebene. Die Resilienz von Kindern, Jugendlichen, Familien und Bedürftigen wird häufig durch mangelnde pädagogisch-psychologische Unterstützung gefährdet.

Musiktherapie kann Kinder vor der Geburt, während der Schwangerschaft und während ihrer Entwicklung betreuen, insbesondere wenn die Kinder Probleme haben. Darüber hinaus ist Musiktherapie in der Rehabilitation, in der Psychiatrie und bei älteren Menschen eine sehr wichtige Ressource sowohl für den Einzelnen als auch für Gruppen, die es den Menschen ermöglicht, sich zu äußern, sich gehört und ohne Urteil willkommen zu fühlen.

Das Projekt bot einer Gruppe von Fachleuten und Studenten eine Gesamtausbildung von 280 Stunden, aufgeteilt in Vorlesungen, Übungen und Praktika mit anhängenden Prüfungen und Abschlussarbeiten. Lehrer und Universitätsprofessoren von internationaler und lokaler Wichtigkeit konnten diese Studenten beim Erlernen psychologischer, pädagogischer und wissenschaftlicher Kenntnisse im Zusammenhang mit der Anwendung musiktherapeutischer Techniken unterstützen.

Dario Benatti, Musiktherapeut und Professor an der Fakultät für Psychologie und Erziehungswissenschaften der Katholischen Universität Mailand, war von Anfang an in das allgemeine Unterrichtsmanagement des Kurses involviert. In den letzten Wochen war er für den letzten Teil des Programms in Bethlehem und zeigte sich sehr zufrieden mit der laufenden Arbeit: “Es war sehr interessant zu sehen, wie sich die Schüler verändert haben, wie sie gewachsen sind und wie sie langsam Ressourcen entwickelt haben. Das Schöne für mich war, herauszufinden, wie arabische und westliche Musik Inhalte austauschen können. Ich habe das Gefühl, dass ich durch die Leitung dieser Studenten auch viel von ihnen gelernt habe. ”

Der Professor unterstrich auch, wie er für die Kursteilnehmer eine sorgfältige, gründliche und hochwertige Ausbildung aufbauen wollte: “Es ist im Bereich der Musiktherapie einfach, Musiktherapie mit etwas zu verwechseln, das nur unterhalten kann. Musiktherapie ist nicht das, sie baut pädagogische und therapeutische Projekte mit spezifischen Zielen auf, die auf der Person oder Gruppe vor ihnen basieren. Jetzt ist es an den Studenten, diese Disziplin professionell in die palästinensischen Einrichtungen für soziale Rehabilitation zu bringen, sich um die Menschen zu kümmern, die sie mit der Musik brauchen, und ausgehend von den in diesen Jahren gemachten Kenntnissen Erfahrungen zu sammeln. ”

Professor Benatti konnte seine Musik auch mit einem Konzert mitbringen, das Vincenzo Bellomo, Leiter der Pro Terra Sancta Assoziation in Bethlehem, am Abend des 9. Juli im Gästehaus “Hosh Al-Syrian Bethlehem” im historischen Zentrum veranstaltete. Eine Reise mit der Gitarre in der Musik vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Ein musikalischer Dialog, in dem die Schönheit der Struktur, das Klima des Zuhörens der Anwesenden und der Austausch von Stimmen über die Musik die vom Professor gegebenen Noten vertiefen konnten.  Am Ende des Konzerts führten zwei Mädchen des Musiktherapiekurses ein Duett einige traditionelle palästinensische Lieder auf. Ein Abend, an dem die Musik der Protagonist war und an dem die Kunst viele Geschichten von Westen nach Osten erzählte.

Unterstützen Sie unsere Aktivitäten

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden