Oktober 2012

Gemeinsam für Bildung: eine Fortbildung für leitende Angestellte und Lehrer an den Schulen im Heiligen Land

 Mittwoch, dem 3. Oktober fand das Seminar mit dem Titel: “Education as a relationship between all school actors: management, teachers, students and families” (Bildung als Bindeglied zwischen allen Beteiligten in der Schule: Schulleiter, Lehrer, Schüler und Familien) für Schulleiter der Schulen im Heiligen Land und den Ausbildern des “Projektes gegen den Bildungsnotstand in den Palästinensischen Autonomiegebieten”, das vom [italienischen] Außenministerium, ATS pro Terra Sancta  und der Stiftung  AVIS unterstützt wird, statt.

Wie kann man die richtige Verbindung zwischen Bildung und den Protagonisten der Schule aufbauen?

Die Antwort auf diese Frage kam von vielen Erziehungs- und Ausbildungsexperten, die an diesem Tag zu dem Seminar eingeladen wurden. Von höchster Priorität war die Frage, wie man in den Schulen ein vertrauensvolles und hilfsbereites Ambiente aufbaut. Das ist ein wichtiger Aspekt der Arbeit, da man nicht nur über Probleme redet, sondern auch über neue Möglichkeiten in Bezug auf die Methodik der “learning disability” als Hilfe für lernschwache Schüler.

Das Treffen war auch für den Kustos des Heiligen Landes, Pierbattista Pizzaballa (OFM), wichtig. Der Kustos hat sich mit einer ermutigenden Nachricht an die verschiedenen schulischen Institutionen eine kontinuierliche Verbesserung des Schulsektors in Jerusalem gewünscht: “Hört niemals auf darüber nachzudenken, wie man die Bildungsmethoden verbessern könnte“, unterstrich Pater Pizzaballa, “und versucht immer euch selbst zu verbessern”.

In dieses Seminar haben sich viele Experten des Bildungssektors eingebracht, unter ihnen Pater Abdel Masih Fahim, Koordinator der franziskanischen Schulen im Heiligen Land, Andrea Sansonetti, Professor für Italienisch an der Universität Sacro Cuore von Mailand und Berater für die MAE Projekte sowie Diana Daaboul, Direktorin des David Yellin College von Jerusalem. Wichtig zu erwähnen ist auch die Anwesenheit der Cooperazione Italiana, die über Frau Dr. Francesca Biondi ihre Zufriedenheit über den Ablauf des Projektes gegen den Bildungsnotstand in den Palästinensischen Autonomiegebieten im zweiten Jahr hat verlauten lassen.

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden