November 2019

Jerusalem. Zusammen mit den Schwestern von St. Elizabeth im Dienst des Heiligen Landes

Die zehn franziskanischen Tertiärschwestern, Töchter der heiligen Elisabeth, die in Jerusalem leben, stammen aus Indonesien, Indien, Vietnam und Italien. Die Ordensfamilie, die am 26. Mai 1888 im oberen Casentino geboren wurde, ist seit dem 23. Juni 2016 auf Mission im Heiligen Land. Die Gründer, Mutter Francesca Casci und Don Giuseppe Marchi, folgten den apostolischen Lehren des hl. Franziskus von Assisi und Heilige Elisabeth von Ungarn. Stattdessen bezogen sie sich für den ebenso gegenwärtigen kontemplativen Aspekt auf San Romualdo, Abt von Camaldoli. Für die Schwestern der heiligen Elisabeth besteht die meditative Berufung neben der apostolischen. Ihr Tag ist geprägt von Momenten der Weitergabe des Wortes Gottes (sie beten mindestens eine Stunde am Tag allein) und von Aktivitäten für Arme, Kinder, Jugendliche und Kranke, die dem Charisma der Gründerin entsprechen. “In der heiligen Elisabeth finden wir ihre Liebe zu Christus, arm und gekreuzigt, und ihre ausgeprägte eucharistische Spiritualität mit einer außergewöhnlichen Aufmerksamkeit für alle bedürftigen Wesen, Eigenschaften, die unsere religiöse Familie auszeichnen”, sagt Schwester Mariangela, Direktorin des Hauses von Jerusalem.
Mit dem Empfang von Freiwilligen und jungen Pilgern in der Casa Maria Bambina wurden zunächst vielfältige und sehr unterschiedliche Aufgaben des in Jerusalem ansässigen Apostolats eingeleitet. Jede Schwester nimmt ihre Aufgaben mit Sorgfalt und Aufmerksamkeit wahr: Es gibt diejenigen, die im Kindergarten der Terra Santa School unterrichten, die Reinigungsarbeiten in der Sakristei oder im Grab erledigen, die in der Küche, in der Wäscherei und auf der Krankenstation arbeiten und die als Schwester arbeiten Elisabetta leitet die Mitarbeiter des Terra Sancta Museums, ein Kulturprojekt, das von der Association pro Terra Sancta unterstützt wird. “Die Kapelle der Geißelung ist zu meinem Herzen in Jerusalem geworden”, sagt die indische Nonne, eine der ersten Nonnen aus Indien, die in den Orden eingetreten ist. Schwester Elizabeth ist gerade für ein Jahr in Jerusalem angekommen, und ihre Arbeit im Museum ermöglicht ihr den Kontakt zu den Pilgern, die ins Heilige Land kommen, um die Schritte Jesu nachzuvollziehen: „Wer ins Museum kommt, sucht oft auch nach einem spirituellen Zeichen und so weiter wir selbst werden ein zeugeninstrument “.
Der eindrucksvollste Ort für Schwester Elena und Schwester Mariella ist das Heilige Grab: “Wenn ich die Frankenkapelle auf Golgatha säubere, habe ich das große Glück, an einem so heiligen Ort säubern und beten zu können.” Schwester Joella sagt, sie sei in der Lage, sich trotz des Lärms der vielen Besucher zu isolieren und “eine Ruhe und innere Stille zu empfinden, die man an keinem anderen Ort findet”.
“Das Glück zu haben, in Jerusalem leben zu können”, lautet eine Redewendung, die sich in den Gedanken aller von ihnen wiederholt: “Wenn ich zu Getsemani bete, fühle ich mich mit Christus Jesus verbunden, und ich habe das Gefühl, eine privilegierte Erfahrung machen zu können”, sagt Schwester Laura. Kommt aus Indonesien und ist in Jerusalem angekommen, als die Muttergesellschaft eröffnet wurde, um sich um die Maria Bambina zu kümmern, ein Heim für Freiwillige und Pilgergruppen, die sich keinen Hotelaufenthalt leisten können. Tatsächlich helfen die Schwestern von St. Elizabeth auch den Franziskanern bei ihrer Mission, Pilger aus aller Welt zu begrüßen, die das Heilige Land besuchen. “Ich bin den Jungen und den Menschen, die wir aufnehmen, sehr dankbar – sagt Schwester Laura – und das erfüllt mein Herz mit Freude.”
Am 18. November feierten die Töchter der heiligen Elisabeth gemeinsam mit den Freiwilligen, den Gästen des Hauses und den Franziskanerbrüdern den Todestag der Fürstin der Nächstenliebe. In der feierlichen Messe in der Kapelle von Maria Bambina dankte der Hüter Francesco Patton ihnen für den wertvollen täglichen Dienst, den sie für die Kustodie des Heiligen Landes und für die Gemeinde von Jerusalem leisten.
Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden