Libanon: eine beispiellose Krise

Die libanesische Situation nach den Worten von Fra Firas Lutfi, Minister der Region Sao Paulo. Coronavirus und Armut.

“Der Herr ist auferstanden, er ist wirklich auferstanden”, so begrüßt Pater Firas Lutfi sein Publikum, das an einem von der Verein Pro Terra Sancta organisierten Treffen über die Situation in der Region Sao Paulo (Syrien, Libanon und Jordanien) teilgenommen hat Minister im Namen des Sorgerechts des Heiligen Landes. Nach seiner Erfahrung in Syrien, in der er den Niedergang von Aleppo und die neun Jahre Krieg erlebte, die die Stadt und die Bevölkerung verwüsteten, ging er in den Libanon. Auch dort gibt es eine beispiellose Krise, die das Zedernland in die Knie zwingt.

Mit großer Klarheit erklärt Pater Firas, der aus Beirut lebt, die Auslöser der Krise. Der Syrienkonflikt hatte schwerwiegende Auswirkungen nicht nur auf Syrien, sondern im gesamten Nahen Osten und insbesondere im Libanon. Der dünne Landstreifen mit Blick auf das Mittelmeer ist eine kleine Stadt mit vier Millionen Einwohnern, zu der sich 1,5 Millionen syrische Flüchtlinge zusammengeschlossen haben, die ihre bombardierten Häuser verlassen haben und auf der Suche nach einem Hafen in den Libanon geflogen sind sicher. Aufgrund interner Probleme konnte das Land den Notfall nicht bewältigen. Das Leben dieser Menschen, die bereits vom Krieg zerstört wurden, fand keinen Frieden, sondern Armut und Unsicherheit.

Die humanitäre Krise in Syrien wird durch die Anwesenheit der Hisbollah und den anhaltenden Konflikt mit Israel verschärft, der nie geheilt wurde, ein ernstes Problem der Korruption und ein instabiles politisches System, in dem 27 verschiedene religiöse Konfessionen koexistieren, oft im Konflikt miteinander und im Kampf um die Macht. Am 16. Oktober 2019 gehen junge Libanesen auf die Straße und fordern eine politische Reform des Landes. “Fähigkeiten müssen eine große Rolle spielen und keine Mitgliedschaften”, fragten die Jungen während der Proteste, wie Firas uns erzählt. Er erklärt, dass es “friedliche und gewaltfreie Demonstrationen waren, die zum Rücktritt von Premierminister Sad Hariri und zur Bildung einer technokratischen Regierung führten”.

All dies vor der Ankunft des unsichtbaren Feindes, des Coronavirus, der das Land weiter in die Knie zwingt. Die bisher festgestellten Fälle sind rund 700 und die Todesfälle weniger als ein Dutzend, aber die Schließung von Schulen und alle Produktionsaktivitäten verursachen irreparablen Schaden für die Bevölkerung. 48% der Nation leben in einem Zustand der Armut, und wenn in einigen Monaten keine Hilfe gewährt wird, verschieben die Prognosen die Schwelle auf mehr als 50%.
In diesem dramatischen Bild leiden zuerst syrische Flüchtlinge. “Ich habe einige syrische Familien besucht, die aus Aleppo geflohen sind und im Libanon leben – sagt Firas – und auf eine Gelegenheit gewartet, ins Ausland zu fliehen. In dieser Situation ist alles gelähmt.” Er beschreibt ihre Stimmung und immense Traurigkeit. Vom Krieg zerschlagene Familien, die erneut auf die Probe gestellt werden. “Ich versuche, die Hoffnung wiederzubeleben, indem ich sage, dass all dieser Albtraum vorübergehen wird”, aber selbst der Mönch ist sich dieses Moments der Zerbrechlichkeit bewusst, den Familien erleben.

Es gibt einen starken Bildungsnotstand: Syrische Kinder aus mehr als neun Jahren Krieg haben keine Möglichkeit, zur Schule zu gehen, die meisten haben eindeutige Auswirkungen von traumatischen Ereignissen ohne Arbeit und werden ins Gefängnis gezwungen, ohne ausgehen zu können, und werden zu einem Gefängnis.
Die Franziskaner versuchen, Familien und Jugendliche zu unterstützen. Sie starteten ein Projekt, um jungen Menschen, die Arbeit und einen Wohnsitz suchen, Nahrung und Unterkunft zu bieten. “Als Franziskaner sind wir an der Seite unseres Volkes geblieben, wir haben es in Syrien getan und wir tun es im Libanon, wie im Laufe der Jahrhunderte”, bekräftigt Pater Firas stolz, der dank der Unterstützung von in der Lage sein will, was im Libanon zu tun Pro Terra Sancta vertrat das Projekt “Therapeutische Kunst” und “Ein Name und eine Zukunft” für die syrischen Kinder von Aleppo.

“In Syrien hat Pro Terra Sancta denjenigen eine Stimme gegeben, die es nicht getan haben – Firas fährt fort – und ich bin sicher, dass wir dies mit der Unterstützung aller auch weiterhin tun werden.”

pro Terra Sancta Verein

VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEM HEILIGEN LAND UND DER WELT HERSTELLEN